Teamarbeit statt Gruppenterror ~ 5 wertvolle Tipps für deine nächste Projektarbeit

Select Content Template
gruppenarbeit methoden

Von Besserwissern über Gruppenbummler und Mitläufer: Bei Gruppenarbeiten treffen In der Regel die unterschiedlichsten Leute mit unterschiedlichsten Vorstellungen aufeinander. Das Potenzial einer solchen Gruppe wird meist vergeudet. Viele gute Ideen gehen aufgrund von Missverständnissen oder dem Weg des geringsten Widerstandes verloren. Am Ende ist man einfach nur froh, wenn die Gruppenarbeit vorbei und die Note akzeptabel ist.

Wie aus einer Gruppe ein Team wird

Bei guter Teamarbeit geht es vor allem darum, an einem Strang zu ziehen, was euch mit den foldenden Tipps erleichtert werden soll

Gemeinsames Ziel festlegen

Klingt erst mal banal, da ja alle (scheinbar) das gleiche Ziel haben, z.B. das gemeinsame Referat oder Forschungsprojekt. Oftmals gehen allerdings hier schon die Vorstellungen auseinander: So will der eine lediglich das Seminar bestehen, andere hätten unbedingt gerne eine gute Note. Manche Leute wollen sogar etwas dabei lernen! Daher ist es wichtig, von Anfang an mit offenen Karten zu spielen, sodass ein Kompromiss gefunden werden kann. Nur so wissen alle Mitglieder, welche Leistungen von ihnen erwartet werden und umgekehrt, was sie selbst von anderen erwarten können.

teamarbeit

Kommunikation in der teamarbeit

Kommunikation ist das A und O jeder erfolgreichen Teamaarbeit. Konflikte und Probleme lassen sich nicht vermeiden, daher ist es wichtig, diese klar zu kommunizieren und nicht -wie es bei vielen Gruppen der Fall ist- sie zu verdrängen und am Ende über einzelne Personen zu lästern. Das bringt niemandem etwas! Auch hier sollte anfangs festgelegt werden, wie die Kommunikation ablaufen soll: D.h. ob der Austausch hauptsächlich über Email, durch persönliche Treffen, Whatsapp oder andere Programme wie z.B. Trello erfolgt.

Den Weg über Whatsapp würde ich selbst nicht mehr wählen, da man in seiner Freizeit ständig mit Nachrichten aus der Gruppe konfrontiert wird und nie richtig abschalten kann. Wenn ihr dann noch Panikmacher in der Gruppe habt, wird die Kommunikation womöglich stressiger als die eigentliche Arbeit.

Motivation stärken durch den Losada Quotient

Der Losada- Quotient ist ein konkretes Kommunikations-Beispiel für die Stärkung effektiver Gruppenarbeit: Hierbei geht es darum, nicht nur zu kritisieren, sondern sich mehr auf die positiven Dinge zu konzentrieren und diese zu Wort zu bringen. Die Grundregel hierbei ist, dass das Verhältnis von positiven zu negativen Kommentaren mindestens bei 3:1 liegen sollte. Wenn dir also ein Beitrag eines Kommilitonen nicht gefällt, versuche trotzdem, auch seine Stärken wahrzunehmen und auszusprechen. So kann die Motivation der einzelnen Gruppenmitglieder gefördert werden. Wichtig ist natürlich, dass alle versuchen sollten, auf diese Weise zu kommunizieren. Trotzdem könntest du als Trendsetter den Anfang machen!

Kooperation im team

Hier steht im Zentrum, wie das gemeinsame Ziel erreicht werden kann und nicht die eigenen Wünsche oder Vorstellungen. Keine Gruppe ist perfekt, Probleme und Konflikte sollten als Chance gesehen werden, etwas zu verbessern und die Kreativität zu fördern. Wenn du dein eigenes Ding durchziehst, ist das vielleicht der Weg des geringsten Widerstandes, hat aber mit Teamgeist und Innovation nichts zu tun.

Vertrauen

Leider das größte Problem bei Gruppenarbeiten und von allen gehasst: Die Abhängigkeit! An der Uni muss man sich häufig auf fremde Leute verlassen. Natürlich ist klar, dass Vertrauen nicht auf Knopfdruck vorhanden ist und dieses erst nach und nach aufgebaut werden kann. Der Grundstein hierfür liegt in jedem Fall in der Zuverlässigkeit jedes! Mitgliedes. Das heißt, dass jeder genau das macht, was er zuvor angekündigt hatte. Zuverlässigkeit sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist jedoch bei vielen Studenten nicht vorhanden. Falls du eine Deadline nicht schaffst oder sonstige Probleme auftauchen, ist das ganz normal, aber du solltest es klar und rechtzeitig offenlegen. Zudem kann das Vertrauen gefördert werden, wenn offen mit individuellen Stärken und Schwächen umgegangen wird. Ihr müsst keine besten Freunde werden aber Konkurrenzdenken hat hier nichts verloren!

Natürlich gibt es noch viele weitere Faktoren, die effektive Gruppenarbeit fördern oder hemmen können. Mich würde interessieren, welche Erfahrungen du mit Gruppenarbeit gemacht hast und ob du weitere Lösungsstrategien für mehr Effektivität kennst!

Welche weiteren Tipps hast du für produktive ZusammenarbeiT?

Hinterlasse einen Kommentar.​

Sharing is caring​

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden.​

Bis bald,
Anna

Hey, ich bin Anna, 26 Jahre und mache gerade ein Praktikum bei Studierenplus. Während meiner Studienzeit habe ich viele gute und schlechte Erfahrungen gemacht und würde diese gerne an euch weitergeben.

Anna,
Masterstudentin