Wenn du das tust, bekommst du KEIN BAföG (mehr)!

Wenn du das tust, bekommst du KEIN BAföG (mehr)!

4 von 5 Studis müssen ihr Studium ohne BAföG finanzieren. In den letzten drei Jahren haben mich deshalb unzählige Studenten um Hilfe und Tipps gebeten. Dabei traten in ausnahmslos allen Mails, Kommentaren und persönlichen Nachrichten diese neun Probleme auf, die dazu führten, dass die Fragesteller kein BAFÖG mehr bekamen. Dabei hätte sich das leicht vermeiden lassen:

Kein BAföG wegen reicher Eltern

In den allermeisten Fällen ist wohl das Einkommen der Eltern schuld daran, wenn jemand kein BAföG bekommt. Dass deine Eltern über beide Ohren verschuldet sind, interessiert das BAföG Amt herzlich wenig. Deine einzige Chance wäre eine BAföG-Berechnung, bei der das Einkommen deiner Eltern nicht berücksichtigt wird. Die gibt es unter bestimmten Voraussetzungen. Teste hier, ob du die Voraussetzungen für elternunabhängiges BAföG erfüllst:

 



Kein Anspruch aufgrund deines Alters

Auch wenn ich davon überzeugt bin, dass man nie zu alt für irgendwas ist, so kann man doch tatsächlich zu alt für Ausbildungsförderung sein. Bist du zu Beginn deines Erststudiums schon 30 oder älter, steht dir BAföG nur zu, wenn du gute Gründe für den späten Studienstart nachweisen kannst. Wenn du zum Beispiel Kinder bekommen und versorgt hast, schwer krank warst, deine Hochschulzugangsberechtigung auf dem zweiten Bildungsweg erhalten oder sogar ganz ohne Abitur studierst, dann kann BAföG auch jenseits der 30 noch bewilligt werden. Festgelegt ist dies in §10 BAföG.

Dasselbe gilt für den Master, wenn du zu Studienbeginn deinen 35. Geburtstag schon hinter dir hast. Wer also spät den Bachelor macht, sollte den Master zügig dranhängen, sonst gibt's kein BAföG.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass du im Falle einer Förderung, die nach deinem 30. Lebensjahr beginnt, elternunabhängiges BAföG bekommst. ​Hier gilt also: Alles oder nichts.

Kein BAföG für Pflichtpraktika oder duales Studium

BAföG ist eine Unterstützung für finanziell schwache Auszubildende. Befindest du dich in einem bezahlten Pflichtpraktikum oder dualen Studium gilt dieses Einkommen als Ausbildungsvergütung und wird zu 79 % an dein BAföG angerechnet. Aus diesem Grund bekommen viele zumindest vorübergehend kein BAföG. Aber auch anderes Einkommen und Vermögen mindert deinen BAföG Anspruch. Ich habe dir deshalb eine Übersicht der BAföG Freibeträge zusammengestellt.

BAföG abgelehnt nach dem 4. Semester

​BAföG Empfänger sind dazu verpflichtet, ihren Leistungsstand der ersten vier Semester nachzuweisen. Das Amt will damit prüfen, ob du auch wirklich ordnungsgemäß studierst und sich die Investition in dich lohnt. Sollte sich herausstellen, dass dein Studienabschluss innerhalb der Regelstudienzeit unwahrscheinlich ist, wird dir ab dem 5. Semester kein BAföG mehr bewilligt. Aber auch hier gilt, keine Regel ohne Ausnahmen. Es gibt fünf Fälle, in denen dir ein Aufschub des Leistungsnachweises gewährt wird.

kein bafög mehr

KEIN BAföG nach der Regelstudienzeit

Die Förderungshöchstdauer beim BAföG korreliert mit deiner Regelstudienzeit. Egal wie lange du wirklich brauchst, spätestens mit Ende der Regelstudienzeit ist Schluss und du kannst dir neu überlegen, wie du jetzt deine Miete zahlst. Es sei denn, du erfüllst eine der Bedingungen für die Ausbildungsförderung über die Regelstudienzeit hinaus.

BAföG abgelehnt für dein Fernstudium

Fernstudenten steht BAföG nur zu, wenn sie in Vollzeit immatrikuliert sind und einen Abschluss erzielen, der dem normalen Präsenzstudium entspricht. Machst du also z.B. deinen Bachelor an der Fernuni Hagen, gelten für dich dieselben Regeln wie für alle anderen Vollzeitstudenten auch (§ 3 BAföG).

Für alle anderen Fernstudenten kann BAföG höchstens für die letzten beiden Semester gewährt werden. 

Kein Anspruch im Urlaubssemester und Teilzeitstudium

Solltest du, aus welchem Grund auch immer, vorübergehend vom Studium beurlaubt sein, hast du für diese Zeit keinen Anspruch auf BAföG. Ohne Ausnahme. Dasselbe gilt für alle, die offiziell als Teilzeitstudenten immatrikuliert sind.

Da du als solches nicht den vollständigen Studentenstatus genießt, stehen dir allerdings dieselben staatlichen Fördermittel wie Nicht-Studenten zu, wie z.B. Hartz 4 oder Wohngeld.

Solltest du zwingend auf BAföG angewiesen sein, bleibt dir nur die Vollzeitimmatrikulation und ggf. die Überziehung der Regelstudienzeit. Das führt dann zwar dazu, dass du nicht mit zum Abschluss gefördert werden kannst, aber eine vorübergehende Förderung ist immer noch besser als gar keine.

bafoeg banner

Zweitstudium begonnen?

BAföG dient der Förderung der Erstausbildung, d.h. du darfst noch keinen Studienabschluss in der Tasche haben. Einzige Ausnahme: Du hast bereits einen Bachelor und möchtest noch den Master machen. Das ist kein Problem. Wenn zwischen diesen beiden Ausbildungsabschnitten drei Jahre liegen, bekommst du sogar elternunabhängiges BAföG und damit den BAföG Höchstsatz von aktuell 853 € monatlich.

Auch kein Problem ist, wenn du zuvor eine Berufsausbildung schulisch oder dual gemacht hast und nun studieren willst. Das Studium gilt in dem Fall trotzdem als Erststudium und kann damit gefördert werden.

In diesen Fällen hast du keine Chance auf BAföG:

  • Bachelor nach abgeschlossenem Bachelor, Master, Diplom, Staatsexamen, Magister
  • Master nach abgeschlossenem Master, Diplom, Magister oder Staatsexamen
  • Studienabbruch oder -wechsel nach dem 4. Fachsemester

Ebenfalls kritisch wird es, wenn du häufiger als ein Mal den Studiengang wechselst. Frei nach dem Motto: Ein Mal ist kein Mal, verzeiht dir das Amt deinen Fehltritt beim ersten Versuch, wenn du dein Studium bis allerspätestens zum 4. Fachsemester beendest und gewährt dir einen Neustart in einem neuen Studiengang mit neuer Regelstudienzeit und neuer Förderungshöchstdauer.

Solltest du in diesem zweiten Studiengang merken, dass das auch nicht das Wahre ist, unterstützt dich das BAföG Amt erneut. Du darfst wechseln. Allerdings bekommst du keine neue Förderungshöchstdauer. Die Zeit zählt einfach weiter, sodass du bei diesem dritten Versuch aller Voraussicht nach nicht bis zum Ende der Regelstudienzeit gefördert wirst. Für die Abschlusszeit wirst du wahrscheinlich andere Reserven wie z.B. Wohngeld anzapfen müssen.

Sollte auch dieser dritte Versuch nicht das richtige sein, dreht dir das BAföG Amt den Hahn zu. Das war's.

Solltest du nun mit dem Gedanken spielen eine schulische Ausbildung zu machen, kannst du das gern tun, aber auch hierfür wirst du in dem Fall kein Schülerbafög bekommen., wenn du zu oft oder zu spät abbrichst.

Unwissen

kein bafög mehr


Das ist wahrscheinlich der bitterste Grund, kein BAföG zu bekommen, aber es gibt ihn und leider nicht zu selten. Etwa 22 % aller Abiturienten wollen nicht studieren. In den meisten Fällen​ aus finanziellen Gründen. Nicht nur, weil man in einer dualen Ausbildung sofort Geld verdient, statt welches zu zahlen wie im Studium. Viele haben auch einfach Angst vor (BAföG) Schulden. Diese Angst entsteht meiner Erfahrung nach in den meisten Fällen aus Unwissen. Wir fürchten eben, was wir nicht kennen. Und wenn ich mich nicht informiere, kann ich auch nicht wissen, dass nicht alle Schulden gleich sind.

Deshalb habe ich hier mal ausführlich vorgerechnet, warum man BAföG auf jeden Fall in Betracht ziehen und sich nicht allein von der Rückzahlung abhalten lassen sollte.

Und dann gibt es auch noch die, die studieren und BAföG einfach nur aus dem Grund nicht beantragen, weil sie nicht wissen, dass sie es könnten. Dabei ist das eigentlich gar nicht so schwer. Mit diesem Test weißt du in wenigen Sekunden, ob du die BAföG Voraussetzungen erfüllst und ob du sogar eine Chance auf elternunabhängiges BAföG hast:

Für all diejenigen, denen das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und die nun ohne BAföG auskommen müssen, arbeite ich an einem Übersichtsartikel zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten im Studium.

BAföG-Hotline 0800-223 63 41

Die offizielle Hotline des Deutschen Studentenwerks ist erreichbar

von montags bis freitags 8 - 20 Uhr (kostenfrei).

18 Kommentare

  • Hey,

    tolle Zusammenstellung nützlicher Informationen.

    Was mich interessieren würde:
    Ob die Möglichkeit besteht, nach bereits erhaltenem "Aufstiegs-BAföG" für eine Ausbildung zum Meister, BAföG für das Studium zu BOE zu bekommen. Gerade wenn man schon über 30 ist.

    LG Dirk
  • Hey,
    Ich habe immer nach eine Antwort meiner Frage gesucht leider nicht bekommen .
    Ich möcht nach zweite semester von uni nach Hochschule wechseln aber dieselbe Fachrichtung .
    Wird Bafög für 4 neue semster finanzieren.
    Danke für die wichtige Thema
  • Hey walid,

    wenn du die Hochschule im selben Fach wechselst läuft BAföG ganz normal weiter. Du musst nur einen neuen Erstrantrag beim dem für die neue Hochschule zuständigen BAföG Amnt stellen und nachweise, dass die Leistungen von der alten Hochschule an der neuen angerechnet werden. https://www.studierenplus.de/vor-dem-studium/studium-abbrechen/
  • Hallo,
    ich habe jetzt schon die ganze Zeit das Internet durchforstet, aber immer noch keine Antwort auf meine frage bekommen.
    Ich möchte gerne erst eine Ausbildung vor meinem Studium machen und dafür vielleicht auch umziehen. Von der Ausbildungsvergütung kann ich mir aber noch lange keine Wohnung leisten. Kann ich Bafög für die Ausbildung und danach nochmal fürs Studium bekommen?

    LG Jessy
  • Hey Jessica,

    Ja, kannst du, wenn es sich nur um eine Ausbildung handelt. für eine duale Ausbildung als Betrieb mit Ausbildungsvergütung+ Berufsschule gibt es BAB vom Arbeitsamt und auch nur, wenn du während der Ausbildung nicht bei deinen Eltern wohnst. Das hat mit BAföG gar nichts zu tun. Und ja, wenn du dann später noch studieren möchtest, kannst du BAföG beantragen. https://www.studierenplus.de/bildung-finanzieren/ausbildungsfoerderung/
  • Noch eine wichtige Ergänzung:
    Wer ein Studium beginnt, dabei kein Bafög beantragt, und nach dem 3. Semester wechselt hat ebenfalls kein Anspruch auf Bafög im neuen Studium.
  • Hey Jonte,

    nicht ganz. Wer nach dem 3. Semester das Fach wechselt, muss einen unabweisbaren Grund für den Abbruch nachweisen, um weiter gefördertt zu werden. So ein Grund könnte sein, wenn du als Sportstudent einen Unfall hast, aufgrund dessen du nie wieder richtig Spotrt betreiben kannst/darfst.Unabweisbar bedeutet grob gesagt, dass ein Grund für den Wechsel vorliegt, auf den du selber keinen Einfludd hattest und dervor dem 4. Semester auch nicht absehbar war. Wenn du dich aber erst zum Ende des 4. Semester entcheidest dich zu exmatrikulieren, weil das Fach dir schlichtweg nicht liegt oder du zu oft durch Prüfungen fällst ist das kein unabweisbarer Grund.
  • Wenn man nach seiner Erstausbildung ein paar Monate lang arbeitet und dann studiert, hat man dann noch einen Bafög Anspruch oder entfällt der, da man fest angestellt war?

    LG
  • Hallo allerseits,

    ich bin nach dem Abitur direkt an die Hochschule und habe dort fleißig studiert, bin dann aber anderthalb Jahre später erkrankt und es blieb ungewiss, wie lange ich zuhause bleiben müsste. Das zog sich leider solange, dass ich mich letztlich um die Klausurfristen zu wahren, in ein niedrigeres Semester einschrieb. Das war nach einigen Diskussionen mit den Gremien in Ordnung. Das Studium habe ich dann mit 25 ohne Abschluss beendet. Meine richtige Diagnose habe ich erst mit 27 erhalten. Eine Förderung habe ich damals nicht erhalten. Nun bin ich 28 und möchte nochmal was anderes studieren. Es wäre dann auf dem Papier mein drittes Studium. Habe ich die Möglichkeit mir dieses staatlich fördern zu lassen?

    Grüße
  • Hey Martin,

    ich verstehe zwar nicht, warum du auf dem Papier schon das 3. Studium antrittst, aber auch ein dritter Anlauf ist prinzipiell förderfähig, wenn der Fachwechsel bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Die anerkannten Gründe findest du hier: https://www.studierenplus.de/bafoeg/studienabbruch-bafoeg/

    LG Luisa
  • Hallo Luisa,

    vielen Dank für den informativen Artikel.

    Wie sieht es mit dem Studentenbafög denn aus, wenn man dual studiert hat (Bachelor Wirtschaftspsychologie + Ausbildung Industriekaufmann) und jetzt gerne Rechtswissenschaft Vollzeit an einer Präsenzuni studieren möchte.

    Habe ich dann grundsätzlich ein Recht auf Bafög? Ich hoffe es...

    Liebe Grüße
    Nico
  • Wenn du schon einen Bachelorabschluss hast, ist nur noch ein Masterstudium förderbar.

    LG Luisa
  • Ein wichtiger Punkt fehlt noch. Sparen. Auch nicht liquides Kapital wie zb. Sparbriefe und Bausparveträge wird angerechnet. Ob man an das Geld ran kommt oder nicht ist völlig egal, man bekommt trotzdem kein Bafög. Dager sollen Großeltern, Paten und Eltern lieber auf den eigenen Namen etwas anlegen.
  • Korrekt. Das gilt sogar, wenn das Konto ohne dein Wissen auf deinen Namen angelegt wurde.
  • Stimmt nicht. Nicht liquides Kapital (wie z.B. ein Festgeldkonto) kann nicht zur Finanzierung des Studiums genutzt werden, da man unter keinen Umständen vorzeitig über das Geld verfügen kann.
    Nur in Fällen, wo es eine vorzeitige Ausstiegsklausel gibt und diese vorzeitige Kündigung wirtschaftlich vertretbar ist, wird das Kapital angerechnet. Zudem gibt es ja auch noch einen Freibetrag von 7500€.
  • Hey Luisa,

    toller Artikel! Vielen Dank für die Übersicht - so direkt und ehrlich habe ich das noch nie gelesen. :-)

    Schöne Grüße
    Tim
  • Hey Tim,

    danke für dein Feedback. Hoffe dieser Artikel kann viele vor dem bösen Erwachen bewahren.

    LG Luisa

Was denkst du?

Suchst du etwas bestimmtes?

Sharing is caring!
bafög beantragen
Lass uns in Verbindung bleiben!