Sonderfall Hartz 4 für Studenten ~ Das solltest du unbedingt wissen!

Hartz 4 für Studenten: Ein Nebenjob lohnt sich nicht

Das wichtigste vorab: Es gibt keinen legalen Weg Hartz 4 für Studenten, die nicht schwanger / nicht alleinerziehend / nicht behindert und in Vollzeit immatrikuliert sind für sich selbst zu beziehen.

Hartz 4 für Studenten kommt nur in Frage, wenn du...

Sollte nichts davon auf dich zutreffen, hat sich jeder weitere Gedanke an einen Antrag auf ALG 2 für dich gegessen. So einfach ist das. Stattdessen solltest du dich mit dem Thema Wohngeld für Studenten beschäftigen.

Das alles hat allerdings keinerlei Einfluss auf den Anspruch der Menschen, mit denen du zusammenlebst. Soll bedeuten: Nur weil du keinen Hartz 4 Anspruch hast, heißt das nicht, dass du keinen Antrag für deine Kinder und deinen Partner stellen kannst. Aber Achtung, dein Einkommen beeinflusst die Höhe ihres Anspruchs.

BAföG online

Hartz 4 für Studenten in Bedarfsgemeinschaft

Solltest du BAföG Empfänger sein und mit jemandem in einer Bedarfsgemeinschaft wohnen, der ALG 2 oder Sozialgeld bekommt (Partner, Kinder, Eltern), wirst du dich möglicherweise ein wenig über die Briefe gewundert haben, die dir in letzter Zeit ins Haus flattern.

Während sich der durchschnittliche BAföG Student seit Oktober 2016 über ein paar Euro mehr im Portmonnaie freut, macht deine Haushaltskasse gerade einen Rückwärtssalto​ und du verstehst die Welt nicht mehr. Denn, was dem einen Freud ist dem anderen Leid.

Als Bedarfsgemeinschaft fließt dein BAföG in das Haushaltseinkommen mit ein, das als Grundlage für die Bedarfsermittlung beim ALG 2 her hält. Sprich, je mehr BAföG du bekommst, desto weniger Hartz 4 bekommt deine Familie. Jetzt könnte man meinen, das gleicht sich aus, aber nix da. Mit der Gesetzesänderung zum 1. August 2016 werden Studenten bei der Einkommensberechnung des Jobcenters schlechter gestellt. Es entfallen im Grunde genommen alle Freibeträge bis auf eine Pauschale von 100 € (§11b Abs. 2 SGB II). Gehst du also als BAföG Empfänger neben dem Studium arbeiten und bekommst z.B. für dein Kind Sozialgeld, stehen die Chancen gut, dass von deinem Einkommen aus Erwerbstätigkeit nichts übrig bleibt.

BAföG vs. Hartz 4: Anrechenbares Einkommen

Hartz 4 studenten

​Wenn du wissen möchtest, wie viel von deinem Einkommen an die Hartz IV Bedarfsgemeinschaft angerechnet wird, musst du folgendermaßen vorgehen:

Bilde deinen fiktiven ALG 2 Bedarf (Regelsätze seit 1. Januar 2017):

  • Wenn du mit deiner Partnerin oder deinem Partner zusammen wohnst gilt für dich der Regelsatz von 368 € pro Monat.
  • Wohnst du allein mit deinem Kind zusammen, liegt dein persönlicher Regelsatz bei 409 € monatlich.
  • Bist du jünger als 25 und wohnst noch bei deinen Eltern oder bist ohne Zustimmung des Jobcenters in eine eigene Wohnung gezogen, liegt dein Regelsatz bei 327 €.

Zu deinem Regelsatz addierst du nun noch deinen Anteil der Miete hinzu. Dafür nimmst du einfach deine Bruttowarmmiete (ohne Strom) und teilst sie durch die Anzahl aller Haushaltsmitglieder. Das Ergebnis bildet deinen fiktiven Hartz 4 Bedarf. Alles, was nach Abzug der 100 € Pauschale unter diesem fiktiven Bedarfssatz liegt, gehört dir. Jeder Cent mehr, wird zu 100% vom ALG 2 oder Sozialgeld deiner Lieben abgezogen mit einer Ausnahme:

Fachliche Weisungen SGB II§ 11-11b Kapitel 5.6 Abs. 4

Der Kinderbetreuungszuschlag nach § 14b BAföG und die Zuschüsse zu den Kinderbetreuungskosten nach den §§ 54 Absatz 3 SGB III und 64 Absatz 3 SGB IX werden als zweckbestimmter Teil der Ausbildungsförderung nicht als Einkommen angerechnet; dies gilt auch für Kinderbetreuungspauschalen der Begabtenförderungswerke.

Rechenbeispiel: Bedarfsgemeinschaft mit BAföG ohne Kind

Angenommen, du wohnst mit deinem Partner in einer 2 Raum Wohnung für 500 € warm. Dein:e Partner:in hat seinen Abschluss ganz frisch in der Hand und ist nun auf Jobsuche. Für den Übergang beantragt er / sie Leistungen beim Jobcenter. Da du studierst, hast du selbst keinen Anspruch auf Leistungen nach SGB II. In dem Fall wird für dich ein fiktiver Hartz 4 Satz als Freibetrag für dein Einkommen berechnet. Fiktiv, weil du für dich auch keine Leistungen erhältst, wenn du mit deinem Einkommen unter diesem Betrag liegst. Es geht lediglich darum festzustellen, ob und wie viel du an deine Haushaltsmitglieder abgeben musst. 

Dein persönlicher fiktiver Bedarf liegt in diesem Bespiel bei 368 € Regelsatz + 250 € Mietanteil = 618 €. Du bekommst den BAföG Höchstsatz von 735 €  und hast einen Job als studentische Hilfskraft mit 450 € monatlichem Einkommen. 

Anrechnung BAföG Empfänger

Wie wird angerechnet?

BAföG (Höchstsatz ohne Kind)

    735 €

Nebenjob

+ 450 €

Freibetrag Hartz 4

- 100 €

Dein Regelsatz

- 368 €

Dein Mietanteil

- 250 €

Anrechenbares Einkommen

= 467 €

Berechnung ALG II Empfänger

Wie wird angerechnet?

Regelsatz

   368 €

Mietanteil

+ 250 €

Eigenes Einkommen

- 0 €

Anrechenbares Einkommen Partner

- 467 €

Bewilligtes ALG 2

= 151 €

Daraus folgt, dein Nebenjob wird vollständig beim ALG 2 deines Partners bzw. deiner Partnerin abgezogen. Der Job bringt dir finanziell keinerlei Vorteile.

Rechenbeispiel: Alleinerziehend mit BAföG

Als Alleinerziehende:r läge dein persönlicher fiktiver Bedarf bei 409 € Regelsatz + 250 € Mietanteil = 659 €. Du bekommst für dich den BAföG Höchstsatz von 735 € + 130 € Kinderbetreuungszuschlag. Bleiben wir bei einer bei einer beispielhaften Miete von 500 € für zwei Personen und daraus ein anrechenbares Einkommen von:

Anrechnung BAföG Empfänger

Wie wird angerechnet?

BAföG (Höchstsatz + 1 Kind)

   865 €

Kinderbetreuungszuschlag

- 130 €

Pauschale für Versicherungen & Co.

- 100 €

Regelsatz

- 409 €

Mietanteil

- 250 €

Anrechenbares Einkommen

= - 24 €

Es bleibt in diesem Beispiel also kein anrechenbares Einkommen übrig. Dein Kind bekommt den vollen Regelsatz abzüglich Kindergeld und Unterhaltszahlungen des anderen Elternteils. Im folgenden Beispiel setzen wir regelmäßige monatliche Unterhaltszahlungen des getrennt lebenden Elternteils in Höhe von 200 € an. Daraus ergibt sich für dein Kind:

Was wird angerechnet?

Wie wird angerechnet?

Regelsatz Kind bis 6 Jahre

   237 €

Mietateil des Kindes

+ 250 €

Kindergeld

- 192 €

Unterhaltszahlungen

- 200 €

Dein anrechenbares Einkommen

- 0 €

Sozialgeld für dein Kind

= 95 €

Darüber hinaus kannst du für dich selbst einen Antrag auf Mehrbedarf für Alleinerziehende stellen und somit auch ALG2 trotz Vollzeitstudium bekommen.

 Wohngeld trotz Hartz 4 und BAfög

Obwohl Wohngeld und Leistungen nah Hartz IV sich eigentlich gegenseitig ausschließen, gibt es eine interessante Gesetzeslücke, die dazu führt, dass du auch Wohngeld bekommen kannst, obwohl in deinem Hauhalt jeder für sich genommen keinen Anspruch hat. Das ist der Fall, wenn in deinem Hauhalt ein Gemisch aus ALG2 und BAföG zustande kommt.

Beispiel:

Ein Studi-Pärchen bekommt Nachwuchs, weshalb einer Urlaubssemester beansprucht und somit samt Kind Anspruch auf Arbeitslosengeld 2 und Sozialgeld hat. Der andere studiert offiziell weiter und bekommt BAföG. Streng genommen hat keiner der drei Haushaltsmitglieder Anspruch auf Wohngeld und doch kann der BAföG-Empfänger in dieser besonderen Konstellation Wohngeld für sich beziehen. Allerdings gilt dieses Wohngeld wiederum als Einkommen beim Hartz 4 Antrag und kann ggf. den Anspruch für die restlichen Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft senken. Ein Wohngeldantrag lohnt sich in diesem Fall also nur, wenn das Einkommen der wohngeldberechtigten Person die Hartz 4 Freibeträge nicht übersteigt.

Hast du Tipps zur Studienfinanzierung für uns?

Dann hinterlasse einen Kommentar!​

Sharing is caring​

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden.​

Bis bald,
Luisa

profile-pic

Gründerin von StudierenPlus

Wissen ist Macht und es ist an dir, diese zu nutzen. Dieses Tool ermöglicht es mir, dir aktiv beim Ausfüllen deiner Anträge zu helfen und das Recht einzufordern, das dir zusteht. Hier kann ich all meine Erfahrung als Studentin mit Kind, Studibloggerin, Frauenbeauftragte und Gutachterin für Hochschulakkreditierung einfließen lassen und das Maximum für dich rausholen.

Luisa Todisco Wirtschaftskommunikation M.A.

BAföG-Hotline 0800-223 63 41


Die offizielle Hotline des Deutschen Studentenwerks ist erreichbar
von montags bis freitags 8 - 20 Uhr (kostenfrei).

  • Veronika sagt:

    Hallo,
    ich habe folgendes Problem:
    Ich bin Schwanger und bekomme das Kind in ca 2 Monaten. Am 9.Januar würde rein theoretisch mein Mutterschutz beginnen und ich würde ab dem 1.1.2019 mittellos sein. Ich bin noch an meinen Universität eingeschrieben, jedoch fehlt mir noch noch die BA Arbeit. Laut verschiedener Beratungsstellung hiess es, ich müsse beurlaubt sein um Leistungen des Jobcenters zu beziehen. Jetzt habe ich mich extrem bemüht um mitten im Semester noch eine Beurlaubung zu bekommen und dachte nun wäre ich auf der sicheren Seite. Nun war ich gestern beim Jobcenter und die sagten mit, die bräuchten jetzt noch eine Bescheinigung darüber, dass ich während des Urlaubssemesters keine Prüfungen absolvieren darf… Zunächst sagte die Uni das auch, die Reglung hat sich wohl seit diesem Jahr geändert und man darf als Schwangere weiterhin Prüfungsleistungen ablegen. Also kann mir die Uni keine Bescheiningung darüber ausstellen. Ab dem 1.1.2019 beziehe ich eine neue Wohnung und werde alleinerziehend sein. Ich wäre im Grunde vollkommen mittellos. Mein Arbeitsvertrag war auf 6 Monate begrenzt und überschneidet sich nicht mit der Mutterzeit, so dass ich keinen Mutterschutz durch Arbeitgeber oder Krankenkasse bekomme. Keiner kann mir helfen und ich habe wirklich Angst aber Januar keine Miete zahlen zu können. Ich hab weder Elektrogeräte für eine Küche noch sonstiges ausser ein Bett und einen Schrank + Waschmaschine die ich noch immer in Raten abbezahle. Die Kaution für die neue Wohnung steht auch an…Ich bin langsam wirklich überfordert. Eine Freundin in der gleichen Situation aus einer anderen Stadt, hat den Antrag vom Jobcenter bewilligt bekommen….
    Ich wäre über jede Hilfe dankbar

    Viele Grüße

  • Ben sagt:

    Hi, vielen dank für den Artikel. Ich habe momentan einen Nebenjob, werde zum Wintersemester studieren und habe auch BAföG beantragt. Meine Eltern beziehen ALG2 und ich werde während meines Studiums noch bei ihnen leben. Ich bin ohnehin unzufrieden mit meinem Nebenjob – wenn ich den kündige, erhalten wir dann eine Sperrfrist? Ich will mich nämlich voll auf mein Studium konzentrieren.

  • Lori sagt:

    Hallo, die Seite ist toll, aber ich bin immer noch nicht klar, wie viel angerechnet wird bzw. fehlt am Ende. Ich, Mutter und Sohn (hoffentlich bald Student) bekommen noch beide Hartz4. Vom Vater getrennt, er kann auch nichts leisten. Mietanteil je Person hier 347,-. Mein Regelsatz 416,- und Kind 332,- . ( Also Bedarf Kind 332,- + 347= 679,-. Bafög wird es wohl 451,- geben. Du schreibst Bafög wird auf Hartz4 angerechnet bis auf 100,-. Heißt 351,- werden abgezogen von den 679,-? Macht dann 328,- Euro Bedarf? Und was ist mit dem Kindergeld, das wird auch als Einkommen abgezogen? Wenn dem so wäre, hätte das Kind noch einen Bedarf von 134,-. Zahlt das JC den fehlenden Bedarf? Und wie sieht die Rechnung aus, wenn er was verdient? Wird dann alles angerechnet auf mich? bzw. wenn er mit dem Verdienst raus wäre? Das Kindergeld würde dann von meinen Bedarf abgezogen? Keiner kann mir eine richtige Antwort geben, habe jetzt zig verschiedene Erklärungen. Wer kann helfen?

    • Luisa sagt:

      Es wird nur der Teil vom BAföG Angerechnet, der den eigenen theoretischen Hartz 4 Bedarf übersteigt. Also wenn Kind einen theoretischen Hartz 4 Bedarf von 679 € hat, müsste Kind mehr als 679€ BAföG bekommen, damit, der Mutter von ihrem Bedarf auch noch was abgezogen wird. Wenn du jetzt 451€ BAfög bekommst und zusätzlich noch einen Minijob mit 450€ monatlich machst, übersteigst du deinen Hartz4 Bedarf. Daraus folgt 451€ BAföG+ 450€ Minijob= 901€ Einkommen-100€ Freibetrag=801 anrechenbares Einkommen€ – 679€ Bedarf= 122€ Abzug vom ALG 2 deiner Mutter slange du noch bei ihr wohnst. So ungefähr jedenfalls.

      • Lori sagt:

        Erstmal Danke! Ich dachte, mir wird nur der Überhang an Kindergeld abgezogen, da Kind ja mit Bafög und Minijob raus wäre aus Hartz4!?

        • Luisa sagt:

          Kind selbst ist zwar raus aus Hartz 4, aber solange ihr zusammen wohnt bildet ihr eine Bedarfsgemeinschaft, in der jeder für jeden finanziell aufkommen muss, zumindest bei Hartz 4. Wenn für das Kind noch Kindergeldanspruch besteht, wird das ebenfalls aufs Einkommen des Kindes angerechnet und ebenfalls vom Hartz 4 der Mutter abgezogen. Wie man es dreht und wendet läuft es bei Hartz 4 immer darauf hinaus, ungefähr gleich viel bzw. wenig Haushaltseinkommen zu haben.

  • Damian sagt:

    Hallo Luisa,
    erst mal wollt ich mich für die tolle Seite bedanken. Sie hat mir sehr geholfen aber eine Frage hätte ich da noch. Meine Verlobte ist schwanger und wir sind beide Studenten. Wir erwarten das Kind ende November und meine Freundin will, wenn es klappt, im Dezember ihre Bachelorarbeit abgeben. Ich habe bis Oktober noch Anspruch auf Bafög danach arbeite ich als Werkstudent meine restlichen 3 Semester. Meine Freundin würde wahrscheinlich 450€ Elterngeld bekommen, da sie zurzeit noch nebenbei arbeitet, und will dieses auch ca. 10 Monate lang beziehen. Nach Oktober wollen wir Wohngeld beantragen bis sie mit dem Studium fertig ist. Kann sie und das Kind danach Hartz IV bekommen ohne auf Jobsuche zu sein während sie Elterngeld bekommt und ich zusätzlich Wohngeld beantragen?
    Schon mal Danke für die Antwort.
    LG Damian

    • Luisa sagt:

      Hey Damian,

      Hartz4 und Wohngeld schließen sich gegenseitig aus, da die Miete im Hartz 4 bereits enthalten ist. Solange du Student bist, kann Hartz 4 nur für Frau und Kind gewährt werden, du kannst zusätzlich für dich allein Wohngeld beantragen. Allerdings solltest du bedenken, dass deine Einnahmen vollständig beim Hartz 4 deiner Bedarfsgemeinschaft (Frau und Kind) mit eingerechnet wird. Je nach Höhe deiner Einnahmen, könnte dein Wohngeld also von ijrem ALG abgezogen werden und ihr habt unterm Strich nur mehr Stress mit Anträgen ohne auch nur einen Cent mehr im Portmonnaie zu haben. Während der Elternzeit muss sie grundsätzlich nicht arbeiten. Auch nicht, wenn sie Leistungen vom Jobcenter erhält.

  • Janette sagt:

    Hallo Luisa,
    vielen Dank für die informative Seite. Ganz durchblicken tue ich den Dschungel jedoch noch nicht. Zu meiner Situation: ich bin 36, alleinerziehend mit Kleinkind (knapp 3) und im 7.Semester Vollzeit immatrikuliert, bekam bis jetzt den Höchstsatz Bafög. Ich habe die 3 Semester Verschiebung des Leistungsnachweises nun ausgeschöpft, kann diesen aber trotzdem noch nicht ganz erbringen. Mir fehlt noch eine Prüfung, die aber erst zum Ende des 8. Semesters, also Ende Juli 18, wieder angeboten wird. Damit fällt jetzt ab kommendem Monat (Beginn SS 18) mein Bafög-Anspruch weg, lebt aber wohl wieder auf, wenn ich den Leistungsnachweis in einem halben Jahr erbringe. Wie halte ich mich jetzt in dem halben Jahr über Wasser?
    Ich erhalte das KiGeld und 286€ Unterhalt für die Lütte. Meine Miete beträgt 557€, für die Krankenkasse zahle ich 177€.
    Zur Zeit (noch mit berücksichtigtem Bafög) erhalte ich noch Wohngeld, das fällt aber ab April wohl weg, weil ich meinen Lebensbedarf nur aus Kindergeld und Unterhalt nicht mehr decken kann. Kann ich mit der Gemengelage jetzt Alg2 beantragen? Wenn nicht, würde es helfen, das Studium für das eine Semester auf Teilzeit umzustellen? Kann ich es nach dem einen Semester dann problemlos wieder auf Vollzeit umstellen, damit der Baföganspruch wiederaufleben kann, sobald die Leistung erbracht ist?

    Vielen lieben Dank für die Antwort!

    Herzlichen Gruß, Janette

    • Luisa sagt:

      Ob dein Studium problemlos von Voll-auf Teilzeit und wieder zurück geändert werden kann, musst du deine Hochschule fragen. Theoretisch sollte das zumindest möglich sein. ALG2 steht dir als Vollzeitstudentin nicht zu, wie du schon erkannt hast. Wenn ein Nebenjob für dich momentan nicht machbar ist, fällt mir sonst nur noch ein Studienkredit ein. Damit sollte es auch wieder zum Wohngeld reichen. Hier findest du Tipps zur Wahl des richtigen Kreditgebers:So findest du einen Studienkredit mit geringen Zinsen

  • Olga sagt:

    Hallo Luisa,
    ich habe folgendes Problem. Mein Bafög wurde zwar bewilligt doch der Betrag bezieht sich auf 0€. Meine Eltern könnten mir laut Bafög den Grundbedarf überweisen. Möglich ist das nicht. Ich bin alleinerziehend und wohne zwar Mietfrei in einer kleinen Wohnung doch mir reicht das Geld nicht aus. Werde jetzt nächsten Monat 25, sprich ich muss meine Krankenversicherung selbst bezahlen & mein Kindergeld fällt weg. Kann ich einen Antrag auf AlG 2 stellen oder was für Möglichkeiten gibt es noch?
    Vielen Dank.

  • Sara sagt:

    Hallo Luisa,
    Erstmal vielen Dank für deine super geleistete Arbeit.
    Ich hätte eine Frage, was kann man für Hilfe bekommen in dem Fall… wir beide Studenten sind. Ich darf kein Bafög beantragen mein Partner aber schon und das Kind kommt erst in 6 Monaten ?
    Danke

  • Peter sagt:

    Hallo Luisa,
    sehr schön geschriebener Artikel.
    Ich habe dazu eine Frage, weiß aber nicht ob es zu dem Theme passt.
    Zurzeit studiere ich Wirtschaftinformatik und beziehe Bafög. Aber ich werde den Prüfungsanspruch verlieren.
    Jetzt habe ich mich für den Studiengang BWL beworben und habe auch eine Zusage bekommen.
    So viel ich weiß habe ich dann keinen Anspruch mehr auf Bafög oder etwa doch?
    LG

    • Luisa sagt:

      Verstehe ich das richtig, dass du zwangsexmatrikuliert wirst? In welchem Semester bist du?

      • Peter sagt:

        Ja richtig ich werde zwangsexmartikuliert.
        Ich bin im vierten Semester.
        Ich werde bzw habe das Grundstudium nicht bestanden.
        Werde nicht zum zweiten Studienabschnitt zugelassen.
        Deshalb fange ich zum SS2018 BWL an zu studieren.

        • Luisa sagt:

          Dein BAföG Anspruch ist noch nicht ganz verloren. Du solltest es auf jeden Fall versuchen. Ein Studiengangswechsel muss in deinem Fall aber begründet werden. Sollte der Grund akzeptiert werden und dies dein erster Wechsel sein, beginnt die Förderdauer für dich sogar von vorn.

          • Peter sagt:

            Hast einen Tipp für mich?
            Also wie ich das am besten begründen könnte. Was ich nicht sagen sollte und was ich sagen sollte.
            Und wann sollte ich den Antrag stellen?
            Sofort oder soll ich etwas warten.
            Weil die ja sagen können ich wusste bescheid, dass ich nicht bestehen werde und habe trotzdem noch diesen Monat kassiert.

          • Luisa sagt:

            dazu kann ich dir leider keinen Rat geben. Ich setze in solchen Fällen einfach auf Ehrlichkeit und Transparenz und hoffe auf das Beste. Alles andere wäre illegal und könnte uns beide in Teufels Küche bringen.

  • Sabina sagt:

    Hallo Luisa,
    super blog hast du da. Meine Frage hier: Ich bin leider arbeitslos und erhalte zur Zeit Harz4. Ich wohne mit meinem Sohn zusammen, er erhält Unterhalt von seinem Vater in Höhe von € 392,00. Dann habe ich natürlich das Kindergeld, welches ja für das Kind zu verwenden ist. Nun verlangt das Jobcenter, unter Androhung der Streichung aller Leistungen für unsere Bedarfsgemeinschaft – also für mich, mein Sohn solle Bafög beantragen. Muss er das? Ich denke, mit Bafög hat das Jobcenter lediglich einen Grund dieses anzurechnen und von meinem Regelbedarf abzuziehen. Und dann muss eine Mutter vom Studienkredit ihres Sohnes leben? Da stimmt doch was nicht.
    LG, S

    • Luisa sagt:

      Hey Sabrina,

      wenn dein Sohn sich in einer BAföG förderfähigen Ausbildung (z.B. Studium oder schulische Ausbildung befindet) hat er keinen Anspruch auf ALG2. Für ihn ist dann tatsächlich das BAföG Amt zuständig. Angerechnet werden kann nur das, was seinen eigenen Hartz 4 Bedarf übersteigt, was mit BAföG allein kaum zu erreichen ist. Der BAföG Höchstsatz für Studenten, die noch bei den Eltern wohnen und über diese krankenversichert sind liegt bei 451€ monatlich, den er mit ziemlicher Sicherheit nicht bekommen wird, da das Einkommen des Vaters mit eine Rolle spielt. Der Unterhalt wird davon also auch noch abgezogen.

  • Wael sagt:

    Hallo Luisa,
    ich bin Student kriege Bafög und meine Frau kommt in drei Monaten nach Deutschland und wird ALG2 beantragen , so wie viel wird sie bekommen für Unnterhalt und für die Miete und wie wird das mein Bafög beeinflussen wenn ich jetzt 649 von Bafög bekomme . Darf meine Frau selbst einen Mietvertrag unterschreiben und ich einen anderen aber in der gleichen Wohnng? wird das Wohngeld , das meine Frau vom Jobcenter bekommt von Stadt zu anderer Stadt beeinflusst ?

    • Luisa sagt:

      Hey Wael,

      das ALG II deiner Frau hat keinen Einfluss auf dein BAföG. Allerdings wird dein BAföG auf ihren Hartz 4 Anspruch angerechnet sofern es deinen eigenen fiktiven Hartz 4 Bedarf übersteigt. Wenn ihr zusammen wohnt, liegt dein bzw. ihr fiktiver Hartz 4 Anspruch bei 368 Euro + Anteiliger Miete.Warum solltet ihr zwei verschiedene Mietverträge für dieselbe Wohnung unterschreiben? Üblich wäre, dass ihr beide denselben Mietvertrag als Mieter unterschreibt. Die Ämter teilen die Miete dann einfach durch die Anzahl der Bewohner. Die Hartz 4 Regelsätze sind überall gleich. Allerdings kann die angemessene Miete von Stadt zu Stadt variieren. Was sowohl Wohngeld als auch Hartz 4 beeinflusst.

  • Sahra sagt:

    Hallo luisa,
    Ich beziehe wohngeld,rentnerin(krankheit),mein sohn (19) bezieht hartz 4(sgbII) und macht gerade abi.
    Wohnen im bedarfsgemeinschaft.
    Seine abi endet 06/2017 gleichzeitig auch sein hartz 4.
    Meine frage: sohn möchte studieren(medizin).
    Falls ihm wartezeit mitgeteilt wird(wir hoffen es nicht)
    Was können wir tun, können wir weiterhin hartz 4(sgbII) beantragen bis studium.
    Denn wir haben nur meine rente und kindergeld
    Können sie mir bitte auch helfen.viel dank
    LG
    Sahra

    • Luisa sagt:

      Hallo Sahra,

      solange dein Sohn noch nicht studiert und euer Einkommen nicht für euren Lebensunterhalt reicht, bleibt das Jobcenter für euch/ihn zuständig. Da er aber erwerbsfähig ist, ist er dazu verpflichtet, nach Arbeit zu suchen. Derzeit sind in Medizin sehr viele Wartesemester trotz einser abi üblich. selbst mit einem abitur von 1,0 ist es wahrscheinlich, dass er nicht sofort einen Studienplatz bekommt.

  • Julia sagt:

    Hallo Luisa,
    ich bin ganz verzweifelt, vielleicht kannst du mir weiterhelfen. Aufgrund einer Befristung werde ich nächsten Monat ALG I und II beziehen. Ich würde gerne, dass mein Freund mit mir zusammen zieht. Allerdings ist er Student und hat kein Anspruch auf Bafög mehr, da er zu spät den Studiengang gewechselt hat. Was würde er an finanzieller Unterstützung bekommen? Momentan müssen ihm immer seine Eltern aushelfen, aber das ist ja keine Dauerlösung. Vielen Dank für deinen Rat 🙂 LG Julia

    • Luisa sagt:

      Wenn er keinen Anspruch auf BAföG hat, wäre Wohngeld die nächste Anlaufstelle. Wenn er in Teilzeit statt Vollzeit immatrikuliert ist, hat er Anspruch auf ALG II. Ansonsten bleibt nur noch ein Studienkredit Studienkredit und arbeiten.

  • Ralf sagt:

    Halli hallo, meine besondere konstellation ergibt ein Gemisch aus Studium/Bafög und Hartz 4 – Ich kann also nun Wohngeld beantragen? Ich brauche keine Berechnungen etc. aber aufgrund welcher Gesetzlichen Grundlage kann ich dies beanspruchen und begründen (§….?)

    • Luisa sagt:

      Du musst das nicht begründen. Soweit ich weiß, gibt es keinen Pragraphen, der genau das sagt. Es handelt sich eher um eine Gesetzeslücke, die dem Wohngeldamt aber bekannt ist. Auf dem Berliner Wohngeld -Formular steht:”Stehen allen Haushaltsmitgliedern dem Grunde nach Leistungen zur Förderung der Ausbildung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), den §§ 56, 116 Abs. 3 oder 122 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch
      (Berufsausbildungsbeihilfen – BAB – oder Ausbildungsgeld für behinderte Menschen) oder
      Leistungen nach dem Sonderprogramm Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen und arbeitslosen jungen Fachkräften aus Europa (MobiPro-EU) zu, besteht kein Wohngeldanspruch.”

  • Ayse sagt:

    Hallo Luisa
    Ich hätte eine frage meine tochter studiert und bekommt bafög sie lebt mit uns in einer bedarfgemeinschaft wir bekommen ALG2 von den bekommt sie circa 3€ weil sie diese 3€ bekommt hat sie kein anspruch auf wohngeld ( sie hatte einen antrag auf wohngeld gestellt wurde abgelehnt weil sie diese 3€ bekommt ) nebenbei wollte sie auch ab und zu arbeiten gehen meine frage kann sie auf ALG2 verzichten sozusagen einen verzichtserklärung abgeben hat es irgendwelche folgen auf uns oder auf meine tochter danke dir.

    • Luisa sagt:

      Hallo Ayse,

      ich hoffe, meine Mail hat deine Frage beantwortet, ansonsten melde dich gern nochmal beu mir.

      LG Luisa

  • Sanjay sagt:

    Hallo Luisa, wohne mit meiner Freundinn und ihrer Schwester ( Erzieherin verdienst ca 1800 euro) zusammen. Meine Freundinn studiert ebenso wie ich. Sie arbeitet für 450 + 192 Kindergeld. Ich arbeite auch und verdiene ca 600 euro im Monat und unserer Mietanteilbeträgt für jeden der drei Personen 200 euro !
    Wäre ich da Wohngeldberechtigt?

    LG Vielen dank für deine Hilfe

    • Luisa sagt:

      Du und deine Freundin seid durch das Studium per se nicht wohngeld berechtigt. Das funktioniert nur, wenn ihre Schwester erklärt, dass ihr alle drei nicht nur eine WG, sondern eine Bedarfsgemeinschaft bildet mit gemeinsamen Haushaltseinkommen, also dass ihr finanziell füreinander aufkommt wie eine Familie. Außerdem verdient ihr drei für Wohngeld insgesamt zu viel. Ansonsten ist für dich und deine Freundin BAföG zuständig, wo ihr pauschal jeweils 250€ für eure Miete bekommt.

  • kai sagt:

    Hi,

    ich habe vor ein paar Jahren einen Bachelorabschluss gemacht, und bin nun beim Jobcenter gelandet seit nem Jahr. Nun würde ich gerne meinen Master machen, ich bin 33 und wohne alleine , habe allerdings Bafög Anspruch bis 35 wegen Masterregelung. ich würde jedoch gerne diesen in Teilzeit an der Fernuni Hagen machen (einzige staatlich zugelassene Uni) , dieser Master Wirtschaftswissenschaften wird in Teilzeit für 3 Jahre angeboten und in Vollzeit für 2 Jahre. Habe ich nun Chancen auf den Teilzeitmaster mit voller Hartz 4 Unterstützung? Falls ja, werde ich dann gezwungen nebenbei zu arbeiten? Falls nur Bafög Vollzeit geht, gibt es Tricks weniger für Die Krankenkasse zu bezahlen bzw. Wohngeld zusätzlich zu bekommen?

    danke mfg kai

    • Luisa sagt:

      Mit BAföG kannst du ausschließlich Vollzeitstudiengänge finanzieren. Das gilt auch im Fernstudium. Du kannst im Teilzeitudium zwar mit Hartz 4 aufstocken. Wenn du keine Kinder hast, kann das Amt aber verlangen, dass du nebenbei arbeitest. Was die Krankenkasse angeht, bist du mit Ü30 wahrschrinlich mit einem sozialversicherungspflichtigen Teilzeitjob neben dem Studium wahrscheinlich am besten bedient, was auch das Problem mit dem Jobcenter löst.

  • Renè sagt:

    Hallo Luisa,

    ich stehe vor einem großen Problem und sehe nicht wirklich Licht am Ende des Tunnel. Ich (28) bin nicht mehr Bafög-Berechtigt weil ich im 4. Semester exmatrikuliert bin und die Richtung geändert habe. Ich wohne alleine in einer Wohnung und bekomme auch kein Wohngeld, da mein Gehalt im Studentenjob angeblich nicht die Einkommensuntergrenze erreicht. Ich habe danach im Jobcenter angerufen und auch die konnten mir nicht sagen ob ich nun H4 bekommen würde oder nicht. Den Antrag habe ich dennoch gestellt. Wie siehst du die Chancen?

    – Keine Bafög-Berechtigung
    – Vollzeitstudium
    – Studentenjob
    – Einkommen zwischen 575 € und 760 € (Kommt auf die Anzahl der Stunden in der Woche an)

    Ich will keinen vollen Satz haben nur, dass ich am Ende des Monats über die Runde komme und möglichst bald das Studium beenden kann.

    Bekomme ich die Unterstützung von Jobcenter nicht, kann ich mehr oder weniger das Studium abbrechen und versuchen so eine Stelle zu finden, aber mit der Lücke im Lebenslauf…

    • Luisa sagt:

      Als Vollzeit-Student bist du nicht Hartz 4 berechtigt. Entweder musst du dein Einkommen erhöhen. zB. durch mehr oder besser bezahlte Arbeit der ein Stipendium um Wohngeld beantragen zu können oder du prüfst, ob eine Immatrikulation als Teilzeitstudent möglich ist, um das Einkommen aus dem Nebenjob mit ALG 2 aufstocken zu können. Ansonsten bleibt nur noch ein Studienkredit.

  • Lina sagt:

    Hey Luisa,

    ich hab auch einmal eine Frage an dich. Ich habe vor kurzem mein Sudium angefangen und habe jetzt Briefe vom Amt bekommen, dass ich Bafoeg berechtig bin und es beantragen soll. Ich wohne noch zuhause und meine Muer bezieht ALG 2. Kann das Amt mich dazu zwingen den Antrag zu stellen oder ist das meine eigene Entscheidung. Hätte das nicht beantragen des Antrags Folgen, im Sinne von einer Kürzung des Geldes welches meine Muer bezieht?
    LG Lina

    • Luisa sagt:

      Wenn du vollzeit studierst, steht dir kein Hartz 4 zu. Das Jobcenter kann dich nicht dazu zwingen, einen Antrag beim BAföG Amt einzureichen, aber deine Mutter wird kein Geld vom Jobcenter mehr für dich erhalten. Unabhängig davon, ob du BAföG beantragst oder nicht. Das Jobcenter ist schlichtweg nicht mehr zuständig für deinen Unterhalt. Um deinen BAföG Anspruch für oktober nicht zu verlieren, musst du deinen Antrag unbedingt bis spätestens 31. 10. einreichen. Dir stehen bis zu 735€ monatlich zu. Wenn du Holfe bei der Antragsstellung brauchst, kannst du gern meine Antragssoftware nutzen.

  • Vanessa sagt:

    Hallo Luisa,

    Erstmal vielen Dank für Die Arbeit, die du hier leistet .
    Ich habe ein großes Problem. Ich bin alleinerziehende Mutter und studiere dieses Semester Teilzeit. Ich habe einen h4 Antrag gestellt und er wurde abgelehnt mit den Grund dass Studium (egal Teilzeit oder Vollzeit) nicht finanziert werden. Ich mache ein Zweitstudium also bin ich nicht Bafög berechtigt. Ich habe einen Nebenjob wo ich um die 500 Euros verdiene. Meine Frage ist jetzt : was soll jetzt machen da ich diese Ablehnungsbesheid vom Jobcenter bekommen habe .
    Danke im voraus

    Liebe Grüße
    Vanessa

    • Luisa sagt:

      Hey Vanessa, schreib einen Widerspruch zu deinem H4 Bescheid. Im Teilzeitstudium hast du definitiv Anspruch auf ALG2 als Alleinerziehende gibt’s sogar noch einen Alleinerziehendenmehrbedarf. Den würdest du sogar als Vollzeitstudentin mit BAföG bekommen, auch wenn du an sich keinen ALGII Anspruch hättest. Der Hartz 4 Anspruch deines Kindes ist übrigens unabhängig von deinem Studentenstatus.

  • D. sagt:

    Hallo , meine Tochter lebt in meiner Bedarfsgemeinschaft ,jetzt im Okt . fängt ihr Studium an ,da das Bafoeg angerechnet wird ,haben wir uns entschieden keins zu beantragen und die Semesterkosten uns zusammensparen .Vom Jobcenter wurde meiner Tochter jetzt mitgeteilt das trotzdem ein Bafoeg angerechnet wird ? Wie das ? Wie koennen die was anrechnen was sie gar nicht Beantragt hat ?

    • Luisa sagt:

      Hey,
      Studierende sind grundsätzlich von Hartz 4 ausgeschlossen. BAföG einfach nicht zu beantragen, macht daher keinen Sinn. Deine Tochter wird aus der Bedarfsgemeinschaft rausgerrechnet und bekommt vom Jobcenter keinen Cent solange sie offiziell Vollzeitstudentin ist.

  • name sagt:

    Könntest du noch etwas zum Studium mit 30+ sagen? Gibt es Härtefallregelungen, wenn man nicht Bafög-berechtigt ist weil 30+?

    • Luisa sagt:

      Bei der Verschiebung der Altersgrenze musst du einen plausiblen Grund nachweisen, warum du dein Studium nicht früher beginnen konntest. Anerkannt sind z.B Elternzeit,Wehrdienst, 2. Bildungsweg oder Studium ohne Abitur.

      • Marika sagt:

        2. Bildungsweg? Ich habe eine Tanzausbildung und immer freiberuflich in dem Bereich gearbeitet. Jetzt stehe ich kurz vorm Examen, kann in der Phase nicht so viel arbeiten und habe Bafög beantragt, mit 34 aber erst das Studium begonnen (und Alleinerziehende). Das Befög Amt wollen nun von mir wissen, warum ich erst so spät das Studium angefangen habe. Wäre 2. Bildungsweg eine mögliche Begründung?
        Danke

        • Luisa sagt:

          2. Bildungsweg bedeutet, dass du dein Abitur nicht direkt, sondern erst später z.b. nach einer Ausbildung nachgeholt hast und ja, das wäre ein anerkannter Grund für einen späteren Studienbeginn. Ich kann aus deinem Kommentar nicht herauslesen, dass das auf dich zutrifft. Kindererziehung ist auch ein Grund für den späteren Beginn, vorausgesetzt, das Kind ist vor deinem 30. Geburtstag geboren.

  • Chris sagt:

    Hallo Luisa,
    danke dir für deinen Blog, wirklich super hilfreich!
    Vielleicht hast du ja auch in meinem Fall einen Tipp…
    Ich lebe in einer Bedarfgemeinschaft mit meiner Frau und zwei Kindern, sie bleibt zuhause (H4) und ich studiere (Bafög). Da ich nicht den Höchstsatz bekomme, meinen Eltern aber auch nicht die Differenz zu meinem berechneten Bedarf beisteuern, erhalte ich tatsächlich nur ca. 600 €. Davon 100 € Freibetrag abgezogen, habe bleibt ein Einkommen von 500 €. Davon wurden bisher dann noch die beiden Kinderbetreuungszuschläge abgezogen, sodass kein Einkommen zu übertragen war. Heute wurde mir jedoch mitgeteilt, dass diese Berechnung (seit vorl. Bescheid Okt. 2016) falsch ist und der Kinderbetreuungszuschlag auf den Gesamtbedarf anzurechnen ist, ich also faktisch für das Jobcenter über 500 € Einkommen verfüge statt 240 €… In der Annahme, dass dies das anzurechnende Einkommen darstellt, habe ich 100 €/Monat hinzuverdient. Durch die rückwirkende Neuberechnung muss ich nun knapp 2000 € zurückzahlen… Das haut mich ehrlich gesagt ziemlich um…. Hast du eine Ahnung, ob diese Art der Berechnung richtig ist? Oder einen Tipp, an wen ich mich in der Sache wenden kann? Vielen Dank schonmal! Chris

    • Mathias sagt:

      Hallo Chris,

      wie ich es richtig verstehe, wird dir der Kinderzuschlag vom BAföG angerechnet?
      Der Kinderbetreuungszuschlag nach § 14b BAföG wird als zweckbestimmter Teil der Ausbildungsförderung nicht als Einkommen angerechnet (siehe FW §§ 11–11b SGB II Kapitel 5.6 Abs. 4 / Stand: 10.08.2016).
      Das macht das Jobcenter sehr gern, aber dem kannst du mit diesem Paragraphen widersprechen.
      Beste Grüße,
      Mathias

      • Chris sagt:

        Ja, so ist es, allerdings mit dem wahrscheinlich bedeutenden Unterschied: mir stehen ca. 900 € zu, vom Bafög-Amt bekomme ich aber nur 600€, den Rest müssten meine Eltern zahlen, was sie aber nicht tun. Bisher wurde es so gehandhabt, dass der Kinderbetreuungszuschlag von den 600 € angezogen wurde, so dass kein Einkommen auf meine Partnerin übertragen wurde und ich sogar 100€ dazu verdienen konnte. Nun nimmt das Jobcenter die vorläufigen Bescheide des letzten Jahres zurück und zieht den Kinderbetreuungszuschlag von den 900 € ab, so dass die kompletten 600 € als Einkommen angesehen werden (-100€ Freibetrag).

  • Marie sagt:

    Hallo Luisa,

    ich bin letztes Jahr ungeplant schwanger geworden und habe mein Studium abgebrochen um zurück in meine Heimatstadt zu ziehen und meinen Sohn zu bekommen. Ich bin also Exmatrikuliert und beziehe Harz 4. Mein Studium habe ich nach dem 4.Semester abgebrochen und da ich die Credits bis zu dem Zeitpunkt nicht zusammenbekommen habe, hätte ich ab dem 5. Semester auch kein BAföG mehr bekommen.
    Jetzt würde ich allerdings gerne während ich drei Jahre für mein Baby zu Hause bleibe ein Fernstudium machen, das ist allerdings vom Harz4 Satz unbezahlbar. Welche Möglichkeiten habe ich hier zur Studienfinanzierung?

  • Max sagt:

    Hallo Lusia,

    ich studiere im 6. Semester Vollzeit und habe keinen Anspruch mehr auf BaföG, da ich den Leistungsnachweis verhauen habe.
    Habe ich Anspruch auf Hartz 4?

  • Oli sagt:

    Hallo Luisa,
    ich befinde mich in der Abschlussphase meines Studiums. Die Masterarbeit ist schon angemeldet. Ich bin alleinerziehend und habe keine Baföganspruch mehr, da ich die Regelstudiumzeit überschritten habe.
    Ich habe vor drei Monaten Hartz 4 Antrag gestellt. Bis man mein Antrag angefangen hat zu bearbeiten, vergingen 2 Monate. Danach bekam ich ab und zu Anrufe oder es wurde halt auf meine Anrufe geantwortet.
    Momentan heißt es telefonisch, ich würde keinen Anspruch, nicht mal auf Darlehensbasis auf Hartz 4 haben. Mein Kind schon, aber auch da habe ich noch nichts gesehen.
    LG

    • Luisa sagt:

      Hey Oli,

      wenn du in vollzeit immatrikuliert bist, hast du tatsächlich keinen Anspruch auf Regelleistungen vom Jobcenter. Alleinerziehenden steht jedoch der Alleinerziehendenmehrbedarf zu. Der Anspruch deines Kindes bleibt von deinem eigenen Status unberührt. Es sollte also Sozialgeld bekommen, auch wenn du nichts bekommst.
      Abgesehen davon, dürfte dir Wohngeld zustehen. Ich habe meinen Artikel zu dem Thema heute erst aktualisiert. Ich hoffe, der hilft dir. -> Wohngeld für Studenten

      LG Luisa

  • Marian sagt:

    Hallo Luisa,
    erstmal großes Lob an dieses Forum. Toll, dass es Menschen gibt, die sich dafür ein-setzen, den Studenten das Leben etwas zu erleichtern.
    Ich habe eine Frage bezüglich Hartz 4 neben dem BAföG zu bekommen. Ich bin ja in gewisser Weise verwundert, da ich bisher davon ausgegangen bin, dass man neben dem BAföG keine Sozialhilfeleistungen in Anspruch nehmen kann und, dass die reine Antrag-stellung pure Zeitverschwendung sei und nur unnötige Behördenwege mit sich bringt.

    Meine Situation ist folgende: Ich bin Vollzeit-Student und als 90 % behindert eingestuft. Dies ist auf den ersten Blick nicht zu sehen, aber durch die Behinderung bin ich nicht zu 100% Leistungsfähig und so belastbar, wie meine Kommilitonen. Daher ist es für mich auch unmöglich neben dem Studium zu arbeiten, um mein Kontostand aufzubessern. Ich muss neben vielen anderen Kosten auch meine Krankenversicherung selber zahlen, was eine enorme finanzielle Belastung darstellt, die ja im Falle beim Bezug von Sozialhilfe-leistungen wegfallen würde.
    Nun bin ich im 4. Semester, habe einen argen Leistungsverzug aufgrund meiner Behinderung. Das BAföG droht wegzufallen und damit wäre das Studium für mich beendet. Denn wie gesagt, neben dem Studium zu arbeiten ist für mich unmöglich. Ich möchte einen Aufschub des Leistungsnachweises beantragen.
    Meine eigentliche Frage ist: Wie gehe am klügsten vor, damit mir der Antrag auf zusätzliche Sozialhilfe bewilligt wird und gibt es andere Möglichkeiten, das Studium zu finanzieren, wenn mir das BAföG wegfallen sollte. Ich möchte das Studium deswegen nicht abbrechen müssen. Der Studienkredit bei KfW-Bank wäre die letzte Notlösung.

    • Luisa sagt:

      Hey Marian,

      nachdem ich dir anscheinend erst Hoffnung gemacht habe, muss ich dich an dieser Stelle wohl enttäuschen. Auch wenn Mehrbedarfe nach SGB II trotz BAföG geltend gemacht werden können, so stellt der Behindertenmehrbedarf eine Ausnahme dar, da dieser im Gegensatz zu den anderen Mehrbedarfen ausbildungsbedingt ist. Sprich: Ohne das Studium bräuchtest du das Geld nicht. Zumindest so das Gesetz. Deshalb ist hierfür BAföG zuständig, welches diesem Anspruch durch eine verlängerte Förderdauer nachkommt.

      Hier findest du eine Anleitung für die Verschiebung des Leistungsnachweises.

      Anders sieht es übrigens aus, wenn du dein Studium offiziell in Teilzeit fortführst. Damit ist dein Studium grundsätzlich nicht mehr mit BAföG förderbar und Hartz 4 möglich. In Berlin z.B. ist der Anspruch auf einen Teilzeitplatz für bestimmte Personengruppen wie z.B. Behindert gesetzlich geregelt. Sollte die Verschiebung des Leistungsnachweises nicht klappen (wovon ich nicht ausgehe), könnte ein Teilzeitstudium also sinnvoll sein.

      Wer weder Anspruch auf BAföG noch auf Hartz 4 hat, kann übrigens Wohngeld beantragen.

      Auch wenn das nicht ganz die erwartete Antwort war, hoffe ich, dass sie hilfreich ist.

      LG Luisa

    • ela2611 sagt:

      Hey, ich habe gerade gelesen, dass du deine KK selbst zahlen musst. Hatte vor langer Zeit das gleiche Problem. Hatte daraufhin meine KK angerufen, mitgeteilt das ich Schüler (kein Student, Abendgymnasium) bin und daraufhin musste ich nur noch die Hälfte zahlen (80 Euro p.M) Ich weiß das 80 Euro immer noch viel sind, aber besser als gar nichts.
      Solltest du noch zuviel zahlen und lass dich nicht abwimmeln, ich habe, glaube ich 2 Std telefoniert bis die Dame aufgab und mif den Rabatt gewehrte. Ansonsten könnte ich viell. noch die kfw Bank empfehlen.

      Ich selbst werde ggf. erst mit 35 Jahren anfangen zu studieren, Bafög wird mir nicht mehr gewehrt (Kinderlos, wenn ihr Kinder habt sieht das viell. anders aus). Werde trotzdem einen Antrag abgeben und versuchen zu Kämpfen, wenn aber alle Stricke reisen, wende ich mich an die KFW.

  • Laura sagt:

    HI Lusia,
    ganz zu Anfang de Themas hast Du geschrieben:

    “Hartz 4 für Studenten kommt nur in Frage, wenn du…
    – vom Studium offiziell beurlaubt (Urlaubssemester)
    – in Teilzeit immatrikuliert
    – alleinerziehend
    – schwanger
    – behindert
    – oder du bei deinen Eltern wohnhaft bist.”

    Ich studiere Vollzeit, hatte einen Termin beim Bafög-Amt und dort hieß es ich habe keinen Anspruch, und lebe bei meiner Mutter.

    Ich habe folgendes auf der Seite “studis-online” gelesen:
    “Für die folgenden Personengruppen kommt dagegen ein Anspruch auf reguläres ALG II in Betracht:

    Nr. 2 (neu)
    Die folgenden SchülerInnen- und Studierendengruppen können nur dann ausnahmsweise ALG II erhalten, wenn sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

    – Sie beziehen BAföG oder beziehen es nur deshalb nicht, weil nach der Einkommens- und/oder Vermögensanrechnung kein Förderbetrag verbleibt,
    oder
    – sie haben BAföG beantragt, es wurde aber noch nicht über ihren Antrag entschieden.

    Liegt einer der beiden Punkte in eurem Fall vor, solltet ihr schauen, ob ihr zu einer der folgenden Personengruppen gehört:
    Studierende, deren Bedarf sich nach § 13 Abs. 1 Nr. 2 i.V.m. Abs. 2 Nr. 1 BAföG bemisst. Zu diesen gehört ihr dann, wenn ihr

    1) eine Höhere Fachschule, Akademieoder Hochschule besucht und
    2) bei euren Eltern wohnt.”

    Es gibt also einige Änderungen, nur leider blicke ich da absolut nicht mehr durch.
    Weißt Du da mehr? Habe ich demzufolge Anspruch??

    • Luisa sagt:

      Hey Laura,

      das Zitat von Studis Online bezieht sich nur auf meinen letzten Punkt “bei den Eltern wohnhaft” und erklärt diesen Punkt ausführlich. Diesen Anspruch auf Hartz 4 trotz BAföG für Studierende, die bei den Eltern wohnhaft sind, gibt es erst seit August 2016 und ist in diesem Artikel bereits berücksichtigt.

      Die Frage ist in deinem Fall: “Warum bekommst du kein BAföG?” + “Wie hoch ist dein Einkommen und das Einkommen deiner Eltern?”

      Die Aussage: “Ich bekomme kein BAföG und wohne bei meinen Eltern” könnte zwar auf einen ALG 2 Anspruch hindeuten. Ob da aber wirklich etwas bei rausspringt, hängt eben von weiteren Faktoren ab.

      LG Luisa

  • Daniel sagt:

    Alles Zeitverschwendung. Studieren ist für Reiche da oder Kranke,Behinderte und Eltern…Der Rest( kein Bafög Anspruch etc.) hat Pech! Studium schmeissen und das machen was die Politik möchte. H4 beantragen und der Masse auf der Tasche liegen,das Leben genießen und für das Nixtun bezahlt werden,anstelle gefördert zu werden um dann der Allgemeinheit zu dienen. Man will es hier wohl so.

  • Tanja sagt:

    Hallo Luisa,
    hat sich beim Alg2 was bezüglich der Baföganrechnung geändert? Oder wie kommst du auf 100€ die anrechnungsfrei sind? 100€ sind die Pauschale, die eh frei sind.
    Im Frühjahr waren noch 20% vom Höchstsatz (d.H. 119,40€), sowie die Versicherungspauschale von 30€ und evtl eine KFZ Haftpflichtversicherung anrechnungsfrei. Von dem Minijob müssten auch noch 20% anrechnungsfrei sein. (Ohne Bafög 100€ plus 20% von dem, was 100€ übersteigt.)

    • Luisa sagt:

      Hey Tanja,

      ja genau all diese Freibeträge sind jetzt weg. Es bleiben pauschal nur noch 100€ für alles. Somit haben Bedarfsgemeinschaften mit BAföG und ALG2 Empfängern insgesamt weniger zur Verfügung trotz BAföG Erhöhung.

      LG Luisa

      • Sabrina sagt:

        Wo genau ist das den verankert. ich finde dazu nämlich rein gar nichts. Den normal hätte das Amt ja dann schon seit August mein Bafög angerechnet, haben sie aber seitdem noch nicht.

        Mein Partner bekommt nur Aufstockung, dennoch sind wir ja alle als Bedarfsgemeinschaft berücksichtigt. Dann hätte ja schon eine Anpassung stattfinden müssen?

        • Luisa sagt:

          Vielleicht liegst du mit deinem Einkommen unter deinem eigenen Bedarf? Ich kenne eure wirtschaftlichen Verhältnisse ja nicht. Wann hat dein Partner das letzte Mal einen Antrag gestellt? Hat sich seitdem an euren Einnahmen etwas verändert? Wenn ja, habt ihr das dem Jobcenter mitgeteilt? Die Anrechnung von BAföG an sich ist nicht völlig neu. Die gab es auch schon vorher. Nur haben sich die Freibeträge geändert. Siehe z.B. Tanjas Kommentar.

          Festgelegt ist das alles in §11a Abs. 3 und §11b Abs. 2 SGB II.

      • Caro sagt:

        Hallo Louisa!
        Hast du mir einen Paragraphen zu anrechnungsfreien 100 €?
        Lieben Dank!
        Caro

  • Sabrina sagt:

    Das ist doch bitte so was von unfair. Wieso wird nur der Regelsatz + Miete gerechnet? Ein H4 Empfänger bekommt auch noch die Krankenkasse gezahlt die WIR jedoch vom Bafög zahlen müssen. Theoretisch müsste man die auch als frei betrag bekommen, den H4-Empfänger bekommen diese Kosten ja auch gratis obendrauf.
    Also da werde ich morgen mal nach hacken, das geht mal gar nicht. Den damit wäre ich unterm “fiktiven Regelsatz” deutlich drunter und mit aber eben nicht, nur weil ich die KK selber zahle? Übernehmen die die auf einmal? Ich glaube nicht.
    Ej 3 Jahre lang wurde mein Satz NIE in die Berechnung mit einbezogen und nun der scheiß? Und ich bekomme auch nur noch den KFW-Studienkredit, weil ich keine Bafögförderung mehr bekomme, hätte ich das Gewusst hätte ich den auf 650€ begrenzt -.-

    • Luisa sagt:

      Wenn du H4 für dich selbst beziehst, wirst du über das Jobcenter krankenversichert und zahlst selbst keine KV Beiträge mehr. Wenn du als BAföG-Empfängerin mit einem ALG2 Empfänger zusammenwohnst, werden deine Ausgaben für die KV seit August 2016 nicht mehr berücksichtigt. Das war vorher anders und ja, das ist scheiße. Du bekommst einmalig 100€ frei, egal, wo dein Geld herkommt. Studenten werden mit der neuen Regelung klar benachteiligt. Unfassbar, aber wahr. :/

  • >
    Jetzt Fan werden!schliessen
    oeffnen