Powerpoint Karaoke - Sicheres Auftreten im Studium und Job

Powerpoint Karaoke – Sicheres Auftreten bei totaler Ahnungslosigkeit

​Die Höllenhitze

Kennst du das? Du stehst vor einer Gruppe Menschen, die dich erwartungsvoll anschaut, während du mehr oder weniger souverän etwas präsentierst, das von einem Beamer an die Wand hinter dir geworfen wird. Wer wie ich IrgendwasMitMedien oder ähnliches studiert, der nennt das Prüfung. ​​Gerade in solchen Fächern wie meinem wird im Laufe des Studiums wahnsinnig oft und viel präsentiert und das solange bis es einem aus den Ohren hängt. Dementsprechend gerne auch noch länger.

Für Leute, die nicht gern im Mittelpunkt stehen, kann man das wohl als Hölle bezeichnen. Manche von ihnen gewöhnen sich im Laufe des Studiums an die Höllenhitze und entwickeln eine gewisse Coolne​s. Wohingegen die, die nach der gefühlten 1000. Präsentation noch verzweifeln.

​Nichtsdestotrotz gibt es aber auch die, die das Rampenlicht suchen und in der Kindheit nie genug Aufmerksamkeit bekamen. Gleichwohl dürften ​diese die Art der Prüfung wohl als Urlaub bezeichnen. ​Folglich hört mir endlich mal jemand zu... ​Bzw. tut wenigstens so als ob. Ok, eigentlich ist nur noch der Prof. wach und der Rest versteckt sich in den Reihen hinter ihm vor irgendwelchen Laptopsdisplays oder schaut mit glasigen Augen aus dem Fenster. Aber hey, hier bin ich und endlich quatscht mir mal keiner dazwischen. 30 Minuten Monolog von mir für euch. Ihr könnt mir später danken 😉

​Meine erste Präsi

Ja ich erinnere mich noch gut. Das erste Bachelor-Semester, die erste Präsentation meines Lebens. Scheiße, war ich aufgeregt. Wochenlang haben meine Präsentationspartnerin und ich an unserem Vortrag gearbeitet. Kreativ wollten wir sein, neue Wege gehen. Wir haben DEN GANZEN TAG vorher geübt. Immer und immer wieder haben wir den Vortrag durchgespielt. Wir wollten es perfekt machen, keine Karten benutzen, frei sprechen. Doch auch nach dem hundertsten Durchgang saß es nicht perfekt. Wir entschieden, sicherheitshalber unsere Notizen in Sichtweite zu lassen, falls wir 'nen Hänger haben sollten. Und dann war es soweit. Der große Tag. Unsere erste Präsentation in den heiligen Hallen der Hochschule, vor unseren neu gewonnenen Freunden und Leidensgenossen und der Dozentin. Gott, waren wir aufgeregt! Am Abend zuvor war eine große Studiengangsparty gestiegen. Das Plenum war ziemlich übernächtigt, wenn nicht sogar verkatert, aber das beruhigte uns nicht im geringsten.

Dann erinnere ich mich an nichts mehr. Will heißen, ich erinnere mich an die eigentliche Präsentation nicht mehr. Nur noch an das Feedback. Wir waren gut, sehr gut. Nicht perfekt, aber für Erstsemester nah dran. Yeah! Geschafft!

6 Jahre später.... Es lebe Powerpoint Karaoke!

Powerpoint Karaoke

Ich erreiche um 9:30 Uhr die Uni. Um 9:45 Uhr bin ich mit A verabredet. B ist krank und sitzt beim Arzt. Wir müssen also zu zweit präsentieren. Wir sind Profis, kein Problem.

Um 10 Uhr schaue ich mir die Präsentation zum ersten Mal in meinem Leben an. In zwei Stunden muss ich vortragen können. Ich stelle fest, dass die Präsentation nicht vollständig ist. Wichtige Informationen fehlen. A schreibt mir, dass sie erst um 10:30 Uhr da sein wird. Sie hat verschlafen. Aufregung? Null. Lässt sich ja nicht ändern. Ich trinke Kaffee, klicke mich durch die unfertige Präsi und checke, was auf Facebook so los ist.

10:35 Uhr: A ist da. Ich weise sie auf die fehlenden Teile hin. Sie fügt sie in der kommenden Stunde unter leisem Fluchen über das Präsentationsprogramm ein. "Warum haben wir uns eigentlich für Prezi entschieden? Power Point wäre doch viel einfacher gewesen?" fragt sie. "Keine Ahnung. War eigentlich nur ein Vorschlag. Hättest gern auch ein anderes Programm verwenden können." antworte ich. "Ich kann das nicht so schnell. Tut mir leid.", sagt sie. "Mach dir keinen Stress" sage ich.

Um 11:30 Uhr, eine halbe Stunde vor der Präsentation beschließe ich, dass es Zeit für Kaffee (für mich) und Zigarette (für A) ist. Präsi nicht fertig? Is doch egal! Frische Luft hilft beim Denken.

​Bleib entspannt

Um 11:45 Uhr teilt A mir bei Zigarette und Kaffee mit, dass sie wohl eher zu der zuerst beschriebenen Gattung Mensch gehört, die sich wohl nie an Höllenhitze gewöhnen wird und die auch nach jahrelanger Präsentationsroutine, diese Prüfungsart hasst. Wenn sie könnte, würde sie jetzt am liebsten gehen. Ich biete ihr an, allein zu präsentieren. Was soll sie sich quälen? Damit ist niemandem geholfen und ich bringe gerade genug Gelassenheit für drei mit. Sie denkt: Yeah! Note fürs kurzfristiges Zusammenschwurbeln irgendwelcher inhaltsloser Folien. Mein Semester könnte schlimmer sein. Ich denke: Yeah! Powerpoint Karaoke! Ihr gehört mir! 15 Minuten nur Me, Myself and I for You! Ihr könnt mir später danken. Autogramme nur zu meinen Sprechzeiten 😉

​Auftritt in 3,2,1

12 Uhr: Es geht los. Ich stehe vor 30 Studis, einem Prof. und A, die mich hoffnungsvoll anschaut. Von mir hängt jetzt alles ab. Unser Konzept ist geil. Daran hab ich keinen Zweifel. Was soll also schon schief gehen? Ich fange an zu labern...

Nach 30 Sekunden denke ich: Viel zu flappsig. Du wirkst unprofessionell!

Weitere zwei Minuten später: "Scheiße, du hast gar keine Ahnung von der Präsi. Kack Ansicht! Wo ist denn hier....?" Ich klicke hilflos zwischen den Folien hin und her... Ich sehe, wie meine Hand zittert und denke: "Scheiße! Bloß nichts anmerken lassen. Immer schön weiterlabern."

Gefühlte weitere 3 Minuten (reale zehn Minuten später): A hält ein Schild hoch "Noch 4 Minuten" - ich denke LAUT: "Was echt? Scheiße, ich muss mich ranhalten!"

​Nach exakt 15 Minuten ist mein Monolog vorbei. Schließlich bin ich erleichtert und höchst unzufrieden mit mir selbst. Ob das jemand merkt? Inzwischen hat der Prof. ​nur eine Frage. Schließlich kann ich sie nicht beantworten. Prüfung abgeschlossen.

Dennoch bekommen wir eine 2.0. Immerhin. Nicht schlecht für eine Gruppe, von der sich zwei Drittel vorm Präsentieren gedrückt und das letzte Drittel nicht vorbereitet hatte.​ Obgleich mir niemand meine Nervosität angemerkt hat. Allerdings wie ich das mache? Das ist ein Kapitel für sich.​ 

Wie lautet dein bester Tipp für Präsentationen?

Hinterlasse einen Kommentar.​

Sharing is caring​

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden.​

Bis bald,
Luisa

BAföG beantragen
  • Nicola sagt:

    Gibt´s das auch für Hausarbeiten? 😀

  • Mario sagt:

    Klassiker. Studentenleben… man wird richtig aufs Leben vorbereitet =)

  • callisto sagt:

    Hallo, wie hast du denn eine Hochschulzugangsberechtigung erreicht, ohne jemals einen Vortrag gehalten haben zu müssen? Sowas kommt doch seit der 5. Klasse normalerweise regelmäßig.

    • Luisa sagt:

      Hehe, wenn du so eine Oma bist wie ich, dann weißt du wie. Als ich in der 5. Klasse war, hatten vielleicht zwei Leute einen Computer. Meine 5. Klasse ist jetzt 22 Jahre her 😀

      In der 9. Klasse hat man uns in Informatik DOS beigebracht. Kennst du das überhaupt noch?

      Ich habe mein Abi 2001 gemacht. Damals waren Laptops, Powerpoint und Co. keineswegs Standard. Und wenn du einen normalen Lehrberuf hast, hast du damit in der Regel auch wenig bis gar nichts zu tun.

      Als ich 2008 mit dem Bachelorstudium begann hatte kaum einer meiner Kommilitonen einen Facebook-Account. Da waren noch StudiVZ und MySpace das Maß aller Dinge. 😉

      • Callisto sagt:

        Bin zwar etwas jünger (Baujahr 87), aber DOS und co kenne ich noch. Die Vorträge waren bei mir in der Zeit auch alle mit dem Polilux, nicht mit Powerpoint.
        Vorträge an sich musstest du also schon halten, das ganze war jetzt in Verbindung mit Powerpoint (oder ähnliches) gesehen?
        Stimmt, das ging später los.
        StudiVZ und MySpace habe ich auch mitgemacht. MySpace hab ich gut in Erinnerung, weil es dort viel um Musik ging und ich viele Bands gefunden habe.

        Grüße

        • Luisa sagt:

          Dann bist du ja gar nicht soooo viel jünger als ich 🙂

          Ja theoretisch gab es bei uns auch ab und an Referate. Die waren aber ziemlich anspruchslos und irgendwie konnte ich mich immer davor drücken. Ich erinnere mich nur noch daran, wie andere mit einem großen A4 Blatt vorn standen und vorlasen, was sie erarbeitet hatten. Kein Vergleich zu dem, was heute in Schule und Studium gefordert wird. Da kommt man sich manchmal wirklich alt vor 😀

  • Julia sagt:

    Ich hab beim Lesen mitgefiebert und kann das alles voll nachvollziehen. Bin ich froh, dass ich momentan keine Präsis mehr habe ^^*

    Aber ich kenne das zu gut. Kopf hoch und weitermachen.

    • Luisa sagt:

      Hahaha ja die nächste Präsentation steht schon wieder an. Es nimmt einfach kein Ende. Ich mach drei Kreuze, wenn ich das Studium endlich hinter mir habe.

      Ein gutes hat die viele Präsentiererei wenigstens, ich bin nicht mehr aufgeregt 🙂

  • Jennifer sagt:

    Erst am Dienstag hatte ich meine letzte Präsentation.. 3 Tage vorher angefangen, gehofft mit dem ausgearbeiteten Inhalt eine halbe Stunde auf Englisch zu füllen, festgestellt dass dem doch nicht so ist, also spontan rumpalabert und ne 2 bekommen. Das Leben ist schön! LG Jenny

  • >
    Jetzt Fan werden!schliessen
    oeffnen