Wohngeld für Studenten trotz BAföG: So funktioniert's!

Wohngeld für Studenten trotz BAföG

​​​Ich bin Studierende und ich beziehe Wohngeld+ BAföG. Ganz legal. Ohne irgendeinen Trick. Bei mir funktioniert das so:

Was ist Wohngeld?

Wohngeld ist ein Zuschuss zur Miete für Menschen mit geringem Einkommen. Dieser Zuschuss wird beim örtlichen Wohnungsamt beantragt und hängt von der Höhe der Miete und des Haushaltseinkommens ab. Außerdem gibt es Obergrenzen, welche abhängig vom Wohnort und der Anzahl der Haushaltsmitglieder ist. In München bekommt man also wahrscheinlich mehr Wohngeld als in Berlin.

Wer hat Anspruch auf Wohngeld

Laut §3 WoGG ist fast jeder, der eine Wohnung angemietet hat, auch berechtigt Wohngeld zu beantragen. Grundsätzlich gilt allerdings, dass alle Studenten und Schüler, die dem Grunde nach BAföG bekommen könnten, vom Wohngeld Anspruch erstmal ausgeschlossen sind, da im BAföG bereits eine Wohnpauschale enthalten ist. Einfach kein BAföG zu beantragen, weil das Wohngeld in deinem Fall vielleicht höher ausfällt als BAföG, wird dir deshalb  nichts bringen. Wohngeld hilft dir auch nicht aus der Patsche, wenn du kein BAföG aufgrund zu hohen eigenen Einkommens oder des Einkommens deiner Eltern gestrichen wird.

Einfach ausgedrückt: alle Schüler und Studenten, die nur kein BAföG bekommen, weil sie selbst oder ihre Eltern theoretisch gesehen zu viel Geld verdienen, können sich Wohngeld abschminken, sollten aber unbedingt hier nachlesen, wie sie vielleicht doch elternunabhängiges BAföG bekommen können.

Studierende und Schüler können Wohngeld beziehen, wenn...

die Ausbildung (Schule oder Studium) dem Grunde nach nicht mit BAföG förderfähig ist. Das trifft auf so ziemlich alle Sonderlinge wie mich zu und kann in deinem Fall konkret bedeuten:

Voraussetzungen Wohngeld Studenten

In all diesen Fällen bekommst du zwar kein BAföG, kannst stattdessen aber Wohngeld beantragen. Der negative BAföG-Bescheid gilt als Nachweis für das Wohngeld-Amt. 

Wohngeld und Einkommen

Wie im Video schon erwähnt: Das Wohngeld wird immer für die gesamten Haushalt berechnet. Das heißt, du hast auch als Student mit BAföG Anspruch auf Wohngeld hast, wenn du mit einem Partner bzw. Partnerin oder Familienmitgliedern zusammenwohnst, die selbst nicht BAföG-berechtigt sind. Das wäre z.B. der Fall, wenn du noch bei deinen Eltern wohnst oder selbst Kinder hast, so wie ich. In dem Fall zählt dann aber auch das gesamte Haushaltseinkommen vom Kindergeld über Unterhaltszahlungen, Renten, BAföG, Stipendien und was dir sonst noch so einfällt rein. Damit muss nicht jedes Haushaltsmitglied über eigenes Einkommen verfügen, um Wohngeld zu beziehen. Wenn aber einer genug für alle verdient, bekommt keiner was.

Haushalt versus Wohngemeinschaft

Zusammen zu wohnen, macht dich und deine Mitbewohner nicht automatisch zu einem Haushalt. Im Gegensatz zu WGs stehen Haushalte in guten wie in schlechten Zeiten füreinander ein z.B. Familie oder Partnerschaft.  Der Zweck des Zusammenlebens geht über das bloße Teilen der Wohnkoten hinaus. In einer reinen Zweck WG stellt jeder Bewohner einen eigenen Haushalt dar. Demnach wird der Wohngeldanspruch in so einem Fall nicht automatisch von einem auf den anderen übertragen. Damit spielt das Einkommen der Mitbewohner auch keine Rolle, wenn du in einer WG wohnst und Wohngeld beantragen willst.

Wohngeld: Einkommensgrenzen

Dein Anspruch auf Wohngeld hängt wie schon erwähnt unter anderem vom Haushaltseinkommen ab, welches sich innerhalb gewisser Grenzen bewegen muss, die wiederum vom Wohnort (=Mietstufe) und der Anzahl der Haushaltsmitglieder abhängen. Die alle zu recherchieren und in einen allgemeingültigen Rechner zu bringen ist gar nicht so einfach. Einen groben Überblick zur Einkommensobergrenze kannst du dir jedoch über folgende Tabelle verschaffen. Dabei ist zu beachten, dass alle Angaben, das bereinigte Netto-Einkommen (nach Steuer, Krankenversicherung etc.) darstellen.

Einkommensobergrenzen nach Mietstufen und Haushaltsgröße

Sollte dein Haushalt über deutlich mehr Einkommen als nachfolgend aufgeführt verfügen, könnt ihr euch den Antrag sparen:

Mietstufen -> 

<-Haushaltsmitglieder

I

II

III

IV

V

VI

1

780

790

800

820

840

860

2

1.050

1.070

1.100

1.120

1.140

1.170

3

1.310

1.340

1.350

1.380

1.410

1.430

4

1.710

1.750

1.780

1.810

1.850

1.880

5

1.980

2.010

2.040

2.080

2.110

2.150

6

2.240

2.280

2.310

2.350

2.380

2.410

7

2.520

2.550

2.580

2.620

2.650

2.680

8

2.790

2.830

2.850

2.880

2.910

2.940

Wohngeld Mindesteinkommen​

Und das ist nicht der einzige Haken. Du kannst nicht nur zu viel, sondern auch zu wenig Einkommen für Wohngeld haben. Denn anders als bei Hartz 4 oder BAföG, musst du beim Wohngeld ein gewisses Mindesteinkommen nachweisen können. Dieses beträgt 80% des Hartz 4 Regelsatzes. Liegst du darunter, wird Wohngeld abgelehnt. Deiner Bedarfsgemeinschaft bliebe nur noch Hartz 4.

Wohngeld Mindesteinkommen
Du selbst mitgezählt.
Du selbst mitgezählt.
Miete ohne Heiz- und Stromkosten
Der Newsletter kann jederzeit mit einem einfachen Klick abbestellt werden.

Liegt dein Haushaltseinkommen unter dem Wert in der Tabelle und über dem berechneten Mindesteinkommen, wohnst du mit jemandem zusammen, der kein BAföG bekommt oder bekommst selbst keins, dann solltest du jetzt sofort einen Antrag bei deinem zuständigen Wohngeldamt stellen!

Wohngeld Studenten
Hast du Fragen zur Studienfinanzierung?

Hinterlasse ein Kommentar.

Sharing is Caring

Teile diese Artikel mit deinen Freunden.

Bis bald,
Luisa

profile-pic

Gründerin von StudierenPlus

Wissen ist Macht und es ist an dir, diese zu nutzen. Dieses Tool ermöglicht es mir, dir aktiv beim Ausfüllen deiner Anträge zu helfen und das Recht einzufordern, das dir zusteht. Hier kann ich all meine Erfahrung als Studentin mit Kind, Studibloggerin, Frauenbeauftragte und Gutachterin für Hochschulakkreditierung einfließen lassen und das Maximum für dich rausholen.

Luisa Todisco Wirtschaftskommunikation M.A.
  • Schöneberg sagt:

    Hier fehlt doch ganz klar was passiert wenn man unter 80% des Hartz 4 Regelsatzes liegt bzw zu wenig Geld hat. Hartz 4 kann man ja im Erststudium nicht beantragen schreibst du im “Hartz 4 für Studenten”-Artikel. Ich frage allgemein für alle

    • Schöneberg s Neues Ich sagt:

      Im Video hab ich darauf leider die Antwort erfahren.
      Gruselig

      • Schoneberg sagt:

        Ok Verwirrung: Ich lese im Netz (http://www.wohngeld.org/studenten.html) dass Bafög als 100% Bankdarlehen zu Wohngeld berechtigt. Also im Gegensatz zu dir ( 1. Minute im Video) sehr wohl Fachrichtungswechsel und nach dem 4. Semester ohne Leistungsnachweis Kandidaten.

    • Luisa sagt:

      Kleine Korrektur, Hartz4 bekommt man im Vollzeitstudium generell nicht. Egal, ob Erst- oder Zweitstudium. Das mit dem Zweitstudium macht nur für Wohngeld einen Unterschied, aber das Mindesteinkommen muss man trotzdem irgendwie zusammenbekommen z.B. Unterhaltszahlungen der Eltern, Nebenjob Stipendium, Studienkredit,…

  • Maritin sagt:

    Hallo Luisa,

    ich werde während meines Masterstudiums kein Gehalt mehr beziehen, also höchstens 450€ Nebenjob. Ich habe bis jetzt 10 Jahre als KFZ-Mechatroniker gearbeitet und relativ viel Eigenkapital, weswegen ich auch nicht BAföG berechtigt bin. Allerdings möchte ich nicht mein ganzes Erspartes aus dem Fenster werfen und hoffe zumindest auf eine Unterstützung, was Krankenkasse und Wohnung angeht. Weißt du ob ich Hartz VI oder Wohngeld berechtigt wäre?

    LG Martin

    • Luisa sagt:

      Hey Martin,

      dein Vermögen wird auch bei Hartz4 und Wohngeld angerechnet. Die Freibeträge varrieren allerdings. Studierende sind grundsätzlich erstmal von Wohngeld und Hartz 4 ausgeschlossen, sofern das Studium an sich theoretisch durch BAföG förderfähig wäre (unabhängig von Einkommen oder Vermögen). Der Staat möchte, dass du dein Erspartes erstmal für die Finanzierung deines Lebensunterhaltes einsetzt, bevor er dir finanziell unter die Arme greift. Wenn das Geld derzeit gewinnbringend angelegt ist, könnte es rechnerisch Sinn machen erstmal auf einen zinsgünstigen Studienkredit zurückzugreifen.

  • David M sagt:

    Hallo Luisa,

    ich hab für deine einleitenden Sätze (Ich bin Studentin und ich beziehe Wohngeld+ BAföG. Ganz legal. Ohne irgendeinen Trick. Bei mir funktioniert das so:) leider nirgendwo eine Erklärung gefunden. Unten steht dann, dass Wohngeld nur erhalten kann, wer kein BAföG bekommt. Ist es denn nun möglich, beides gleichzeitig zu erhalten?
    bg, David

    • Luisa sagt:

      Also hast du nur den ersten und letzten Satz des Artikels gelesen? Dazwisch steht nämlich die Erklärung. Wohngeld wird immer für den gesamten Haushalt gewährt. Wohnat du mit jemandem zusammen, der wohngeldberechtigt ist z.B. Parterin, Kinder oder Eltern, überträgt sich das auch auf die BAföG Empfänger im Haushalt. Als ja, in bestimmten Fällen, bekommt man Wohngeld+BAföG gleichzeitig.

  • Kirch sagt:

    Ich bin total verwirrt. Mir wurde vom Studierendenwerk auch geraten Wohngeld für meine Tochter zu beantragen. Ich hab vom Bafög bisher noch keine Rückmeldung. Die sollte ich erstmal abwarten , richtig? Und wenn nicht , wer ist im Wohngeldantrag der Antragsteller, meine kleine Tochter oder ich ? ?

    • Luisa sagt:

      Der Antragsteller beim Wohngeld ist bist du, selbst wenn du keinen Anspruch hättest, wobei du mit Kind Wohngeld zusätzlich zum BAföG auch für dich beziehen kannst.

  • Stafan sagt:

    hallo ich habe eine frage, wie ist das wenn man in einer WG wohnt, jeder aber einen einzelnen Mietvertrag, mit eigenen Nebenkosten hat und nur für sich selbst zuständig ist. Sozusagen das einzige was sich geteilt wird die Küche ist (jeder aber einen eigenen Einkauf hat). Muss ich dann trotzdem das einkommen von allen nehmen? oder reicht mein eigenes, weil ich ja nichts mit denen zu tun habe.

    • Schöneberg sagt:

      Da weiß ich bescheid. Wohnt man weder mit Partner noch Familie zusammen, dann ist das so wie wenn jedes Wg Mitglied seinen eigenen Haushalt führt. Grüße

  • Hatifa sagt:

    Hallo, Ich bin Alleinerziehend im Vollzeit- Studium ,Ich beziehe Bafög und habe keinen Anspruch auf Jocenterleistungen nur meine 5 Jährige TOchter erhält Arbeitslosengeld 2 vom Jobcenter. Ich wohne mit meine Tochter allein in einer eigenen Wohnung und habe Wohngeld für mich beantragt und einen Zuschuss bewilligt bekommen der nun leider meiner Tochter direkt vom Jobcenter abgezogen wird? Ist das Rechtens, wenn doch das Wohngeld nicht den Mietanteil meiner Tochter deckt sondern nur meinen Anteil?

    • Luisa sagt:

      Ja, das ist leider rechtens. Ihr seid eine Bedarfsgemeinschaft. Das einzige, was die nicht anrechnen dürfe ist der Kinderbetreuungszuschlag vom BAföGund 100€ von all deinem Einkommen, das deinen eigenen fiktiven Hartz 4 Bedarf übersteigt Würdest du offiziell in Teilzeit studieren, würde dir ebenfalls ALG2 zustehen. dann fiehle aber Wohngeld weg.Ich schätze, damit wärst du finanziell schlechter gestellt als mit BAföG und Hartz für deine Tochter.

  • Julia sagt:

    Hallo Luisa,
    ich habe wegen meines Zweitstudiums keinen Anspruch auf Bafög (habe einen Ablehnungsbescheid) und bekomme zum Leben Geld von meinen Eltern. Ich arbeite auch nebenbei, aber sehr unregelmäßig (3000 euro im jahr höchstens). Habe ich anspruch auf wohngeld?
    Liebe Grüße

    • Anna sagt:

      Das kommt darauf an, wieviel geld du von deinen Eltern bekommst (siehe Grenzen oben).
      Prinzipiell hast du einen Anspruch auf Wohngeld, weil bei einem Zweitstudium die Förderfähigkeit für Bafög dem Grunde nach nicht mehr gegeben ist, also unbedingt durchrechnen!

      • Luisa sagt:

        Hey Jule,

        wie Anna schon schrieb hast du im Zweitstudium dem Grunde nach Anspruch auf Wohngeld, wenn sich dein Einkommen inkl. Unterhalt innerhalb der oben beschriebenen Grenzen bewegt.

  • Giuseppe sagt:

    Hallo Luisa,
    ich werde im nächsten Semester aus der Regelstudienzeit rausfliegen und somit auch kein Bafög mehr erhalten. Ich wohne nicht bei Eltern, sondern in einer 2er WG vom Studentenwerk. Mein Mitbewohner bezieht auch kein Bafög mehr weil er denn Leistungsnachweis nach dem 4. Semester nicht vorgelegen hat. Meine Frage ist, sind wir Überhaupt wohngeldberechtigt?

    mfg
    giuseppe

    • Hallo Guiseppe,
      ja ihr seid wohngeldberechtigt, sobald ihr wegen dem Leistungsnachweis das BAföG gestrichen bekommt. Du kannst es also zum nächsten Semester beantragen und dein Mitbewohner jetzt schon. Es gilt natürlich eine Einkommensober- und -untergrenze, welche ihr prüfen müsst. Also ihr müsst ein bestimmtes Einkommen haben, dürft aber auch nicht zu viel haben 😉
      Viele Grüße, Mathias

      • Schu00f6neberg sagt:

        Und wenn man unter der WohnGeld-Einkommensgrenze ist?
        Dann soll man ja laut Wohngeldgesetz Alg 2 beziehen. Das darf man aber wiederum nicht als Student
        = Wer zu wenig verdient kriegt nix? 😀

  • Mariam sagt:

    Heyo
    Bin gerade im 2 Semester und bis jetzt hab ich noch keine punkte gesammelt,
    wollte nächstes Semester auf eine Fachhochschule wechseln aber nicht die Fahrrichtung daher schaffe ich es wahrscheinlich nicht mit Leistungsnachweis.
    Mein Partner und ich wohnen zusammen und er bekommt Bafög.
    Meine Frage: Sollte ich jetzt nach dem 4 Semester kein Bafög mehr bekommen (aufgrund des Leistungsnachweises) hab ich Anspruch auf Wohngeld ?
    Arbeite nebenbei für ca.200€ und bekomme noch Kindergeld

    • Luisa sagt:

      Hey Mariam,

      ja, du hast im Falle einer BAföG Ablehnung aufgrund mangelnder Leistungspunkte Anspruch auf Wohngeld, wenn du und deine Haushaltsmitglieder das notwendige Mindesteinkommen erreicht. Wenn du nicht sicher bist, wie hoch das in deinem Fall ist, nutze den Rechner weiter oben. Das BAföG deines Partners wird in dem Fall berücksichtigt, wenn ihr zusammenwohnt.

      LG Luisa

  • Manni sagt:

    Hallo Luisa hätte da mal eine frage meine frau möchte sich gerne als Meister weiterbilden und möchte jetzt Bafög beantragen laut Bafög rechner würde sie 1470 € bekommen da wir auch 2 Kinder haben mein einkommen liegt bei 1100 netto würde uns noch Wohngeld zustehen?

    • Luisa sagt:

      Hey Manni,

      beim Wohngeld wird der BAföG Darlehensanteil nicht ans Einkommen angerechnet. Vom Zuschuss gilt nur die Hälfte als Zuschuss. Somit ist euer anrechenbares Einkommen deutlich geringer als die von dir genannten 2570€ und ein Wohngeldantrag sicher einen Versuch wert.

      LG Luisa

  • Isabell sagt:

    Hallo Luisa, vorab ein großes Lob und Dankeschön für diese wirklich hilfreiche Seite, die ganz viel Mut macht ein Studium mit Kind zu stämmen. Ich habe auch eine Frage…
    Mein Freund, mein Sohn und ich wohnen gemeinsam in einer Mietwohnung. Er geht Vollzeit arbeiten (1400€ brutto) und ich habe laut Bafög Rechner Anspruch auf 865€ elterunabhängiges Bafög. Macht ein Antrag auf Wohngeld oder Hartz4 (fürs Kind) Sinn? LG

    • Luisa sagt:

      Hey Isabell,

      Hartz 4 werdet ihr wohl nicht bekommen, dafür habt ihr definitiv zu viel Einkommen. Beim Wohngeld kommt es drauf an, wie hoch eure Miete ist und wo ihr wohnt. Die Bemessungsgrenze ist in jedem Bundesland anders, aufgrund der unterschiedlichen Mietspiegel. In München hat man also bessere Chancen auf Wohngeld als in Brandenburg.

      Übrigens wird vom BAföG nur die Hälfte des Darlehensanteils beim Wohngeld angerechnet. In deinem Fall 183,75€. Kindergeld und BAföG Kinderbetreuungszuschlag spielen keine Rolle. Im Antrag musst du aber trotzdem alles angeben.

      Ich arbeite gerade an einem kleinen Wohngeldrechner für Studenten. Das wird aber noch ein bisschen dauern. Da bist du sicher schneller, wenn du jetzt einfach einen Wohngeldantrag stellst. Am besten noch diesen Monat, damit dein Anspruch für März bestehen bleibt.

      LG Luisa

      • Isabell sagt:

        Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort. Können wir ohne Weiteres den Kinderzuschlag beantragen?

        • Luisa sagt:

          Klar, warum nicht? Zuständig ist die Familienkasse, von der ihr auch das normale Kindergeld bekommt.

          LG Luisa

  • Alwina sagt:

    Liebe Luisa,
    Kannst du mir helfen?
    Ich studiere und bekomme BAFÖG, mein Freund macht eine Ausbildung und bekommt dort ebenfalls Geld ( fast so viel wie der BAFÖG Satz). Hätten wir Anspruch auf Wohngeld?

    LG Alwina

    • Luisa sagt:

      Hey Alwina,

      ob ihr Wohngeld bekommt, hängt vom Bundesland und der Höhe eurer Miete ab. Die Grundvoraussetzungen erfüllt ihr aber. Ich würde auf jeden Fall einen Antrag stellen.

      LG Luisa

  • Susanne sagt:

    Hallo Luisa,
    ich bin 34 wenn ich anfange zu studieren und bekäme deshalb kein Bafög (habe auch keine Kindererziegungszeiten oder mein Abi auf dem 2. Bildungsweg). In deinem Artikel steht, dass der abgelehnte Bafög Antrag als Nachweis für das Wohngeld gilt. Das heißt ich stelle also einfach trotzdem einen Antrag oder kann ich das Wohngeld auch so beantragen? LG Susanne

    • Luisa sagt:

      Hallo Susanne,

      eventuell reicht auch eine Bescheinigung vom BAföG-Amt, die bestätigt, dass du nicht förderfähig bist, ohne einen kompletten BAföG Antrag stellen zu müssen. Am besten fragst du hierzu bei deinem zuständigen Wohngeldamt und/oder der BAföG-Hotline (0800-223 63 41) nach.

      LG Luisa

    • Simon sagt:

      Ich sollte nur FB1 ausfüllen mit meinen Daten ohne Nachweise und vermerken, dass es erstmal nur darum geht, dass das Bafög-Amt den Anspruch prüft.
      Geh am besten mal persönlich zum Bafög-Amt.

  • So sagt:

    Hey ich hätte mal eine Frage: mein Mann und ich sind beide Studenten. Ich bekomme BAFÖG, er nicht, da sein Antrag nach dem 4. Semester abgelehnt wurde. Können wir Wohngeld beantragen?

    • Luisa sagt:

      Ja, könnt ihr. Ihr müsst nur nachweisen, dass euer Haushaltseinkommen mindestens 80% des Hartz 4 Regelsatzes entspricht. Dazu zählt dann auch dein BAföG. Wie man den Regelsatz berechnet, hab ich in diesem Artikel erklärt: Hartz 4 für Studenten

      LG Luisa

  • Bo sagt:

    Hallo, das Video ist seht nützlich. Vielen Dank. Seit 3 Monaten habe ich mich in Berlin um Wohngeld beantragen. Bis jetzt habe ich keine Antwort von Wohnamt. Weiß jemand wie lange man muss aus die Antwort warten?

    • Luisa sagt:

      Hey Bo,

      ich wohne auch in Berlin und wir haben immer nach spätestens zwei Wochen einen Brief mit Nachforderungen irgendwelcher Unterlagen bekommen. Wenn du über mehrere Monate rein gar nichts vom Amt gehört hast, würde ich an deiner Stelle dort schnellstmöglich anrufen. Vermutlich ist dein Antrag untergegangen.

      LG Luisa

    • Andreas sagt:

      bis 6 Monaten danach kannst Untätigkeitsklage bei dem zuständigen Gericht erheben.

  • >
    Jetzt Fan werden!schliessen
    oeffnen