Elterngeld für Studenten

Elterngeld für Studenten

Familienplanung~Wann ist der richtige zeitpunkt?

Das Klischee der Familie, in der sich Eltern während Ausbildung oder Studium kennenlernen, heiraten, ein Haus bauen und dann an die Familienplanung denken, bröckelt. Viele entscheiden sich ganz bewusst dafür, diesen „vorgeschriebenen“, traditionellen Weg zu verlassen und in wilder Ehe zu leben, nach der Ausbildung erst zu studieren oder gar nicht erst nach einem eigenen Haus zu streben. Auch Eltern werden und Studium schließen sich heute nicht mehr per se aus. Gut zu wissen, wo es Rat und Unterstützung gibt, wenn künftig neben dem Vorlesungsverzeichnis der Babyschnuller liegt.

Erfahrungen & Bewertungen zu StudierenPlus anzeigen
elterngeld studenten

Schwanger im Studium. Passt der Zeitpunkt? 

Ob es ein guter Zeitpunkt ist, mitten im Studium schwanger zu werden, war hier schon Thema auf dem Blog. Welche Gründe dafür sprechen, bereits während dem Studium die Babyphase einzulegen, habe ich dabei detailliert erörtert. Vor allem die Flexibilität, die das Studium bietet, passt gut zum Elterndasein, das meist mit vielen Überraschungen einhergeht. Wer sich also so wie ich ganz bewusst für Nachwuchs im Studium entscheidet, der dann zwischen Vorlesungsverzeichnissen und sehr langen Semesterferien großwerden darf, genießt durchaus einige Vorteile.

Finanzielle Unterstützung für Studierende mit Kind

Ein Nachteil, den vor allem die traditioneller Denkenden ins Feld führen, sind die Finanzen: Häufig herrscht im Portemonnaie eines Studenten chronische Ebbe. Und dann noch für ein Kind bezahlen? Was für viele unverantwortlich scheint, kann funktionieren, wenn alle finanziellen Töpfe ausgeschöpft werden. Welche Möglichkeiten es gibt, varrate ich dir in meinem Finanz-ABC für studierende Eltern. Dabei wird auch klar, dass es neben Elterngeld für Studenten, noch zahlreiche andere Finanztöpfe für Eltern an der Uni gibt wie z.B. den Kinderbetreuungszuschlag beim BAföG, Sozialgeld, Wohngeld oder Landeserziehungsgeld, um nur einige zu nennen.

Ganz wichtig: Alle frisch gebackenen Eltern bekommen mindestens 300€ Elterngeld, auch , wenn sie vor der Geburt des Kindes nicht gearbeitet haben. Dieser Elterngeld-Mindestbetrag fällt unter den BAföG Freibetrag und darf somit nicht angerechnet werden.

Spartipps für Studenten mit Kind

Werbegeschenke

Es gibt zahlreiche Hersteller, die im Babymarkt aktiv sind. Gerade die Anbieter von Babynahrung wie Milch, Gläschen oder dergleichen, aber auch Anbieter von Hygieneartikeln wie Lotion, Windeln und Co. freuen sich, Eltern Probeartikel schenken zu können. Viele Anbieter unterhalten zu diesem Zweck extra Baby-Clubs. Gratis gibt es nicht nur Tipps und Tricks für den Alltag mit Baby, sondern auch altersgerechte Produktproben.

Freunde, Familie & Bekannte

Babys können  ihre Kleidung im Grunde gar nicht abtragen, dafür wachsen sie einfach viel zu schnell. In die Kiste muss sie trotzdem und zwar meist schon nach wenigen Wochen, dabei sind die Sachen noch so gut wie neu und das Elternherz hängt noch viel zu sehr daran, um sie wegzuwerfen. Deshalb wird gerade Babykleidung im Bekanntenkreis gerne weitergegeben. Auf diese Weise ist sie noch nicht ganz weg und man freut sich, Bekannten und Freunden damit eine Freude machen zu können. So habe ich nahezu meine gesamte Erstaustattung von Familie, Freunden und Bekannten geschenkt bekommen. Gut erhaltene Teile habe ich dann später genauso weitergegeben, aber auch Spielsachen und andere nützliche Babyutensilien werden dort zum günstigen Preis angeboten. Wer hier shoppt, spart nicht nur Geld, sondern zeigt auch ein nachhaltiges Verhalten, denn: Gerade Babysachen können prima ein zweites oder gar drittes Mal verwendet werden. Ordentlich waschen und Spielzeug reinigen und schon hat der Nachwuchs viel Freude daran.

Second Hand Shops und Basare

Wer keine Abnehmer für gut erhaltene Kleidung und andere Austattungsgegenstände hat, verkauft diese gern auf Babybasaren, Ebay oder Second Hand Shops. Ich habe damit bisher nur gute Erfahrung gemacht. Gerade solche Dinge wie Hochstühle, Kinderautositze un Fahradsitze, Kinderwagen, Laufstall und ähnliches können ordentlich ins Geld gehen und nicht selten stellen sich Babykäufe im Nachhinein als völlig nutzlos heraus, weil das Kind sie nicht mag. So habe ich im Second Hand Shop auch schon ungenutzte Ausstattungsgegenstände gesehen und zu einem Bruchteil des Neupreises gekauft z.B. Stubenwagen, Kinderbücher und Fahradsitz.

Spielzeug selber machen

Auch wenn es im Babyfachmarkt Unmengen an Babyspielzeug gibt, sind die Ansprüche von Babys an ihr Spielzeug eigentlich sehr reduziert: Babys sind neugierig. Auf Rascheln oder Geräusche reagieren sie gern. Auch bunte Farben lieben sie. Mit zunehmendem Alter schätzen die Kinder vor allem auch die Dinge, die sich bewegen. Dass eben diese Spielsachen nicht immer teuer sein müssen, zeigen diese Ideen:

Durchsichtige Plastikflaschen mit kurzen Strohhalmen füllen

Die Flaschen sind leicht und das Schütteln und Rascheln gefällt dem Nachwuchs. Auch können Plastikflaschen mit Büroklammern oder Perlen gefüllt werden – und sind so ein prima Spielzeug. Achtung: Die Flaschen müssen in jedem Fall so verschlossen sein, dass das Baby nicht selbstständig an den Inhalt kommen kann.

Joghurtbecher zu Trommeln umfunktionieren

Wer den Joghurtbecher gut auswäscht und mit einem passsenden Hygieneverschluss verschließt, der hat im Handumdrehen eine Trommel. Reiskörner rein und das Kombi-Instrument aus Trommel und Rassel wird Kinderaugen zum Leuchten bringen.

Weitere Basteltipps gibt’s z.B. bei netmoms.de.

Sharing is caring

teile diesen Artikel mit deinen Freunden.

profile-pic

Gründerin von StudierenPlus

Wissen ist Macht und es ist an dir, diese zu nutzen. Dieses Tool ermöglicht es mir, dir aktiv beim Ausfüllen deiner Anträge zu helfen und das Recht einzufordern, das dir zusteht. Hier kann ich all meine Erfahrung als Studentin mit Kind, Studibloggerin, Frauenbeauftragte und Gutachterin für Hochschulakkreditierung einfließen lassen und das Maximum für dich rausholen.

Luisa Todisco Wirtschaftskommunikation M.A.
>
Jetzt Fan werden!schliessen
oeffnen