GEZ Befreiung für Studenten: Wann, Wie und Wo beantragen?

GEZ Befreiung für Studenten: Wann, Wie und Wo beantragen?

Wofür zahlen wir Rundfunkgbühren?

Voraussetzungen für die GEZ Befreiung als Student

gez befreiung studenten

In Deutschland wird für jeden Haushalt eine pauschale Rundfunkgebühr in Höhe von 17,50 Euro monatlich. Das macht 210 Euro pro Jahr Davon wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk finanziert und du bist zur Zahlung verpflichtet unabhängig davon, ob du den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nutzt oder nicht. Allerdings können Studenten sich von der GEZ befreien lassen oder eine Ermäßigung beantragen, wenn sie mindestens einen der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

GEZ Befreiung aus sozialen Gründen

Student zu sein ist an sich kein Grund für eine GEZ Befreiung. Schüler, Studenten und andere Auszubildende können sich aber von der Zahlung des Rundfunkbeitrags befreien lassen, wenn sie bestimmte Sozialleistungen erhalten. Diese sind:

  • BAföG
  • BAB
  • Hartz IV
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Blindenhilfe
  • Pflegegeld

ALG I, Wohngeld oder Übergangsgeld begründen dagegen keinen Anspruch auf eine GEZ Befreiung.

GEZ BEfreiung ohne BAföG

Solltest dein BAföG Antrag abgelehnt worden sein, weil dein eigenes Einkommen knapp über dem errechneten BAföG Bedarf liegt, kannst du einen Härtefallantrag bei der GEZ stellen. Voraussetzung dafür ist, dass dein Einkommen deinen BAföG Bedarf um höchstens 17,50 € monatlich übersteigt. Wenn wir vom aktuellen BAföG Höchstsatz ausgehen, darf dein Einkommen 752,50 € monatlich nicht übersteigen, um eine Härtefallbefreiung bei der GEZ zu erhalten.

Abgesehen davon, musst du du die Rundfunkgebühren auch nicht zahlen, wenn du mit jemandem in einem Haushalt wohnst, der besagte Sozialleistungen erhält und bei dessen Ermittlung dein Einkommen berücksichtigt wurde z.B. wenn du mit einem Hartz 4 Empfänger in einer Bedarfsgemeinschaft lebst.

GEZ Ermäßigung aus gesundheitlichen Gründen

Auch ohne Sozialleistungen können hör- und sehgeschädigte Studierende vom Rundfunkbeitrag befreit werden oder zumindest eine Ermäßigung erhalten, wenn sie über einen Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen "RF" verfügen.

Wo und wie beantragt man die Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht?

Die Befreiung oder Ermäßigung der Rundfunkgebühren muss bei der GEZ beantragt werden. Das geht sowohl postalisch als auch online. Die Befreiung vom Rundfunkbeitrag kann bis zu drei Jahre rückwirkend bewilligt werden, also keine Panik, wenn du bisher nichts davon wusstest. Für deinen Antrag brauchst du entweder eine gut lesbare Kopie des Bewilligungsbescheids oder eine vom Amt ausgestellte Bescheinigung wie diese:

gez befreiung studenten

Für wen gilt die GEZ Befreiung?

Die GEZ Befreiung gilt für alle Haushaltsmitglieder, die eine Bedarfsgemeinschaft bilden. Typischerweise sind das Eltern, Kinder und Ehegatten. 

Wie lange muss ich keinen Rundfunkbeitrag zahlen?

Für gewöhnlich bleibst du bis zum Ende des Leistungsbezugs von der vom Rundfunkbeitrag befreit. Bei unbefristetem Leistungsbezug wird die GEZ Befreiung auf 3 Jahre befristet. BAföG ist üblicherweise auf 12 Monate befristet und muss dann genauso wie die GEZ Befreiung erneut beantragt werden.

Sharing is caring

teile diesen Artikel mit deinen Freunden.

profile-pic

Wissen ist Macht!

Wissen ist Macht und es ist an dir, diese zu nutzen. Dieses Tool ermöglicht es mir, dir aktiv beim Ausfüllen deiner Anträge zu helfen und das Recht einzufordern, das dir zusteht. Hier kann ich all meine Erfahrung als Studentin mit Kind, Studibloggerin, Frauenbeauftragte und Gutachterin für Hochschulakkreditierung einfließen lassen und das Maximum für dich rausholen.

Luisa Todisco, M.A. Autorin und Gründerin von StudierenPlus
  • Auch wenn keiner der obenstehenden sozialen Gründe vorliegen, können sich Studenten ganz legal von der Zahlung der GEZ für ihre Studentenwohnung befreien lassen. Das spart immerhin über 200Euro pro Jahr! Voraussetzung dafür ist, dass der Student in der elterlichen Wohnung noch als Hauptwohnsitz und in seiner Studentenwohnung als Nebenwohnsitz gemeldet ist. Bisher zahlten Vater oder Mutter den Rundfunkbeitrag für die elterliche Wohnung. Auf der Beitragsservice-Homepage https://www.rundfunkbeitrag.de/aendern/index_ger.html ändert man nun einfach den Vornamen des Beitragszahlers vom Vater auf den Vornamen des Studenten. Damit zahlt der Student zukünftig den GEZ-Beitrag der elterlichen Wohnung. Dass dieser Beitrag weiterhin vom Konto der Eltern abgebucht wird, ist unerheblich. Da der Student aber nun der offizielle Beitragszahler des Hauptwohnsitzes der Familie geworden ist, ist er automatisch von der Beitragszahlung für seine Nebenwohnung befreit. Das ist gesetzlich legal. Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass die doppelte Erhebung von Rundfunkgebühren für Nebenwohnungen verfassungswidrig ist, wenn die Person bereits die Gebühr für ihre Hauptwohnung zahlt. Die Einzugszentrale wird lediglich einen Brief schicken und die Einzugsermächtigung neu einholen und ggf. eine Zwischenabrechung für das aktuelle Jahr vornehmen.

  • >
    Jetzt Fan werden!schliessen
    oeffnen