BAföG Rückzahlung ~ Alles, was du darüber wissen musst

BAföG Rückzahlung ~ Alles, was du darüber wissen musst

Um die BAföG Rückzahlung machen viele Gerüchte und gefährliches Halbwissen die Runde. Nicht cool, wenn man bedenkt, dass es hier um eine Menge Geld geht. Um genau zu sein, sind es bis zu 10.000 €. Das raubt manch einem Studenten den Schlaf. Dem einen oder anderen macht dieses Unwissen so viel Stress, dass er oder sie den BAföG Antrag gar nicht erst stellt, obwohl die BAföG Voraussetzungen erfüllt werden. Wir machen damit heute Schluss, damit jeder das Recht in Anspruch nehmen kann, das ihm bzw. ihr zusteht.

Wer muss  wie viel BAföG zurückzahlen?

Art der Ausbildungsförderung

Höhe der BAföG Rückzahlung

Beginn der Tilgung

Schüler BaföG

0% Darlehen

nie

Studenten BAföG

50% Darlehen, max. 10.000 Euro Rückzahlung

5 Jahre nach Ende der Regelstudienzeit

Aufstiegsbafög/ Meisterbafög

60% Darlehen + Zinsen

Das Darlehen ist  während der Dauer der Fortbildung und einer anschließenden Karenzzeit  - längstens allerdings für sechs Jahre – zins- und tilgungsfrei. 
Die Rückzahlung erfolgt im Anschluss innerhalb von 10 Jahren.

Der restliche Artikel bezieht sich ausschließlich auf Studenten:

Wann beginnt die BAföG Rückzahlung?

Die BAföG Rückzahlung beginnt standardmäßig fünf Jahre nach Ende der Regelstudienzeit deines Erststudiums. Das wäre im Normalfall der Bachelor. Dabei ist irrelevant, ob du die Regelstudienzeit überschritten hast, das Studium vielleicht noch gar nicht abgeschlossen hast oder aktuell im Master bist​.

Etwa sechs Monate vor Beginn der BAföG Tilgung erhältst du einen Brief vom Bundesverwaltungsamt mit einer genauen Anleitung wie viel, wann, wohin zu überweisen ist. Du brauchst dich vorher um nichts kümmern. Es gibt keine Möglichkeit diesen Prozess zu beschleunigen. Warte einfach auf den Brief und teile dem Bundesverwaltungsamt jeden Umzug mit, damit die Post dich im entscheidenden Moment erreicht.

bafög rückzahlung

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

BAföG besteht aus einem zinslosem Darlehen und einem staatlichen Zuschuss. Bei den meisten BAföG Empfängern teilen sich diese beiden Teile zu genau 50% auf. Sprich, du musst genau die Hälfte deines BAföGs zurückzahlen.

Eine Ausnahme bilden hier Studierende mit Kind, deren Kinderbetreuungszuschlag sowie die BAföG Verlängerung vollständig als Zuschuss gewährt werden. Somit ist ihre Darlehensschuld genauso hoch wie bei Studierenden ohne Kind, obwohl sie unterm Strich etwas mehr und länger BAföG bekommen.

Insgesamt werden BAföG Schulden bei 10.000 Euro gedeckelt. Wenn du im Laufe des Studiums den Darlehensanteil von 10.000 Euro überschreitest, gilt alles darüber als Zuschuss. 

Leistungsabhängiger Teilerlass

Du hast dein Studium bis zum 31.12.2012 erfolgreich abgeschlossen und gehörst zu den besten 30% deines Abschlussjahrgangs? Wenn du das auch noch innerhalb der Regelstudienzeit oder maximal 12 Monate später geschafft hast, belohnt dich das Amt mit einem Rabatt auf deine BAföG Darlehensschuld.

Folgende Rabatte gibt es für besondere Leistungen:

  • 25%, wenn du innerhalb der Regelstudienzeit abgeschlossen hast
  • 20%, wenn du die Regelstudienzeit um bis zu 6 Monate überschritten hast
  • 15%, wenn du innerhalb eines Jahres nach Ende der Regelstudienzeit abgeschlossen hast

Der Teilerlass des Darlehens ist formlos innerhalb eines Monats nach Erhalt des Rückzahlungsbescheides beim Bundesverwaltungsamt zu beantragen.

Studiendauerabhängiger Teilerlass

Hast du dein Studium vor dem 31.12.2012 erfolgreich abgeschlossen und das sogar nochmindestens 4 Monate vor Ende der Regelstudienzeit? Dann erhältst du auf Antrag 2560 Euro deines Darlehens erlassen. Liegt dein Abschluss nur 2 Monate vor dem Ende der Regelstudienzeit, erlässt dir das Amt immerhin noch 1025 € deiner Schuld.

Erhöht ein Masterstudium meine BAföG Schulden?

Nein. Bachelor und Master sind zwar streng genommen zwei einzelne Ausbildungsabschnitte, werden im BAföG aber auf ein gemeinsames Schuldenkonto gepackt. Erreichst du im Bachelor die Schuldengrenze von 10.000€, beinflusst dein Masterstudium die Summe der Darlehensschuld nicht.

Vorzeitige Rückzahlung des Darlehens

Es gibt die Möglichkeit, das Darlehen bis zum Tilgungsbeginn vorzeitig in einer Summe zurückzuzahlen. Dies lohnt sich aber nicht für jeden. Genauer erkläre ich das in folgendem Video:

Übersicht Rabatte für vorzeitige BAföG Rückzahlung

Zwischen der vorzeitigen Rückzahlung in einer Summe und den Standardraten von 105 € monatlich, gibt es aber auch noch eine zwei weitere Option, die sich möglicherweise für dich lohnen könnten.

  • Du kannst auch ein Teilsumme vorzeitig ablösen und dann eben einen Nachlass auf diese Teilsumme erhalten. ​
  • Du beginnst mit der Tilgung und beantragst irgendwann während des Tilgungszeitraumes  einen Nachlass auf die zu dem Zeitpunkt noch nicht fällige Restschuld, um diese dann vorzeitig abzulösen.Löst du einen Teilbetrag  von mindestens 500 € ab, nachdem du bereits mit der regulären Rückzahlung begonnen hast, auf den Gesamtrückzahlungsbetrag von 10.000 Euro (§17 Abs.2 S. 1 BAföG) angerechnet.

auszulösende (Teil-)Schulden bis zu einschließlich

Nachlass in Prozent

500 €

10 %

1.000 €

13 %

1.500 €

16 %

2.000 €

19 %

2.500 €

21,5 %

3.000 €

24,5 %

3.500 €

27 %

4.000 €

29,5 %

4.500 €

31,5 %

5.000 €

34 %

5.500 €

36 %

6.000 €

38 %

6.500 €

40 %

7.000 €

41,5 %

7.500 €

43,5 %

8.000 €

45 %

8.500 €

47 %

9.000 €

48,5 %

9.500 € (und mehr)

50 %

Wie hoch sind die Raten?

Die BAföG Rückzahlung erfolgt quartalsmäßig in Raten von je 315 Euro. Du musst also 105€ monatlich für die Rückzahlung bei Seite legen. Im Falle der BAföG Schuldengrenze von 10.000 Euro bist du also 95 Monate bzw. fast acht Jahre damit beschäftigt dein BAföG zurückzuzahlen.

Das ist vielleicht nervig, aber wenn du bedenkst, dass du mindestens genauso viel nochmal on Top geschenkt bekommen hast, klingt das doch gleich viel entspannter.

Was ist, wenn ich mir die BAföG Rückzahlung nicht leisten kann?

Solltest du während der Rückzahlungsphase noch im Studium, arbeitslos oder in Elternzeit sein oder einfach geringes Einkommen haben, kannst du einen Antrag auf Freistellung stellen. Damit verschiebt sich der Tilgungsbeginn für dich.

Dafür muss dein Einkommen folgende BAföG Freibeträge unterschreiten:

Freibeträge

seit 01.08.2016

Für dich

1.145 Euro

Dein Ehegatten / eingtr. Lebenspartner

Jedes deiner Kinder

570 Euro

520 Euro

studieren mit Kind

Freibeträge für Ehegatten / Lebenspartner und Kinder gelten abzüglich ihres eigenen Einkommens. Dein Freibetrag steigt also nicht automatisch mit der Existenz deiner Familie, sondern nur, wenn sie finanziell abhängig von dir ist. Ansonsten gilt für dich derselbe Freibetrag wie für Singles.

Sollte dein monatliches Einkommen weniger als 105 € über dem Freibetrag liegen, kann auf Antrag die Rate angepasst werden.

Private Belastungen wie z.B. Miete, Kreditrückzahlungen, Finanzierung eines Eigenheims etc. sind für das Amt kein Grund, dich von der BAföG Rückzahlung freizustellen oder deine  Freibeträge zu erhöhen.

Hast du noch Fragen zur BAföG Rückzahlung?

Hinterlasse einen Kommentar.​

Sharing is caring​

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden.​

profile-pic

Gründerin von StudierenPlus

Wissen ist Macht und es ist an dir, diese zu nutzen. Dieses Tool ermöglicht es mir, dir aktiv beim Ausfüllen deiner Anträge zu helfen und das Recht einzufordern, das dir zusteht. Hier kann ich all meine Erfahrung als Studentin mit Kind, Studibloggerin, Frauenbeauftragte und Gutachterin für Hochschulakkreditierung einfließen lassen und das Maximum für dich rausholen.

Luisa Todisco Wirtschaftskommunikation M.A.

BAföG-Hotline 0800-223 63 41


Die offizielle Hotline des Deutschen Studentenwerks ist erreichbar
von montags bis freitags 8 - 20 Uhr (kostenfrei).

  • Ono sagt:

    Warum haben unsere Kinder keinen Anspruch auf BaföG?
    Auch schon wieder so eine Ungerechtigkeit!!!!
    Hohes Brutto und zum Schluss nichts in der Tasche besonders im Osten, nur Fixkosten bezahlen!!!
    Wegen evtl. 50,- € zuviel bei den Eltern wird nicht gezahlt!
    In der “dummen Mittelschicht” kommt nichts an, dass wir uns auch mal freuen können!?
    Aber:
    Die “Zugewanderten” bekommen ohne große Fragebögen alle Ausbildungförderungen in den Hintern geblasen, nicht selten bis 800,– €. Wer weiß zum Schluss, ob die auch hier bleiben wollen?

    Ist das gerecht, es stinkt zum Himmel?????!
    Schön sozial!

    • Luisa sagt:

      An 50 € scheitert ein BAföG Antrag nicht. Es gibt beim BAföG kein alles oder nichts. Alle müssen dieselben Formulare ausfüllen. Wer die deutsche Staatsbürgerschaft nicht besitzt, muss zusätzliche Anforderungen erfüllen. Der BAföG Höchstsatz liegt bei 735€.Ich glaube nicht, dass irgendwer hier irgendwas in den Hintern geblasen bekommt. BAföG ist eine Sozialleistung und wird daher nur an sozial Schwache vergeben. Dazu gehört die Mittelschicht eben nicht. Das gilt aber auch für alle anderen Sozialleistungen. Gerechtigkeit ist oftmals eine Frage der Perspektive. Geh mal nicht davon aus, dass BAföG im Wesentlichen Leute bekommen, die nichts für ihr Geld tun. Aus meiner Erfahrung sind das oft Familien, die trotz harter Arbeit einfach wenig verdienen, weil sie in richtig schlecht bezahlten Jobs stecken (Mindestlohn in Vollzeit ergibt nicht mal 1400€ brutto monatlich), Erwerbsminderungsrente, Krankengeld oder ähnliches beziehen und mehrere Kinder gleichzeitig in Ausbildung haben. Die haben so wenig Geld, dass sie sich nicht mal hohe Fixkosten leisten können, die manch einer gern geltend machen würde. Die wären froh, wenn sie sich zur Mittelschicht zählen dürften.

  • Luisa sagt:

    Hallo,

    ich habe gelesen, dass es diese Rabatte damals mal gab, aber für Personen die ihr Studium jetzt anfangen nicht mehr gibt.

    Es verwirrt mich total, dass es mal heißt ja, dann wieder nein…

    Wie ist denn der wirklich aktuelle Stand zu diesem Thema??

    Liebe Grüße

    Luisa

  • >
    Jetzt Fan werden!schliessen
    oeffnen