Studienverlaufsplan: So machst du es richtig!

Dein Studienverlauf:
Die 4 größten Fehler und
wie du es richtig machst!

Dein Studium nervt.

Irgendwie hast du den Faden verloren und weißt nicht mehr weiter.

Ich arbeite täglich mit Studentinnen und Studenten zusammen, die Hilfe bei ihrer Studienplanung brauchen und einfach überfordert sind.

Vielleicht kennst du das auch:

Du springst chaotisch von Prüfung zu Prüfung und bleibst dabei immer unter deinen Möglichkeiten. Natürlich hast du jedes Mal viel zu wenig Zeit zum Lernen. Das Auslandssemester in Spanien wolltest du auch schon längst organisiert haben. Aber du übersiehst tolle Chancen und verpasst wichtige Fristen im Semester.

Kommt dir das bekannt vor? Dann machst du bestimmt diese vier Fehler, die dafür sorgen, dass du verplant durch dein Studium irrst, unter deinen Möglichkeiten bleibst und das Beste auslässt.

studienverlaufsplan

1. Du kennst die Spielregeln nicht

Frage: Was machst du als Erstes, wenn du ein neues, kompliziertes Spiel spielen möchtest? Antwort: Du liest die Spielregeln.

Warum dann nicht das Gleiche tun, wenn du ein Studium beginnst? Dein Studium hat einen festen rechtlichen Rahmen und ist nach klaren Regeln aufgebaut. Und diese Regeln stehen in deiner Prüfungs- und Studienordnung genauso wie ein idealtypischer Studienverlaufsplan für deinen Studiengang. Wenn du also genau wissen möchtest, wie dein Studium funktioniert und welche Möglichkeiten dir zur Verfügung stehen, solltest du deine Prüfungsordnung lesen.

Viele Studenten vernachlässigen diesen Punkt, aber aus meiner Erfahrung als Fachstudienberater und Coach weiß ich: Deine Prüfungsordnung ist für dich das wichtigste Dokument im ganzen Studium!

Wenn du klug bist und einigermaßen smart studieren möchtest, solltest du deine Prüfungsordnung lesen und deren Inhalt kennen. Der idealtypische Studienverlaufsplan ist eine Empfehlung, aber kein Muss. Du kannst deinen Studienverlauf an deiner persönlichen Bedürfnisse individuell anpassen und damit deine Erfolgschancen erhöhen. Der vorgegebene Studienverlaufsplan ist aber eine gute Orientierung für deine individuelle Planung. Du musst wissen, nach welchen Regeln du studierst und welche Möglichkeiten du in deinem Studium hast, um das ganze Potenzial ausschöpfen zu können.

zeitmanagement studium

2. Du hast keinen Plan

Du musst wissen, was in deinem Studium auf dich zukommt. Wenn du deinen Studienverlauf nicht von Anfang an planst, studierst du orientierungslos und ohne roten Faden. Das hat zur Folge, dass du wichtige Studienziele verfehlst und einige Möglichkeiten gar nicht erst wahrnehmen kannst.

Dir muss zum Beispiel klar sein, welche Vorlesungen und Module du in welchem Semester belegen möchtest. Diese Entscheidung solltest du nicht einfach auf dich zukommen lassen, weil sonst Probleme auftreten können: Gibt es Veranstaltungen, die aufeinander aufbauen oder sonstige Zugangsvoraussetzungen, die du einplanen solltest? Werden manche Module nur eine gewisse Zeit lang angeboten? Wenn du deine Wunsch-Kurse belegen möchtest und nicht auf irgendwelche Ersatzvorlesungen ausweichen möchtest, die dir keinen Spaß machen, solltest du dir also Gedanken machen.

Genauso läuft das bei einem möglichen Auslandssemester. Die Planung ist komplexer als du denkst und benötigt viel Vorlaufzeit. Wie möchtest du deine Zeit im Ausland verbringen? Wo soll es hingehen? Wann möchtest du den Auslandsaufenthalt in dein Studium einbauen? All diese Fragen musst du dir im Vorfeld beantworten. Dann kommt erst die eigentliche Organisation. Ohne Planung läuft da gar nichts!

3. Du hast keine Ziele

Damit du dir einen Plan zurecht legen und dein Studium strukturieren kannst, musst du erstmal wissen, was deine Ziele sind.

Für deinen optimalen Studienverlaufsplan musst du also festlegen:

  1. Was möchtest du in deinem Studium erreichen?
  2. Wo möchtest du hin?
  3. Was ist dir wichtig?

Egal was du in deinem Leben erreichen willst: Du brauchst ein klares Ziel. Und in deinem Studium ist es genauso.

Wichtig ist, dass du deine Ziele eindeutig und so genau wie möglich festlegst. Kurzfristig und langfristig. Hier ein paar Beispiele für dich:

  • In diesem Semester sammle ich 30 CP.
  • Innerhalb der nächsten zwei Jahre absolviere ich ein Auslandssemester in Bali.
  • Ich schließe mein Studium in Regelstudienzeit ab.
  • Ich beende mein Studium mit einer Durchschnittsnote von 1,5 oder besser.

Du brauchst ein klares Ziel, wenn du fokussiert studieren möchtest. Nicht als starres Konzept, das dich einschränkt und unter Druck setzt. Aber als Fixpunkt und Motor für deinen persönlichen Erfolg.

4. Du verpasst wichtige Fristen

Wer ohne Plan und konkrete Ziele studiert, verpasst wichtige Fristen und Deadlines.

Es gibt einige Fristen im Semester, an die du dich einfach halten musst: Angefangen bei der Rückmeldefrist für das neue Semester oder die Überweisung deines Semesterbeitrags, bis hin zur Prüfungsanmeldung für deine nächste Klausur.

Wenn du dich nicht an die wichtigsten Fristen hältst, kannst du nicht die Kurse und Module wählen, die dich am meisten interessieren und darfst nicht an wichtigen Prüfungen teilnehmen. Im schlimmsten Fall studierst du deswegen einige Semester länger oder wirst sogar exmatrikuliert.

Wichtige Termine und Deadlines dürfen also nicht vergessen werden und gehören auf jeden Fall in deinen Kalender. Ein Post-it am Monitor reicht nicht!

Der perfekte Studienverlaufsplan

Wenn du diese vier Fehler vermeidest und ein bisschen über dein Studium nachdenkst, kannst du deinen Erfolg an der Uni entscheidend beeinflussen und wirst dadurch automatisch glücklicher.

Das kannst du tun:

  • Lies die Prüfungsordnung!
  • Mach dir einen Plan!
  • Setze dir Ziele!
  • Halte dich an Fristen!

Mach dir nicht nur Gedanken darüber, WAS du studierst, sondern überlege dir auch, WIE du am besten dein Studium angehen kannst. Sei ein smarter Student und nutzte deine Zeit an der Uni nicht nur für ein paar blöde Klausuren. Entwickle dich persönlich weiter und lerne, wie du dein Leben selbstbestimmt organisieren kannst.

Fazit

Wenn du es satt hast, deine Zeit planlos an der Uni zu verschwenden, solltest du diese drei Fehler vermeiden und dein Studium endlich selbst in die Hand nehmen.

Lass dich nicht einfach treiben, sondern ändere etwas: Plane dein Studium!

Lege dir ein grundlegendes Konzept für dein Studium zurecht und erstelle dir einen groben Studienverlaufsplan. Lies deine Prüfungsordnung und halte direkt zu Semesterbeginn die wichtigsten Fristen und Termine fest.

Du musst nicht jedes winzige Detail planen, aber du brauchst einen roten Faden.

So bekommst du dein Studium in den Griff und kannst wieder richtig durchstarten.

Fang jetzt damit an!

Sharing is caring

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden.

Ich bin Tim, Gründer von Studienscheiss und Blogger. Ich schreibe über alle möglichen Aspekte des Studentenlebens. Seit über fünf Jahren helfe ich Studenten bei Schwierigkeiten aus der Patsche und kümmere mich um prüfungsrechtliche Probleme als Studienfachberater an einer großen deutschen Uni.

Tim 
Studienscheiss.de                 
  • Michael sagt:

    Super Beitrag! Leider kommt es relativ häufig vor, dass Studierenden ein “Plan” fehlt, um das Studium zügig und ohne zusätzliche Hindernisse zu absolvieren. Die Studien- und Prüfungsordnungen zu verinnerlichen kann wirklich hilfreich sein. Dadurch weiß man immer genau, wo man sich befindet und was noch benötigt wird, um den Abschluss zu erreichen.

    • Luisa sagt:

      Ja man glaubt nicht, wie tricky und cool man sein Studium erstmal gestalten kann, wenn man erstmal die eine oder andere Ordnung grob kennt. Viele Studis glauben, sie hätten nur Pflichten, dabei haben sie auch jede Menge Rechte. Wer die geschickt einsetzt, hat eine großartige Studienzeit und sehr viel weniger Stress.

      LG Luisa

  • >
    Jetzt Fan werden!schliessen
    oeffnen