Corona Krise: BAföG Einkommen Eltern jetzt aktualisieren!

Corona Krise: BAföG Einkommen Eltern jetzt aktualisieren!

Für die meisten BAföG-Empfänger hängt die Höhe der Förderung maßgeblich vom Einkommen der Eltern im vorletzten Kalenderjahr ab. Das ist auch der Hauptgrund dafür, dass nur einer von fünf Studierenden BAföG erhält. Wer 2020 z.B. wegen der Corona Krise deutlich weniger Einkommen hat als 2018 hat, kann allerdings beantragen, dass das aktuelle Einkommen der BAföG-Berechnung des laufenden Bewilligungszeitraums zugrunde gelegt wird. So dürfte die Chance auf BAföG und GEZ Befreiung für viele steigen.

Wie stellt man einen BAföG Aktualisierungsantrag?

Ein Antrag auf Aktualisierung des elterlichen Einkommens ist ganz einfach. Alles, was man dafür braucht, ist Formblatt 7, eine grobe Schätzung der Eltern über ihr Einkommen während des Bewilligungszeitraums und Belege für ihre Schätzung wir z.B. amtliche Bescheide über den Bezug von Krankengeld, Rente, Übergangsgeld, Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld, Hartz 4 oder Grundsicherung, aktuelle Gehaltsabrechnungen oder Belege vom Steuerberater oder Finanzamt bei selbstständig tätigen. Die Berechnung des BAföG Anspruchs erfolgt dann unter Vorbehalt auf Basis des geschätzten Einkommens.

Das Formblatt 7 muss dabei von dem Elternteil unterschrieben werden, dessen Einkommen gemindert wurde. Nach Ablauf des Bewilligungszeitraums muss das endgültige Einkommen durch entsprechende Unterlagen nachgewiesen werden. Das BAföG-Amt rechnet dann nochmal nach. Je nachdem wie gut deine Eltern ihr Einkommen vorher geschätzt haben, kann es dann zu einer Nachzahlung des Amtes kommen oder zu einer Rückzahlungsaufforderung für zu viel gezahltes BAföG.

Fristen für den Antrag auf Aktualisierung nach § 24 Abs. 3 BAföG

Der Aktualisierungsantrag kann bis zum Ende des laufenden Bewilligungszeitraums gestellt werden. Wer also schon einen BAföG-Antrag für das Sommersemester 2020 gestellt hat und jetzt von der Pandemie und den damit verbundenen wirtschaftlichen Einbußen überrascht wurde, kann das mit einem Aktualisierungsantrag noch geradebiegen.

bafoeg antrag


Wer beabsichtigt, demnächst BAföG fürs Sommersemester 2020 und/oder das Wintersemester 2020/21 zu beantragen, muss sowohl das Einkommen 2018 z.B. durch Steuerbescheid oder Lohnsteuerbescheinigung nachweisen und kann gleichzeitig den Aktualisierungsantrag stellen. Warum beide Jahre nachgewiesen werden müssen, weiß ich ehrlich gesagt nicht genau. Fakt ist aber, dass das BAföG Amt ohne das elterliche Einkommen aus dem vorletzten Kalenderjahr deinen BAföG-Antrag nicht bewilligen wird, es sei denn dir steht ohnehin elternunabhängiges BAföG zu, dann hat dieser Artikel ohnehin keine Relevanz für dich.

BAföG Einkommen Eltern: Was ist, wenn es seit 2018 gestiegen ist?

Der Aktualisierungsantrag ist nicht verpflichtend und sollte nur gestellt werden, wenn das voraussichtliche Einkommen eines oder beider Elternteile in den nächsten 12 Monaten deutlich geringer ausfällt als im vorletzten Kalenderjahr. Folglich darfst du dem Amt eine Gehaltserhöhung im Vergleich zum vorletzten Jahr vorenthalten.

Lohnt es sich für mich, einen BAföG Aktualisierungsantrag zu stellen?

Grundsätzlich wird der Aktualisierungsantrag nur bewilligt, wenn der Unterschied beim Einkommen deiner Eltern so hoch ist, dass bei einer Neuberechnung mindestens 10 Euro mehr monatlich für dich rausspringen. Nachfolgend kannst du mit unserem BAföG Rechner überprüfen, ob du das Einkommen deiner Eltern für den laufenden Bewilligungszeitraum aktualisieren solltest.

Achtung bei Einkommensänderungen nach bewilligtem Aktualisierungsantrag!

bafög einkommen eltern

Hast du erfolgreich einen Antrag auf Aktualisierung des Einkommens deiner Eltern gestellt bist du dazu verpflichtet, dem BAföG Amt jede Einkommensänderung unverzüglich mitzuteilen

Beispiel

Du stellst einen Aktualisierungsantrag für das Sommersemester 2020 und Wintersemester 2020/21, weil deine Eltern aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie Kurzarbeitergeld erhalten. Im Wintersemester sind die Maßnahmen aber weitgehend wieder aufgehoben und deine Eltern erhalten wieder mehr Gehalt, musst du das deinem BAföG Amt unverzüglich und unaufgefordert mitteilen. Wenn das Jahresbruttoeinkommen entgegen aller Erwartungen höher ausfällt als im vorletzten Kalenderjahr ist das dann Pech. Es zählt das Einkommen im Bewilligungszeitraum! Unabhängig davon, wie hoch es schlussendlich ist.

Immerhin haben du und deine Eltern mit eurer Unterschrift im Formblatt 7 folgenden ausdrücklich Bedingungen zugestimmt:

  • Ausbildungsförderung wird auf der Grundlage der aktuellen Einkommensverhältnisse unter dem Vorbehalt der Rückforderung geleistet.
  • Alle Änderungen müssen unverzüglich und unaufgefordert müssen mitgeteilt werden.
  • Erforderlichen Unterlagen für die endgültige Feststellung des Einkommens  müssen unverzüglich und unaufgefordert vorgelegt werden.
  • Bei der endgültigen Berechnung ergebende Überzahlung ist zu erstatten.
  • Nach Bekanntgabe der positiven Entscheidung über einen Antrag auf Aktualisierung – auch bei einer Einkommensverbesserung - kann nicht mehr verlangt werden, dass das Einkommen aus dem vorletzten Kalenderjahr angerechnet wird.

Solltest du auch mit nur einem dieser Punkte nicht einverstanden sein, stell den Antrag auf Aktualisierung nicht.

bafoeg banner

Jetzt neu: Die Corona Überbrückungshilfe für Studierende

Egal, ob du BAföG erhältst oder nicht. Im Juni, Juli und August 2020 kannst du einen Corona Zuschuss von bis zu 500 € monatlich bekommen, wenn dir dank Corona Pandemie Einkommen weggefallen ist und dein Konto so blank ist, dass du nicht weißt, wie du die nächsten Wochen überstehen sollst. Mehr zur Corona Überbrückungshilfe findest du hier.

BAföG-Hotline 0800-223 63 41

Die offizielle Hotline des Deutschen Studentenwerks ist erreichbar

von montags bis freitags 8 - 20 Uhr (kostenfrei).

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Suchst du etwas bestimmtes?

Sharing is caring!
bafög beantragen
Lass uns in Verbindung bleiben!