Wenn du das tust, bekommst du KEIN BAföG (mehr)!

Wenn du das tust, bekommst du KEIN BAföG (mehr)!

4 von 5 Studis müssen ihr Studium ohne BAföG finanzieren. In den letzten drei Jahren haben mich deshalb unzählige Studenten um Hilfe und Tipps gebeten. Dabei traten in ausnahmslos allen Mails, Kommentaren und persönlichen Nachrichten diese neun Probleme auf, die dazu führten, dass die Fragesteller kein BAFÖG mehr bekamen. Dabei hätte sich das leicht vermeiden lassen:

Kein BAföG wegen reicher Eltern

In den allermeisten Fällen ist wohl das Einkommen der Eltern schuld daran, wenn jemand kein BAföG bekommt. Dass deine Eltern über beide Ohren verschuldet sind, interessiert das BAföG Amt herzlich wenig. Deine einzige Chance wäre eine BAföG-Berechnung, bei der das Einkommen deiner Eltern nicht berücksichtigt wird. Die gibt es unter bestimmten Voraussetzungen. Teste hier, ob du die Voraussetzungen für elternunabhängiges BAföG erfüllst:

 



Kein Anspruch aufgrund deines Alters

Auch wenn ich davon überzeugt bin, dass man nie zu alt für irgendwas ist, so kann man doch tatsächlich zu alt für Ausbildungsförderung sein. Bist du zu Beginn deines Erststudiums schon 30 oder älter, steht dir BAföG nur zu, wenn du gute Gründe für den späten Studienstart nachweisen kannst. Wenn du zum Beispiel Kinder bekommen und versorgt hast, schwer krank warst, deine Hochschulzugangsberechtigung auf dem zweiten Bildungsweg erhalten oder sogar ganz ohne Abitur studierst, dann kann BAföG auch jenseits der 30 noch bewilligt werden. Festgelegt ist dies in §10 BAföG.

Dasselbe gilt für den Master, wenn du zu Studienbeginn deinen 35. Geburtstag schon hinter dir hast. Wer also spät den Bachelor macht, sollte den Master zügig dranhängen, sonst gibt's kein BAföG.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass du im Falle einer Förderung, die nach deinem 30. Lebensjahr beginnt, elternunabhängiges BAföG bekommst. ​Hier gilt also: Alles oder nichts.

Kein BAföG für Pflichtpraktika oder duales Studium

BAföG ist eine Unterstützung für finanziell schwache Auszubildende. Befindest du dich in einem bezahlten Pflichtpraktikum oder dualen Studium gilt dieses Einkommen als Ausbildungsvergütung und wird zu 79 % an dein BAföG angerechnet. Aus diesem Grund bekommen viele zumindest vorübergehend kein BAföG. Aber auch anderes Einkommen und Vermögen mindert deinen BAföG Anspruch. Ich habe dir deshalb eine Übersicht der BAföG Freibeträge zusammengestellt.

BAföG abgelehnt nach dem 4. Semester

​BAföG Empfänger sind dazu verpflichtet, ihren Leistungsstand der ersten vier Semester nachzuweisen. Das Amt will damit prüfen, ob du auch wirklich ordnungsgemäß studierst und sich die Investition in dich lohnt. Sollte sich herausstellen, dass dein Studienabschluss innerhalb der Regelstudienzeit unwahrscheinlich ist, wird dir ab dem 5. Semester kein BAföG mehr bewilligt. Aber auch hier gilt, keine Regel ohne Ausnahmen. Es gibt fünf Fälle, in denen dir ein Aufschub des Leistungsnachweises gewährt wird.

kein bafög mehr

KEIN BAföG nach der Regelstudienzeit

Die Förderungshöchstdauer beim BAföG korreliert mit deiner Regelstudienzeit. Egal wie lange du wirklich brauchst, spätestens mit Ende der Regelstudienzeit ist Schluss und du kannst dir neu überlegen, wie du jetzt deine Miete zahlst. Es sei denn, du erfüllst eine der Bedingungen für die Ausbildungsförderung über die Regelstudienzeit hinaus.

BAföG abgelehnt für dein Fernstudium

Fernstudenten steht BAföG nur zu, wenn sie in Vollzeit immatrikuliert sind und einen Abschluss erzielen, der dem normalen Präsenzstudium entspricht. Machst du also z.B. deinen Bachelor an der Fernuni Hagen, gelten für dich dieselben Regeln wie für alle anderen Vollzeitstudenten auch (§ 3 BAföG).

Für alle anderen Fernstudenten kann BAföG höchstens für die letzten beiden Semester gewährt werden. 

Kein Anspruch im Urlaubssemester und Teilzeitstudium

Solltest du, aus welchem Grund auch immer, vorübergehend vom Studium beurlaubt sein, hast du für diese Zeit keinen Anspruch auf BAföG. Ohne Ausnahme. Dasselbe gilt für alle, die offiziell als Teilzeitstudenten immatrikuliert sind.

Da du als solches nicht den vollständigen Studentenstatus genießt, stehen dir allerdings dieselben staatlichen Fördermittel wie Nicht-Studenten zu, wie z.B. Hartz 4 oder Wohngeld.

Solltest du zwingend auf BAföG angewiesen sein, bleibt dir nur die Vollzeitimmatrikulation und ggf. die Überziehung der Regelstudienzeit. Das führt dann zwar dazu, dass du nicht mit zum Abschluss gefördert werden kannst, aber eine vorübergehende Förderung ist immer noch besser als gar keine.

bafoeg banner

Zweitstudium begonnen?

BAföG dient der Förderung der Erstausbildung, d.h. du darfst noch keinen Studienabschluss in der Tasche haben. Einzige Ausnahme: Du hast bereits einen Bachelor und möchtest noch den Master machen. Das ist kein Problem. Wenn zwischen diesen beiden Ausbildungsabschnitten drei Jahre liegen, bekommst du sogar elternunabhängiges BAföG und damit den BAföG Höchstsatz von aktuell 853 € monatlich.

Auch kein Problem ist, wenn du zuvor eine Berufsausbildung schulisch oder dual gemacht hast und nun studieren willst. Das Studium gilt in dem Fall trotzdem als Erststudium und kann damit gefördert werden.

In diesen Fällen hast du keine Chance auf BAföG:

  • Bachelor nach abgeschlossenem Bachelor, Master, Diplom, Staatsexamen, Magister
  • Master nach abgeschlossenem Master, Diplom, Magister oder Staatsexamen
  • Studienabbruch oder -wechsel nach dem 4. Fachsemester

Ebenfalls kritisch wird es, wenn du häufiger als ein Mal den Studiengang wechselst. Frei nach dem Motto: Ein Mal ist kein Mal, verzeiht dir das Amt deinen Fehltritt beim ersten Versuch, wenn du dein Studium bis allerspätestens zum 4. Fachsemester beendest und gewährt dir einen Neustart in einem neuen Studiengang mit neuer Regelstudienzeit und neuer Förderungshöchstdauer.

Solltest du in diesem zweiten Studiengang merken, dass das auch nicht das Wahre ist, unterstützt dich das BAföG Amt erneut. Du darfst wechseln. Allerdings bekommst du keine neue Förderungshöchstdauer. Die Zeit zählt einfach weiter, sodass du bei diesem dritten Versuch aller Voraussicht nach nicht bis zum Ende der Regelstudienzeit gefördert wirst. Für die Abschlusszeit wirst du wahrscheinlich andere Reserven wie z.B. Wohngeld anzapfen müssen.

Sollte auch dieser dritte Versuch nicht das richtige sein, dreht dir das BAföG Amt den Hahn zu. Das war's.

Solltest du nun mit dem Gedanken spielen eine schulische Ausbildung zu machen, kannst du das gern tun, aber auch hierfür wirst du in dem Fall kein Schülerbafög bekommen., wenn du zu oft oder zu spät abbrichst.

Unwissen

kein bafög mehr


Das ist wahrscheinlich der bitterste Grund, kein BAföG zu bekommen, aber es gibt ihn und leider nicht zu selten. Etwa 22 % aller Abiturienten wollen nicht studieren. In den meisten Fällen​ aus finanziellen Gründen. Nicht nur, weil man in einer dualen Ausbildung sofort Geld verdient, statt welches zu zahlen wie im Studium. Viele haben auch einfach Angst vor (BAföG) Schulden. Diese Angst entsteht meiner Erfahrung nach in den meisten Fällen aus Unwissen. Wir fürchten eben, was wir nicht kennen. Und wenn ich mich nicht informiere, kann ich auch nicht wissen, dass nicht alle Schulden gleich sind.

Deshalb habe ich hier mal ausführlich vorgerechnet, warum man BAföG auf jeden Fall in Betracht ziehen und sich nicht allein von der Rückzahlung abhalten lassen sollte.

Und dann gibt es auch noch die, die studieren und BAföG einfach nur aus dem Grund nicht beantragen, weil sie nicht wissen, dass sie es könnten. Dabei ist das eigentlich gar nicht so schwer. Mit diesem Test weißt du in wenigen Sekunden, ob du die BAföG Voraussetzungen erfüllst und ob du sogar eine Chance auf elternunabhängiges BAföG hast:

Für all diejenigen, denen das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und die nun ohne BAföG auskommen müssen, arbeite ich an einem Übersichtsartikel zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten im Studium.

Sharing is caring! Hilf deinen Freunden und teile diesen Artikel mit ihnen
Alle BAföG Artikel anzeigen

BAföG-Hotline 0800-223 63 41

Die offizielle Hotline des Deutschen Studentenwerks ist erreichbar

von montags bis freitags 8 - 20 Uhr (kostenfrei).

100 Kommentare

  • Hey Luisa,

    ich finde den Artikel super und habe auch noch eine Frage an dich.
    Ich habe meinen Bachelor in der Tasche, für die ersten 3. Semester habe ich Bafög bekommen. Danach nicht mehr, da ich den Leistungsnachweiß nicht erbringen konnte. Nun arbeite ich als Bachelor und habe vor in 2-3 Jahren meinen Master zu machen. Nun die Frage zur Rückzahlung: wenn ich die Bachelor-Schulden vor dem Master zurück zahle, wachsen dann die Schulden vom Master auch wieder auf 10000€ an?
    Und wenn ich die Schulden aus dem Bachelor nicht vor dem Master zurückzahle, so werden diese trotzdem zu beginn des Masters fällig, oder?
    Ich finde die Schuldenobergrenze von 10000€ gut, dennoch bringt es mir nichts, wenn ich erst nach Fälligkeit der Bachelor-Schulden mit dem Master anfange.

    Danke schon mal.

    LG Lisa
  • Hey Lisa,

    Die Schulden sind immer 5 Jahre nach dem Bachelor fällig, egal, ob du noch den Master machst oder nicht. Ich gehe davon aus, dass die Bachelor und Master auch dann zusammen zählen, wenn die Schulden aus dem Bachelor bereits beglichen sind. Sicherheitshalber solltest du aber beim Bundesverwaltungsamt fragen. Die wissen das am besten.
  • Hej Luisa, ich habe auch eine Frage.
    Ich sudiere im 5. Semester Eng und Sport auf Lehramt Gymnasium und beziehe regelhaft Bafög. Ich habe fast alles zusammen und wollte im nächsten Semester mit meiner Bachelorarbeit beginnen. Allerdings bin ich nun 3x bei einer Klausur durchgefallen. Ich überlege nun mein Studium in Österreich fortzusetzen: ebenfalls Eng und Sport auf Lehramt. Kann ich unter diesen Umständen mit einer Bafög-Auslandsförderung rechnen?
  • Hey Bianca,

    denke schon, aber stell lieber einen Antrag auf Vorabentscheid bevor du dich festlegst.
  • Hallo Louisa!

    Ich habe auch eine Frage die mir das Internet noch nicht so ganz genau erklären konnte, bin gerade auf diese Seite gestoßen und ich hoffe, du kannst mir evtl. helfen :)Ich war 2013/2014 schon einmal in einen Studiengang für zwei Semester eingeschrieben und habe Bafög bezogen, habe das Studium aber nach dem 2. semester (aber vor beginn des 3.) abgebrochen und stattdessen in einem ganz anderen Bereich eine Ausbildung abgeschlossen. Ende diesen Jahres werde ich nach der Ausbildung 3 Jahre erwerbstätig gewesen sein. Da dieser Ausbildunbsgeruf inzwischen aus diversen Gründen gar nicht mehr zu mir passt und ich in ein fettes Burnout getrudelt bin würde ich gern noch einmal unsatteln und vor meinem 30. doch noch einmal ein Studium beginnen. Ich bin 27. Ist es möglich, dass ich für dieses Studium elternubhängiges Bafög bekomme? Eigentlich erfülle ich die Kriterien, bis auf dass ich eben schon Mal zwei Semester in einen Studiengang eingeschrieben war. Ist das etwas, dass kir nun Bafög verwehren wird oder habe ich noch eine Chance? :D

    Lg,
    Zarvos
  • Hallo Luisa,

    ich befinde mich im 3.Semester eines BWL Studiengangs (den ich wegen meiner Familie gewählt habe) und bezog seit Beginn des Studiums Bafög.
    Nun ist es so, dass ich den Studiengang und die Hochschule wechseln möchte allerdings zu Design.
    Meine Sacharbeiterin des Bafög Amtes meinte, dass es schwer werden könnte für den Wechsel weiteres Bafög zu erhalten. (Weil die Fachrichtungen so unterschiedlich sind)
    Kann ich mich an der Hochschule exmatrikulieren, in der Zwischenzeit arbeiten und mich zum Wintersemester and der neuen Hochschule mit einem neuen Bafög Antrag fördern lassen?

    LG
  • Hey Mine,

    eigentlich ist es gut, wenn die Fachrichtungen sich unterscheiden. Du musst nur begründen, warum du meinst, dass Design viel besser zu dir passt als BWL und dich vor dem 4. Semester exmatrikulieren. Was du zwischen den beiden Studiengängen machst, ist egal.
  • hallo Luisa,

    ich beziehe seit fast 2 Semestern Bafög, weiß aber, dass es in diesem Fach kein drittes Semester geben wird und habe mich schon an derselben Hochschule nach einem anderen Studiengang beworben, und jetzt liegt mir ein Angebot des neuen Studiengangs vor, das ich eigentlich angenommen habe, ich werde mich erst nach den Klausuren des zweiten Semesters exmatrikulieren, Da in dem neuen Fach fast der gleiche Lerninhalt hat, damit ich das später anerkennen lassen.
    Es ist aber erwähnenswert, dass ich den semsterbetrag für das alte Fach überwiesen hab, die studierenden Service Center teilten mir mit, dass wenn ich ein Angebot des neuen Studiengangs bekomm, der betrag kann für das neue Fach umgebucht werden.
    Die Frage ist, es wurde mir Studien Bescheinigung für das dritte Semester des alten Fachs erstellt.
    Könnte es sein, dass BAföG Amt denken, dass ich mich für das dritte Semester angemeldet hab.
    Nach meiner Kenntnis kann man bis Ende des zweiten Semesters sein Studium wechseln
    Was kann man hier begründen wegen des Fachwechsels , außerdem wie kann ich wissen, dass das BAföG Amt für das neue Studium wieder vom anfang zahlt.

    Liebe Grüße
  • Hey Mo,

    ein Wchsel vor dem 3. Semester muss gar nicht begründet werden.Stell einfach einen neuen Erstantrag und füge Exmatrijulationbesxheinigung des alten sowie Immatrikulationsbescheinigung des neuen Studiengangs vor. Alles ganz einfach.
  • Hallo liebe Luisa,

    ich habe mein Bafög für einen Master beantragt, dieser wurde auch bewilligt. Ich hab nun aber die super schwierige Einstiegsphase aber nicht geschafft, rund 120 von 400 leuten wurden nur angenommen. Ich habe also sehr schnell mich orientiert und mich direkt an der Uni Wien eingeschrieben. Ich habe doch bestimmt weiter Anspruch auf bafög, selbst wenn ich die Einstiegsphase an der "alten" Uni nicht geschafft habe, oder?

    Ich hab dem Bafög Amt schnell davon berichtet und schon alles berichtet und ein Begründungsschreiben für mein Fachrichtungswechsel geschrieben. Nun warte ich auf die zusage zur Weiterförderung.

    Danke für deine Hilfe.

    Liebe Grüße
    Angelika
  • Hey Angelika,

    ein Fachwechsel ist im Master grundsätzlich nicht förderfähig. Sorry. Wird wohl nichts
  • Hallo :) Ich bin jetzt seit 3 Semestern im Biologiestudium in Wien eingetragen. Ich möchte mich nun exmatrikulieren und Medizin in Wien studieren. Ich habe noch nie Bafög beantragt. Habe ich noch einen Anspruch, wenn ich mich aus dem Biologiestudium ausschreibe? Würde mich über eine Antwort freuen.
  • Hey Annika,

    Prinzipiell ja. Du musst den Wechsel aber begründen. Warum meinst du, dass dir Medizin eher liegt als Biologie?
  • Hallo Luisa,

    ich habe eine Frage bzgl. des Risikos kein Bafög mehr während des Masters zu erhalten.
    Hier einmal die Fakten:
    Ich studiere derzeit in meinem letzten Bachelorsemester
    Ich hatte nach dem zweiten Semester einen Fachwechsel, welcher auch anerkannt wurde
    Damit wurde meine Förderungshöchstdauer bis zum Ende meines letzten Bachelorsemesters des neuen Studiengangs bewilligt
    Ich möchte nun ein halbes Jahr pausieren und dann zum Wintersemester hin meinen Master starten
    In dem halben Jahr Pause würde ich gerne ein Praktikum absolvieren
    Viele Unternehmen erwarten jedoch, dass ich die gesamte Praktikumstätigkeit über immatrikuliert bin

    Nun meine Frage:

    Kann ich mich einfach für eine Hochschule (Master- oder Bachelorniveau) immatrikulieren, kein Bafög beantragen für das halbe Jahr und erst wieder zum eigentlichen Masterstart im Wintersemester einen Bafög Antrag stellen? Oder gilt das als Fachwechsel bzw. Abbruch und ich erhalte kein Bafög für mein Master im Wintersemester?

    Danke schonmal im Voraus!

    Liebe Grüße
  • Hey Isabelle,

    solange du das Fach nicht wechselst, ist es auch kein Fachwechsel. Immatrier dich einfach in dem Studiengang in dem du deinen Abschluss machen möchtest und nutze ein Semester davon für dein Praktikum. du solltest aber beachten, dass es BAföG nur während der Regelstudienzeit gibt. Egal, wann du es beantragst.
  • Hallo, danke erstmal für die vielen Tipps hier.
    Nun meine Frage, ich habe verschwitzt mich für die Prüfungen anzumelden. Ich bin im 1. Semester im Master und bekomme auch mein Bafög, ich würde mich gern in der Hochschule zurückmelden und meine Prüfungen im 2. Semester ablegen. Mein BWZ ist automatisch bis Ende August. Muss ich jetzt etwas beachten oder kann ich mich einfach zurückmelden und weitermachen? Bis Ende August sind ja dann alle Prüfungen erledigt wenn ich die Weiterbewilligung beantrage.
    Liebe Grüße
    Anne
  • Hey Anne,

    sollte kein Problem sein. Studiere ganz normal weiter und sorg dafür, das du die Prüfungen vor Ende des 4. Semesters alle aufholst.
  • Hallo Luisa,

    Ich habe März letzten Jahres für mein Studium im Marketing Management bafög beantragt.
    Dieser wurde nach 7 Monaten Bearbeitungszeit abgelehnt, da ich bereits einen Bachelorabschluss in Interactive Animations an einer englischen Universität gemacht habe.
    Allerdings war dieser Studiengang nicht bafög berechtigt. Für diesen Studiengang musste ich einen Studienkredit aufnehmen, um die monatlichen Beiträge von 800€ stemmen zu können.

    Wie kann es rechtens sein, dass das bafögAmt sich aus der Affäre zieht, indem das erste Studium nicht gefördert wird, da englische private Uni und dann bei dem ersten Studium an einer deutschen Uni gesagt wird, sie sind nicht berechtigt, da sie bereits einen Bachelorabschluss besitzen.

    Ich finde das Amt macht es sich ein wenig einfach...

    Ich hoffe du kannst mir etwas Licht in die Dunkelheit des Bafög geben.

    LG Johannes
  • Hey Johannes,
    ob, dein Bachelor förderfähig wa oder nicht, spilt keine Rolle. ein zweiter Bachelor ist per Gesetz nicht förderfähig, weil Zweitstudium. Da kannst du nichts machen. Das Amt handelt nach geltendem Recht. Du bekommst nur noch für ein Masterstudium Bafög.
  • Hey, ich bin seit drei Semestern an der Universität eingeschrieben, war aber bis jetzt weder da, noch habe ich BaFög beantragt, da ich mir nie sicher war, ob der Studiengang tatsächlich das wahre für mich ist und der Bafögantrag dafür nicht quasi "verschwendet" wäre. Ergo bin ich seit drei Semestern immatrikuliert ohne Bafög zu beziehen und habe jetzt vor den studiengang zu wechseln, und für diesen dann bafög zu beantragen.
    Meine Frage ist nun, gibt es eine Höchstanzahl an Semestern die man immatrikuliert sein kann(wenn auch ohne bafög zu beziehen), welche man nicht überschreiten darf um den Antrag auf bafög noch stellen zu können ?
  • Hey Kowalewsky,

    ja, du musst dich vor dem 4. Semester exmatrikulieren und begründen, warum der neue Studiengang eher deinen Neigungen entspricht im Gegensatz zum alten Studiengang.
  • 👋Hallo,
    ichh beziehe seit fast 2 Semestern Bafög, weiß aber, dass es in diesem Fach kein drittes Semester geben wird und habe mich schon an einer anderen Uni nach einem anderen Fach umgesehen und weiß auch, dass ich dann dort studieren werde. Nun habe ich mich aber entschlossen, da ich die letzten Wochen bzw Monate sowieso nicht mehr so aufmerksam war und es mir einfach nichts mehr bringen wird, die Prüfungen im zweiten Semester nicht mehr zu schreiben. Könnte das für das Bafög Amt so aussehen, als ob ich nur auf dem Papier immatrikuliert war oder würden Sie das verstehen. Also ich würde mich dann exmatrikulieren bevor das zweite Semester zu Ende ist, damit ich mich dann richtig immatrikulieren kann für das neue Fach. Könnte das Bafög Amt dann irgendwas falsches Denken und ich müsste das ganze Geld vom zweiten Semester nachzahlen?
  • Hey Elina,

    wenn du dich vor Ende des 2. exmatrikulierst, kannst du doch gar keine Prüfungen fürs 2. ablegen. Was soll das amt da falsches denken? Du musst dem Amt die Exmatrikulation nur umgehend mitteilen. Tust du das nicht, gibt's ärger.
  • Hi Luisa,
    danke für deine Arbeit! Nach meiner Ausbildung habe ich ein Jahr gearbeitet und studiere jetzt seit Herbst 2020. Meine Eltern sind getrennt, ich bekomme im Monat 200€ von meinem Vater und das Kindergeld von meiner Mutter (also 404€ im Monat). Ich habe jetzt leider meinen Nebenjob verloren und muss aber die Miete meines Nebenwohnsitzes weiterhin zahlen, ich komme so natürlich nicht um die Runden. Einen Bafögantrag hab ich nicht versucht, da mein Papa durch zwei Immobilien Mieteinnahmen hat und ich weiß, dass er mich besser unterstützen könnte, er es aber nicht will, da es schon meine zweite Ausbildung ist. Das Verhältnis zu ihm will natürlich nicht gefährden indem ich mehr Geld anfechte.
    Habe ich irgendwelche Möglichkeiten oder hilft in meinem Fall nur ein Kredit?
  • Hallo
    Ich habe im Heimatland die Uni 2 Jahre besucht spricht 4 Semester, aufgrund des Krieges gibt es weder Immatrikulation- noch Exmatrikulationsbescheinigung. Ich habe aber Angaben gemacht, dass ich 4 Semester studiert habe, da ich jetzt eine schulische Ausbildung in Deutschland mache und Bafög beantragt habe. Gefährdet dies, dass ich jetzt kein Bafög bekomme? Die Mitarbeiterin braucht von mir mehr Infos zu den 4 Semestern.
  • Hey Ali,

    ich weiß nicht. Ich glaube es kommt drauf an, inwiefern das Studium hier in Deutschland anerkannt wird und damit kommt's aufs Land an. Ich kan dir dabei nicht helfen. Wenn du Dokumente nicht beschaffen kannst, sprich direkt mit der Sachbearbeiterin.
  • Hallo Luisa,
    ich habe auch einen Antrag auf elternunabhängiges Bafög gestellt. Nun bekomme ich die Rückmeldung das 2 Monate Arbeitslosigkeit (wegen einer Sperrzeit vom Arbeitsamt) nicht mit in die Zeiten zählen. Ist das richtig ? Ich habe in dieser Zeit kein Geld vom Arbeitsamt bekommen, aber eigentlich geht es doch hier nur um die Zeiten?

    LG Melina
  • Hey Luisa, ich hab 2 Fragen für Bafög im Master.
    1. Wenn man weniger als 7500 auf dem Konto hat, unabhängig von Eltern wohnt, von denen nicht finanziert wird (Ausländer) und Nebenjob mit 300 Euro/Monat hat, darf man auf den Höchstsatz rechnen?
    2. Darf man erst den Antrag ab dem 3. Mastersemester stellen? Werden die erste zwei Semester dann auch gefördert?

    Dankeschön!
    Lg,
    Leni
  • Hey Lena,

    ja das könnte der Höchstsatz von 861 Euro werden, wenn du nicht familienversichert bist und deine Eltern nicht wenig verdienen.
  • Hallo Luisa,

    Ich habe jetzt insgesamt 8 Semester an einer privaten Uni studiert (Bachelor) und alles selbst bezahlt.. weil ich damals schon keinen Anspruch auf Bafög hatte.. ich studiere noch.. und habe noch keinen Abschluss. nun habe ich mich an einer staatlichen Uni beworben für einen neuen Studiengang (Bachelor) der mich sehr interessiert.. und studiere an zwei Unis privat und staatlich. Habe ich einen Anspruch auf Bafög für den zweiten Studiengang? (Ist thetorisch kein Zweitstudium weil ich den ersten noch gar nicht abgeschlossen habe)

    Lg Claudia
  • Hey Claudia,

    wenn du den ersten Studiengang abbrichst, ist es kein Zweitstudium, sondern ein Fachwechsel, der wahrscheinlich nicht gefördert wird, weil du schon so lange studiert hast. Egal, ob du schon mal BAfög erhalten hast oder nicht. Zwei Bachelor sind ausgeschlossen. du hast erst im Master wieder Anspruch.
  • Hey,
    für meinen bachelor habe ich Bafög bekommen. Jetztz studiere ich im 1sten semester meines masters, habe aber die einstiegsphase nicht geschafft und möchte jetzt gerne Uni wechseln. Ich wurde auch schon angenommen. Wie soll ich den Wechsel am besten durchführen? ( der uni wechsel ist im ersten semester enstanden, und ein änliches fach)
    Danke

    Ps. gibt es ein bafög beratungszentrum für bafög wo ich alle meine fragen neutral beantwortet kriege?
  • Hey Angelika,

    die Unis selbst bieten BAföG Beratung an, falls dir die Studierendenwerke nicht unabhängig genug erscheinen, weil sie selbst, die BAföG Ämter beherbergen, halte Ausschau nach studentischen Beratungsangeboten. Wir selbst beraten auch, allerdingskostenpflichtig, aber in jedem Fall unabhängig von Hochschule, Studiengang und Amt. https://bafoeg.studierenplus.de/kasse/
  • Hallo Luisa,

    Kriegt man Bafög, wenn man Schulden hat?

    LG
  • Hey Haddad,

    ja. das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
  • Hallo Luisa.

    Ich habe mein Bafögbescheid bekommen und da steht drin das ich nur ca. 350€ im Monat bekomme.
    Ich wohne nicht mehr bei den Eltern und kann davon gerade mal die Miete zahlen. Ich habe mehrere Bafög
    Rechner ausprobiert, die lagen immer bei 600-700€. Wie kann das sein?
  • Hey Lars,

    entweder du oder das Amt hat sich vertan. Dafür kann es keine andere Erklärung geben. Also klär das mit dem Amt z.B. durch schriftlichen Widerspruch.
  • Hi Luisa,

    Ich wüsste gerne ob ich eventuell doch noch Anrecht auf elternunabhängiges bafög habe. Ich selbst bin 28 Jahre alt, habe eine 3,5 jährige Ausbildung abgeschlossen danach 3 jahre auf einem Kollege mein Abitur nachgeholt (schülerbafög gefördert).
    Zur Zeit arbeite ich wieder, damit ich ein bisschen Geld zurücklegen kann, falls ich doch nochmal in Vollzeit studieren möchte.
    Könnte ich elternunabhängiges bafög beantragen, wenn ich mich in einer Uni einschreibe, oder nicht? Weil eine Dame vom Amt meinte das geht nicht.
  • Hey Sebastian,

    zwischen Abi und Studium müssten mindestens 3 Jahre liegen. Das Abitur ist die entscheidende Ausbildung ab der gezählt wird. Wenn du solange wartest bist du auch zu alt für BAföG. Muss es denn unbedingt elternunabhängig sein? Lieber wenig als gar nicht, würde ich sagen.
  • ich hab mich im zweiten Semester 3mal telefonisch beim Bafög-Amt erkundigt und sie hätten dreimal gemeint, ein Fachwechsel in den ersten beiden Semester wäre kein Problem und ich müsste nur einen neuen Bafög-Antrag stellen und keine Gründe oder Nachweise nennen.
    Jetzt meint der Bafög- Bescheid aber, ich müsste Leistungsnachweise für die ersten beiden Semester bringen und meine Sachbearbeiterin hat gemeint, ich müsste auch Nachweise vorlegen bei einem Fachrichtungswechsel in den ersten beiden Semestern. Obwohl ich mich davor dreimal telefonisch erkundigt hatte, und sie gemeint hätten, man bräuchte es nicht. Waren zwei andere Sachbearbeiter. Ich hab auch im letzten Semester keine wirklichen Leistungen auf Papier, um ehrlich zu sein. Ich hab mich aber wie gesagt dreimal davor telefonisch bei denen erkundigt und sie hätten gemeint, es wäre kein Problem und braucht nix. Jetzt brauche ich es eben doch auf Nachfrage bei meiner persönlichen für mich zuständigen Sachbearbeiterin. Was würden Sie dazu sagen?
  • Hey heaven,

    Du musst den Wechsel nicht begründen, aber sie wollen wahrscheinlich nachweise,um zu entscheiden, ob es ein Fach- oder ein Hochschulwechsel ist. Unabhängig davon wird ein Wechsel in den ersten 2 Semestern ohne Begründung bewilligt. Die Leute am Telefon haben recht. Möglicherweise ist der/die aktuelle Sachbearbeiter/in auch einfach nur unerfahren und fordert unnötiges Zeug. Du wärst nicht die einzige, der das passiert. Wenn es keine zu großen Umstände macht, würde ich duiue Unterlagen einreichen, statt mich zu streiten. Kostet nur Energie. Wenn der Antrag abgelehnt wird, wird Widerspruch eingelegt und der Mensch kriegt erstmal was vom Chef auf die Nase.

    Irren ist menschlich und nervig. Da müssen wir früher oder später alle mal durch.
  • Hallo Luisa,

    ich habe eine sehr spezifische Frage, vielleicht kannst du mir hier eine Antwort geben. Ich würde mich sehr über ein Feedback freuen und gehe davon aus, dass in Zukunft ähnliche Probleme/Fragen auftreten, da sich das duale Studium immer weiter verbreitet.

    Im Oktober 2015 startete ich ein duales Studium mit Praxisintegration, welches im im September 2018 erfolgreich beendete. Für die Zeit im Betrieb wurde ich entsprechend entlohnt und konnte mich hiervon (auch nach Paragraph 11 des BAföG) selbst finanzieren, war also auf keine Unterstützung durch meine Eltern angewiesen. Für die Zeit im Betrieb und für das Studium an einer privaten Hochschule unterschrieb ich separate Verträge, wodurch ich in dem Sinne keine Ausbildungsvergütung erhielt, sondern für meine Vollzeitbeschäftigung (38,5 Arbeitsstunden) entlohnt wurde. Wichtig ist hierbei ggf., dass ich keine klassische Berufsausbildung bei einer Berufsschule während des Studiums absolvierte und somit keinen Abschluss wie z.B. Bankkaufmann o.Ä. vorweisen kann. Bedeutet die Zeit der Erwerbstätigkeit stand in keiner Verbindung zu meinem Studium, der Erfolg bei der Tätigkeitsausübung hatte also keinen Einfluss auf mein Studium und umgekehrt.
    Ab Oktober 2018 arbeitete ich bis Oktober 2020 in Vollzeit, wodurch ich nun auf 5 Jahre Erwerbstätigkeit zurück blicken kann, in dieser Zeit war ich nicht finanziell auf meine Eltern angewiesen.
    Mit gutem Gewissen und der Hoffnung auf BAföG beantragte ich unter Berücksichtigung des Paragraphen 11 Abschnitt 3 Nr. 3 ( Abschnitt 3 Einkommen der Eltern bleibt ferner außer Betracht, wenn der Auszubildende - Nr. 3: bei Beginn des Ausbildungsabschnitts nach Vollendung des 18. Lebensjahres fünf Jahre erwerbstätig war). Leider ohne Erfolg. Das zuständige Amt lehnte den Antrag mit der Begründung ab, dass das Erststudium noch keine drei Jahre her sei und ich hätte nach dem Bachelor keine drei Jahre voll gearbeitet und mich selbst finanziert. Das Amt nimmt also Bezug auf Paragraph 11 Abschnitt 3 Nr. 4 und lässt Nr. 3 gänzlich außer betracht, ignoriert quasi meine Selbstfinanzierung der letzten 5 Jahre.
    Besteht hier die Möglichkeit mit einem Widerspruch Erfolg zu haben und die Anwendung des Paragraphen 11 Abschnitt 3 Nr. 3 zu erzielen, da ich hier nachweisen kann, dass ich die 60 Monate Selbstfinanzierung erreicht habe oder sollte ich hiervon Abstand nehmen und mich damit abtun, dass ich keine elternunabhängige Studienfinanzierung meines Masters erzielen kann?

    Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen!!

    Viele Grüße
    Till
  • Hey Till,

    ich seh das genauso wie das Amt. Zwischen Bachelorabschluss und Masterbeginn müssen 3 Jahre liegen. Egal wie du den Bachelor finanziert hast. Ich hätte deinen Antrag auch abgelehnt, aber vielleicht kann dir ein Anwalt weiterhelfen.
  • Hallo Luisa !

    Kleine Frage meinerseits:
    Ich war für das WiSe 2019/20 ein einziges Semester lang eingeschrieben und habe dafür auch kein Bafög o.ä. beantragt.
    Nun will ich dieses WiSe wirklich mit dem Studium beginnen und werde auch definitiv einen Antrag auf Bafög stellen.
    Hat dieses eine Semester da in irgendeiner Weise einen Einfluss drauf ?

    Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße
    Leo
  • Hey Leo,

    nö. ein mal ist kein Mal. Wenn du das studium damals abgebrochen hast und jetzt ein neues beginnst, ist das kein Problem. Dir steht BAföG genau wie jedem anderen zu.
  • Hallo Luisa,
    Ich habe auch eine Frage zum Bafög.
    Aktuell arbeite ich noch und will wahrscheinlich ab November studieren.
    Ich werde also Ordnungsgemäß zum 31.10.2020 kündigen. Beim Arbeitsamt wäre ich ja dann gesperrt. Ist das beim Bafög auch so oder bekomme ich das trotzdem an Studienbeginn?
  • Hey Anna-Lena,

    eine Sperre wie beim Arbeitsamt gibt's im BAföG nicht und wenn sich die Kündigung mit dem studienbeginn überschneidet ist das erfahrungsgemäß auch kein Problem. problematisch wir's wenn du regelmäßig mehr als 20 Stunden pro Woche während der Vorlesungszeit arbeitest.
  • Ich möchte an der Universität Jura (Rechtswissenschaften
    (Staatsexamen) 
    studieren aber bin 31 Jahre alt .
    Ich habe schon in meiner Heimatland Jura studiert aber ich kann in Deutschland nicht als Rechtsanwalt oder als Jurist arbeiten , deshalb möchte ich Jura an der Universität studieren . 
    Ich komme aus Syrien und habe Aufenthaltserlaubnis 3 Jahren . 
    Kann ich geld von Bafög bekommen während studiere an der Universität . 
  • Hi Luisa,

    ich habe ca. 2 Jahre und 8 Monate gearbeitet und werde bald studieren.
    Kann ich auch erst im dritten Semester Bafög beantragen?
    Da ich fast drei Jahre gearbeitet habe, habe ich Anrecht auf ALG l, das heißt ich bräuchte in den ersten beiden Semester kein Bafög und würde es gerne erst im dritten Semester beantragen.
    Vielen Dank für deine Hilfe.

    LG Cathrine
  • Hallo!

    ich hätte eine Frage. Ich bin kein Deutscher (ich bin Spanier) habe ein Bachelor in Amsterdam bis Ende gemacht. Ich wohne und arbeite in Deutschland für drei Jahre und ich will jetzt ein anderes Bachelor machen. ich habe in der Internetseite gelesen dass wenn man schon ein bachelor hat, kann man nicht Bafög beantragen, ausser das erste Studium nicht förderungsfähig war. In meinem Fall war es nicht förderungsfähig, weil als nicht deutscher konnte ich nicht bafög im Ausland bekommen. Bedeutet das, dass ich diesmal bafög kriegen kônte?
  • Hey Luisa,

    habe eine wichtige Frage und zwar habe ich beschlossen nach dem dritten Semester den Studiengang zu wechseln, da ich in den ersten beiden Semestern kaum etwas erreicht habe.
    Ich wusste nicht das ich dem Bafög Amt dies melden musste, habe also immer noch Bafög bezogen.
    Jetzt habe ich ein Schreiben bekommen in dem die darum bitten mich zu begründen, was passiert wenn es abgelehnt wird?

    Muss ich dann alles, was ich im vierten Semester bezogen habe, zurückzahlen? Dies könnte sich als schwierig erweisen, da kaum noch etwas davon übrig ist.
    Hätte das irgendwelche Konsequenzen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Janice
  • Hey Janice,

    solange du nicht länger als 3 Monate am Stück aussetzt, bist du BAföG berechtigt. Wenn du im 3. und/oder 4 Semestern noch studiert hast, wenn auch weniger Kurse belegt bzw. bstanden hast, ist das kein Problem. Warst du nur noch auf dem Papier immatrikuliert, musst du eine fette Rückzahlung fürchten. Die Frage des Amtest ist wahrscheinlich eher, ob du im 5. Semester noch BAföG berechtigt bist. Ohne guten Grund für fehlenden war's das mit BaföG. Dir wird weder ein Fachwechsel gefördert noch der Abschluss im aktuellen Fach. Lies mal das hier: https://www.studierenplus.de/bafoeg/bafoeg-leistungsnachweis/
  • Hey Luisa,
    ich bin im ersten Semester zu einer Erstprüfung nicht erschienen aus persönlichen Gründen -- mittlerweile habe ich diese aber ordnungsgemäß nachgeholt und bestanden, und komme auch auf die benötigten 90 Leistungspunkte nach dem 4. Semester. Könnte mein Folgeantrag aufgrund dieser Prüfung im ersten Semester abgelehnt werden?
  • Hey Rieke,

    nein, das ist kein Problem. Hauptsache du hast die nötigen Punkte.
  • Hallo, ich habe eine Frage,
    kann ich ein Semester lang nur Veranstaltungen für mein Nebenfach besuchen (nach dem 4 Semster) und gefördert werden? Mir fehlt nur noch meine Bachelorarbeit aber ich möchte zuerst mein Nebenfach abschließen, damit ich nicht so viele Hausarbeiten nebenbei schreiben muss (Ich kann aufgrund eines Auslandsjahres länger Bafög beziehen)
  • Hey Anna,
    solange du die Förderungshöchstdauer nicht überziehst, ist dem Amt komplett egal, wann du welche Veranstaltungen besuchst. Hauptsache du studierst und tust nicht nur so als ob.
  • hi Luisa,


    ich habe 2500 € Schulden, die ich monatlich in Raten zurückzahle , habe ich trotzdem Anspruch auf BAföG?, ich befürchte, dass mein Antrag wegen Schulden abgelehnt wird.

    LG
    Hosam
  • Hey hosam,

    Schulden werden mit deinem Vermögen verrechnet und sind damit sogar gut fürs BAföG. BAföG ist eine Sozialleistung kein Bankkredit. BaföG ist das Hartz 4 der Studenten. Je weniger du hast, desto mehr bekommst du.
  • Hallo, ich habe noch eine Frage. Ich studiere gerade im 2. Semester, ich würde gerne mein Studium abbrechen und eine Ausbildung anfangen, jedoch kann ich diese erst ab Oktober 2021 starten. Kann ich dazwischen jobben und dann für die Ausbildung Bafög beantragen, da falls ich weiter studieren würde bis zur Ausbildung mein Recht auf Bafög verloren geht (Abbruch nach dem 4. Semester).

    Und wenn ich mein Studium jetzt nach dem 2. Semester abbrechen würde und den Ausbildungsplatz nicht bekommen würde, könnte ich dann ab dem WS 2021 ein neues Studium anfangen und Bafög beziehen?
  • Hey Nele,

    ja genau so kannst du es machen. Abbrechen, arbeiten und dann neu starten mit BAföG egal ob Studium oder Schule.
  • Hallo Luisa,

    in meinem Fall ist es so: ich befinde mich am ende meines 4. Semesters und möchte ab August eine schulische Ausbildung beginnen. Ich habe die kompletten 4 Semester Bafög bekommen. Nun wurde mir gesagt, dass ich keinen Anspruch mehr auf Bafög habe, da ich mich nach dem 4. Semester befinde. Das Studium war meine erste Ausbildung.
    Für die schulische Ausbildung benötige ich allerdings dringend Bafög.

    Ich bitte um Hilfe.
  • Hey Noelle,

    ein Fachwechsel nach dem 4. Semester wird nur bewilligt, wenn ein unabweisbarer Grund im Sinne einer Berufsunfähigkeit im Bereich des bisherigen Studiums nachgewiesen werden kann. Die Erkenntnis, dass einem das Studium aus egal welchem Grund nicht liegt, ist nach dem 4. Semester einfach zu spät.

    https://www.studierenplus.de/bafoeg/studienabbruch-bafoeg/
  • Hallo. Ist es auch möglich Bafög für deine schulische Weiterbildung/Studium (ich werde eine Schule besuchen die halb Ausbildung und halb Studium ist) zu brantragen, wenn man zuvor bereits Auslands-Bafög vom Bafög-Amt bekommrn hat?
    Danke im Voraus.
  • Hey Riem,

    klar kann man das. Welche Art BAföG das ist, hängt vom Abschluss ab. In deinem Fall könnte das Schüler- Studenten-oder Aufstiegsbafög sein. Dein vorheriges Auslandsbafög spielt dabei keine Rolle.
  • Liebe Luisa,
    wie ist es denn mit dem Bafög, wenn man zwei Bachelorstudienabschlüsse hat (also Erst- und Zweitstudium) und dann einen Master beginnt. Kann der Master gefördert werden? Im Erst- und Zweitstudium habe ich kein Geld bezogen.
  • Hey Anna,

    Ja, für den Master gibt's BAföG auch wenn man schon zwei Bachelorabschlüsse hat. Du darfst vor dem Master nur kein Examens-, Diplom- oder Magisterstudium abgeschlossen haben.
  • Hallo,
    ich habe einen Bachelor bis zum 4. Semester studiert (für das 5. Semester keine Studiengebühren bezahlt und mich exmatrikuliert). Für diese 4 Semester habe ich Bafög bekommen. Anschließend habe ich ein neues Studium begonnen und dieses auch im 4. Semester abgebrochen. Für dieses Studium habe ich kein Bafög bekommen. Nun beginne ich eine Ausbildung und möchte Schüler*innen-BAfög beantragen. Dieser Antrag wurde mit der Begründung abgelehnt, dass ich bereits im 4. Semester in den Studiengängen war, sowie die Förderungsdauer überschritten habe. So wie ich das aber in dem Bericht über BAfög-Verwehrung lese, hätte ich doch noch Anspruch auf Bafög, da ich bereits vor dem 5. Semester abgebrochen habe und nur 4 Semester gefördert wurde. Übersehe ich etwas? Was denkst du? Vielen Dank im Voraus.
  • Hey Yvette,

    ob du während des Studium BAföG bekommen hast oder nicht spielt überhaupt keine Rolle. Relevant ist nur, dass du schon 2 Mal gewechselt hast und das auch erst nach dem 4. Semester. Bus zu BEGINN des 4. Semesters wird vom Gestzgeber beide augen zu und gewährt dir einen kompletten Neustart in einem anderen Studiengang ohne weltbewegende Erklärung. Die Feststellung, dass einem das Fach schlichweg nicht liegt, reicht komplett. Aber das muss vor Ende des 4. Semesters sein. Beim zweiten Wechsel werden die bisher studierten Semester an die neue Ausbildung/Studium angerechnet. Du hast also schon 4 Jahre studiert und diese 4 Jahre werden von deinem Schülerbafög abgezogen. So lange geht die Ausbildung nicht und deshalb gibts kein mit BAföG. Würdest du zu Medizin mit 12 Semestern Regelstudienzeit wechseln, könntest du um besten Fall noch 4 Semester BAföG bekommen.
  • Hey Luisa,

    ich habe auch noch eine Frage zum Bafög - die ich mir nach vielen Google-Suchen leider nicht beantworten konnte. Ich habe ein abgeschlossenes Bachelorstudium, welches ich NICHT über Bafög finanziert habe. Danach habe ich drei Jahre gearbeitet und möchte nun aus persönlichen Gründen einen neuen Bachelor, in anderer Fachrichtung beginnen. Habe ich unter diesen Voraussetzungen Anspruch auf Elternunabhängiges Bafög?

    Ich freue mich sehr über eine Antwort.

    LG Anna
  • Hey Anna,

    sorry, aber du hast bei einem zweiten Bachelor gar keine Chance auf BAföG weder elternabhängig noch elternunabhängig. Und es ist auch komplett egal, ob du jemals im Leben beantragt, geschweige denn, bekommen hast. Ein zweiter Bachelor ist ein nicht förderfähiges Zweitstudium. Anders wäre es, wenn du jetzt einen Master statt Bachelor machen würdest. Den würdest du elternunabhängig gefördert bekommen.
  • Hallo, ich schließe jetzt meine Ausbildung ab und möchte demnächst ein Studium beginnen. Da ich mir aber noch überhaupt nicht sicher, bin ob der Studiengang der richtige ist und ich noch 2 andere in Überlegung habe, habe ich überlegt, ob ich zu Beginn erstmal kein Bafög beantrage. Denn dann könnte ich ja theoretisch noch für 2 weitere Studiengänge Bafög beantragen, falls der erste und auch der zweite Studiengang nicht das richtige war oder? Man darf ja einmal Studiengang wechseln und trotzdem noch Bafög beantragen oder? Da zählen vorangegangene Versuche ohne Bafög hoffentlich nicht dazu? Falls ich aber merke, dass der erste Studiengang doch das richtige ist, kann ich Bafög nur ab dem Antragsdatum erhalten, nicht aber Rückwirkend seit Studienbeginn oder?
  • Hey Nils,

    beim BAföG zählt nur wann und wie oft du das Fach wechselst, ob du vorher schonmal BaföG beantragt hast oder nicht ist komplett egal. außerdem kann BAföG niemals rückwirkend beantragt werden. Schau mal hier, werden die BAföG Voraussetzungen für den Fachwechsel erklärt https://www.studierenplus.de/vor-dem-studium/studienabbrecher/
  • Hey :)
    Ich studiere im Moment im Bachelor und muss jetzt nur noch meine thesis schreiben. Ich fange zum WS mein Masterstudium (in anderem Bundesland) an, studiere also für ein Semester Bachelor und Master gleichzeitig.
    Welches Amt ist denn dann für meine Förderung zuständig?
  • Hey Nadine,

    Ich würde meinen Antrag dort stellen, wo ich den Master mache und dazuschreiben, dass ich dort unter Vorbehalt immatrikuliert bin bis ich meine Bachelorurkunde habe. Diese musst du dann natürlich dann später nachreichen.
  • Hi Zusammen,

    nach Mai 2019 - Kündigungsfrist inkl. September 2020 eingeschriebenen Fernstudium möchte ich das selbe Studienfach an einer präzenz Fachhochschule studieren. Hab in der Zeit nur 1 Hausarbeit geschrieben, kann man also wohl nicht anrechnen. Kann ich für das Vollzeitstudium noch Bafög bekommen, ist mir zu undurchsichtig.

    Grüße
    Florian
  • Hey Florian,

    warum sollte man daseine Modul nicht anrechnen können? War es nicht abgeschlossen? Je nachdem, ob das BAföG Amt deinen Fall als Fachwechsel oder Hochschulwechsel einstuft, kriegst du einen kompletten Neustart bewilligt (Fachwechsel vor dem 4. Semester) oder im Fall eines Hochschulwechsels werden die bereits studierten Semester vom amt an die Regelstudienzeit angerechnet. So oder so, müsstest du erstmal BAföG beantragen können. Fragt sich nur für wie lange.
  • Hey,

    tolle Zusammenstellung nützlicher Informationen.

    Was mich interessieren würde:
    Ob die Möglichkeit besteht, nach bereits erhaltenem "Aufstiegs-BAföG" für eine Ausbildung zum Meister, BAföG für das Studium zu BOE zu bekommen. Gerade wenn man schon über 30 ist.

    LG Dirk
  • Hey Dirk,

    das Hauptproblem ist das Alter, weniger das Aufstiegsbafög. Wenn der Meister die Zulassungsvoraussetzung zum Studium war, müsste das problemlos klappen, auch Ü30. Ansonsten brauchst du andere Gründe für den späten Studienstart. "Ich war jung und brauchte das Geld" reicht nicht. Hier findest du die anerkannten Gründe für die Verschiebung der Altersgrenze https://www.studierenplus.de/bafoeg/bafoeg-altersgrenze/
  • Hey,
    Ich habe immer nach eine Antwort meiner Frage gesucht leider nicht bekommen .
    Ich möcht nach zweite semester von uni nach Hochschule wechseln aber dieselbe Fachrichtung .
    Wird Bafög für 4 neue semster finanzieren.
    Danke für die wichtige Thema
  • Hey walid,

    wenn du die Hochschule im selben Fach wechselst läuft BAföG ganz normal weiter. Du musst nur einen neuen Erstrantrag beim dem für die neue Hochschule zuständigen BAföG Amnt stellen und nachweise, dass die Leistungen von der alten Hochschule an der neuen angerechnet werden. https://www.studierenplus.de/vor-dem-studium/studium-abbrechen/
  • Hallo,
    ich habe jetzt schon die ganze Zeit das Internet durchforstet, aber immer noch keine Antwort auf meine frage bekommen.
    Ich möchte gerne erst eine Ausbildung vor meinem Studium machen und dafür vielleicht auch umziehen. Von der Ausbildungsvergütung kann ich mir aber noch lange keine Wohnung leisten. Kann ich Bafög für die Ausbildung und danach nochmal fürs Studium bekommen?

    LG Jessy
  • Hey Jessica,

    Ja, kannst du, wenn es sich nur um eine Ausbildung handelt. für eine duale Ausbildung als Betrieb mit Ausbildungsvergütung+ Berufsschule gibt es BAB vom Arbeitsamt und auch nur, wenn du während der Ausbildung nicht bei deinen Eltern wohnst. Das hat mit BAföG gar nichts zu tun. Und ja, wenn du dann später noch studieren möchtest, kannst du BAföG beantragen. https://www.studierenplus.de/bildung-finanzieren/ausbildungsfoerderung/
  • Noch eine wichtige Ergänzung:
    Wer ein Studium beginnt, dabei kein Bafög beantragt, und nach dem 3. Semester wechselt hat ebenfalls kein Anspruch auf Bafög im neuen Studium.
  • Hey Jonte,

    nicht ganz. Wer nach dem 3. Semester das Fach wechselt, muss einen unabweisbaren Grund für den Abbruch nachweisen, um weiter gefördertt zu werden. So ein Grund könnte sein, wenn du als Sportstudent einen Unfall hast, aufgrund dessen du nie wieder richtig Spotrt betreiben kannst/darfst.Unabweisbar bedeutet grob gesagt, dass ein Grund für den Wechsel vorliegt, auf den du selber keinen Einfludd hattest und dervor dem 4. Semester auch nicht absehbar war. Wenn du dich aber erst zum Ende des 4. Semester entcheidest dich zu exmatrikulieren, weil das Fach dir schlichtweg nicht liegt oder du zu oft durch Prüfungen fällst ist das kein unabweisbarer Grund.
  • Wenn man nach seiner Erstausbildung ein paar Monate lang arbeitet und dann studiert, hat man dann noch einen Bafög Anspruch oder entfällt der, da man fest angestellt war?

    LG
  • Hallo allerseits,

    ich bin nach dem Abitur direkt an die Hochschule und habe dort fleißig studiert, bin dann aber anderthalb Jahre später erkrankt und es blieb ungewiss, wie lange ich zuhause bleiben müsste. Das zog sich leider solange, dass ich mich letztlich um die Klausurfristen zu wahren, in ein niedrigeres Semester einschrieb. Das war nach einigen Diskussionen mit den Gremien in Ordnung. Das Studium habe ich dann mit 25 ohne Abschluss beendet. Meine richtige Diagnose habe ich erst mit 27 erhalten. Eine Förderung habe ich damals nicht erhalten. Nun bin ich 28 und möchte nochmal was anderes studieren. Es wäre dann auf dem Papier mein drittes Studium. Habe ich die Möglichkeit mir dieses staatlich fördern zu lassen?

    Grüße
  • Hey Martin,

    ich verstehe zwar nicht, warum du auf dem Papier schon das 3. Studium antrittst, aber auch ein dritter Anlauf ist prinzipiell förderfähig, wenn der Fachwechsel bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Die anerkannten Gründe findest du hier: https://www.studierenplus.de/bafoeg/studienabbruch-bafoeg/

    LG Luisa
  • Hallo Luisa,

    vielen Dank für den informativen Artikel.

    Wie sieht es mit dem Studentenbafög denn aus, wenn man dual studiert hat (Bachelor Wirtschaftspsychologie + Ausbildung Industriekaufmann) und jetzt gerne Rechtswissenschaft Vollzeit an einer Präsenzuni studieren möchte.

    Habe ich dann grundsätzlich ein Recht auf Bafög? Ich hoffe es...

    Liebe Grüße
    Nico
  • Wenn du schon einen Bachelorabschluss hast, ist nur noch ein Masterstudium förderbar.

    LG Luisa
  • Ein wichtiger Punkt fehlt noch. Sparen. Auch nicht liquides Kapital wie zb. Sparbriefe und Bausparveträge wird angerechnet. Ob man an das Geld ran kommt oder nicht ist völlig egal, man bekommt trotzdem kein Bafög. Dager sollen Großeltern, Paten und Eltern lieber auf den eigenen Namen etwas anlegen.
  • Korrekt. Das gilt sogar, wenn das Konto ohne dein Wissen auf deinen Namen angelegt wurde.
  • Stimmt nicht. Nicht liquides Kapital (wie z.B. ein Festgeldkonto) kann nicht zur Finanzierung des Studiums genutzt werden, da man unter keinen Umständen vorzeitig über das Geld verfügen kann.
    Nur in Fällen, wo es eine vorzeitige Ausstiegsklausel gibt und diese vorzeitige Kündigung wirtschaftlich vertretbar ist, wird das Kapital angerechnet. Zudem gibt es ja auch noch einen Freibetrag von 7500€.
  • Hey Luisa,

    toller Artikel! Vielen Dank für die Übersicht - so direkt und ehrlich habe ich das noch nie gelesen. :-)

    Schöne Grüße
    Tim
  • Hey Tim,

    danke für dein Feedback. Hoffe dieser Artikel kann viele vor dem bösen Erwachen bewahren.

    LG Luisa

Was denkst du?